Die Hochzeitseinladung


Gott bringt weiterhin Juden und Christen zusammen

„Ich bin meines Geliebten, und mein Geliebter ist mein.“ Hoheslied 6,3

Es ist solch eine Freude, die überraschten Gesichtsausdrücke und das Erstaunen auf den Gesichtern der zukünftigen israelischen Bräute und ihrer Freunde oder Verwandten zu sehen, wenn sie das erste Mal in den Brautsalon kommen. Wenn die Braut in den Anproberaum kommt und sich in dem großen Spiegel sieht, und die Schrift an der Wand in goldenen Buchstaben auf Englisch und Hebräisch „Ich bin meines Geliebten, und mein Geliebter ist mein“ lesen, dann fühlt sie sich langsam wie eine richtige Braut. Das ist ein besonders emotionaler Moment, denn für die meisten ist es das erste Mal, dass sie sich selbst in einem Brautkleid in solch einem Umfeld sehen. Für die meisten ist es auch das erste Mal in einem „christlichen“ Salon.

„Das ist so wunderschön“ sagen sie alle, und das ist auch wirklich so! Dank Ihrer treuen Unterstützung haben wir das Vorrecht, ihnen nicht nur dabei helfen zu können, ein Brautkleid zu finden, sondern wir können ihnen auch eine wunderbare und gemütliche Atmosphäre anbieten, was unsere Besucher sehr zu schätzen wissen und sie fühlen sich so wohl wie Zuhause.

Yaffa ist eine junge israelische Braut, die aus Äthiopien kam, als sie noch ein kleines Mädchen war. Traurigerweise sind ihre Eltern bereits gestorben und sie und ihr Verlobter verdienen nicht genug Geld, um die Kosten einer Hochzeit tragen zu können. Der CFI-Brautsalon war ein riesiger Segen für sie, denn sie fand hier ein wunderschönes Brautkleid. Der Bräutigam konnte auch den passenden Anzug finden.

Glenda machte mit ihrer ganzen Familie vor weniger als fünf Jahren „Aliyah“ aus Kuba. Sie leben in Beersheba und so kam sie zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter den ganzen Weg aus dem Süden Israels herauf nach Jerusalem, um nach ihrem Traumkleid zu suchen ... und sie hat es gefunden! Sie wählte ein weißes Spitzenkleid, mit einem Schleier und allen Accessoires, die sie brauchte. Auch ihre Großmutter fand ein Abendkleid für die Hochzeit ihrer Enkelin.

Von tiefstem Herzen danken wir allen, die uns ihre wunderschönen Kleider schicken, damit jüdische Bräute sie tragen können. Danke auch für die Anzüge, Smokings, Abendgarderoben für die Familien und auch den Schmuck und sogar Eheringe für die, die sich diese Dinge nicht leisten können. Auch für Ihre Geldspenden sind wir über alles dankbar. Nur durch Sie, unsere Unterstützer, ist dieser besondere Dienst an dem jüdischen Volk möglich.

CFI war der erste Dienst, der ein derartiges Projekt ins Leben rief und dieser Brautsalon bleibt bis heute die einzige christliche Boutique, die langfristig in Israel ihre Dienste anbietet. Danke für Ihre anhaltende Unterstützung.

Patricia Cuervo
Projekt Brautsalon

Anlässlich unseres Besuches der diesjährigen CFI-Konferenz hatten wir auch die Freude, drei Brautkleider, die von unseren Lesern gespendet wurden, dem Brautsalon übergeben zu können. Vielen herzlichen Dank für diese kostbaren Geschenke, die jetzt im Brautsalon ausgestellt sind und mit Sicherheit einer israelischen Braut (oder auch mehreren) für den schönsten Tag im Leben eine unermessliche Freude sein werden. Patricia Cuervo, die Koordinatorin des Projektes, sprach einige Minuten bei der CFI-Konferenz über das Projekt und wies auf die tatsächliche Bedeutung dieser besonderen Arbeit hin, die vielleicht auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich ist: Eine Hochzeit ist auch für Israelis mit das wichtigste Ereignis im Leben und die Erinnerungen daran halten ein Leben lang und damit auch die Erinnerung, dass Christen aus den Nationen diesen Tag mit ermöglicht haben. Auch noch ihre Kinder und Enkel werden möglicherweise Erzählungen davon hören, wenn Sie sich zusammen die Bilder von der Hochzeit ansehen. Wir haben hier also die Möglichkeit, christliche Nächstenliebe und unsere Liebe für das jüdische Volk auf eine sehr persönliche und familiäre Art auszudrücken und zu übermitteln. Diese Liebe bleibt über Generationen hinweg in Erinnerung. Welch eine besondere Ehre und Freude! (CFI-Deutschland)

 


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Brautsalon

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top