Anderen begegnen, dort, wo sie sind


Bedingungslose Liebe reicht tief„„Stärkt die schlaff gewordenen Hände und macht fest die strauchelnden Knie …“ (Jesaja 35,3; Hebräer 12,12).

In einer alten Geschichte heißt es: „Regen, Graupel oder Schnee, Bill ging immer barfuß. Während er aufs College ging wurde er Christ. Gegenüber dem Schulgelände befand sich eine gutgekleidete Kirche der Mittelklasse, die eine Mission unter den Studenten entwickeln wollte. Eines Tages entschied sich Bill dort den Gottesdienst zu besuchen. Er trat in diese Kirche ein, in blauen Jeans und T-Shirt gekleidet – und natürlich ohne Schuhe. Keiner sagte etwas. Bill ging den Mittelgang entlang und suchte einen Sitzplatz. Die Kirche war sehr voll und als er ganz vorne ankam und merkte, dass es keine freien Sitzplätze mehr gab, setzte er sich kurzentschlossen auf den Boden. Plötzlich ging ein älterer Herr den Mittelgang entlang auf den Jungen zu. Die Kirche wurde mucksmäuschen still. Als der Mann dann bei Bill war, setzte er sich mit etwas Mühe neben Bill auf den Boden. Er und Bill lobten an diesem Sonntag Gott gemeinsam auf dem Boden sitzend.“ (Word for Today – Wort für Heute). So wie dieser Mann seinen Bruder liebte wie er war, so müssen auch wir es tun. Wir dürfen nicht mit dem Finger zeigen, und wenn wir es doch tun, dann müssen wir uns korrigieren lassen. In Israel, unter dem jüdischen Volk, gehen wir dorthin wo sie sind, wir finden sie und „gemeinsam“ finden wir einander. Das ist worum es im CFI Dienst geht.

So viele jüdische Menschen warten nur darauf, besucht zu werden – vor allem diejenigen, die sich von Tag zu Tag durchkämpfen müssen, die gerade so überleben weil sie keine Ressourcen haben. Sie haben die Möglichkeit, uns in unserem einzigartigen Dienst zu helfen, wie wir den Nöten der einzelnen Menschen begegnen, anstatt unpersönliche Scheckverteilung und institutionelle Hilfeleistung. Vielen Dank für Ihre Gebete für Ströme des Segens und für Ihre treuen Liebesgaben, die so vielen Menschen ein Segen sind.

Trotz Nachteilen

Miguel Bernoff kochte gerade auf einer einzelnen kleinen Heizplatte mit einem alten Aluminiumtopf, als die CFI Mitarbeiter, Rocio und Aaron, zum ersten Mal auf einen Besuch vorbeikamen, nachdem er als Neueinwanderer aus Südamerika im CFI Verteilzentrum gewesen war. Seit seiner Ankunft in Israel hatte er bereits zwei Herzinfarkte und musste einige Zeit in einem Reha Zentrum in Ashdod verbringen, das etwas heruntergekommen und in schlechtem Zustand war. Zudem befanden sich dort andere Patienten, die gefährlich sein konnten. Er wusste nicht an wen er sich wenden könnte oder was er tun sollte, und so rief er bei CFI an. Ob wir ihn doch bitte noch einmal besuchen könnten? Er brauchte Kleidung, da ihm fast alles gestohlen wurde, als er im Reha Zentrum war. Wir danken dem Herrn, dass er sich jetzt an einem sicheren Ort befindet, obgleich die meisten Menschen, wo er wohnt, sehr arm sind. Viel Menschen teilen sich oft eine Küche und eine Terrasse. Dank Ihrer Hilfe konnten wir einen neuen Herd, Kochutensilien, eine Matratze und Essensmarken besorgen und brachten ihm Verständnis und Mitgefühl entgegen. Vor nicht allzu langer Zeit benötigte er noch 22 verschiedene Medikamente, doch unser Besuch war die beste Medizin, die er bisher bekommen hatte. Herzlichen Dank dafür, dass Sie Gelder zur Verfügung stellen, um den Nöten dieser Menschen zu begegnen, wie denen von Herrn Bernoff. Trotz seiner Behinderungen hat er mit seinem liebevollen Geist unsere Herzen erobert! Indem wir die Hilfsbedürftigen lieben wie sie sind, ist Gott in der Lage, die schlaff gewordenen Hände und die strauchelnden Knie vieler durch unseren Dienst zu stärken.

Physisch altersschwach, aber stark im Geist

Schwache Hände strecken sich in tiefer Dankbarkeit aus, um diejenigen zu segnen, die es erst möglich machen, dass Hilfe für die alten und einsamen zur Verfügung steht – damit sind Sie gemeint. Der brennenden Hitze des nahöstlichen Hochsommers ausgeliefert, war es dennoch ein Segen für CFI einen christlich arabischen Senioren-Ausflug in die Therme von Tiberias in Galiläa zu sponsern. Diese besonderen Männer und Frauen des Glaubens aus Bethlehem wurden mit viel Respekt und Ehre behandelt, als sie sich versammelten, um gemeinsam zu beten und Zeit miteinander zu verbringen. Vielen Dank an jeden, der dieses laufende Projekt unterstützt, wodurch diejenigen erreicht werden können, die manchmal vergessen und isoliert von sozialen Aktivitäten leben. Es ist ein solcher Segen, in unserem Umgang mit diesen Menschen Jesus zu repräsentieren und sie unsere Geschwister im Herrn nennen zu dürfen. Gott segne jeden Geber.

Sharon Sanders
Projekt Ströme des Segens


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Ströme des Segens

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top