Beta-Israel dienen

Mutter mit autistischem Kind„Schafft Recht dem Geringen und der Waise, den Elenden und Armen lasst Gerechtigkeit widerfahren“ (Psalm 82,3)

Äthiopische Juden begannen nach 1973 in bedeutenden Zahlen nach Israel einzuwandern, nachdem der sephardische Großrabbiner Rabbi Ovadia Yosef entschied, dass sie tatsächlich jüdisch sind und unter Israels „Recht auf Rückkehr“ fallen – ein Gesetz, das es jedem Juden erlaubt, sich in dem Land niederzulassen. (Newsweek.com)

In 1984 wurden bei der jüdisch-äthiopischen Luftbrücke „Operation Moses“ ungefähr 8.000 Äthiopier in das Heimatland ihrer Vorfahren zurückgebracht. Sie wurden mit mehr als 30 Flügen mit ungefähr 200 Personen pro Flug aus dem Sudan gebracht. In 1985, kurz nach ihrer Ankunft, begann Christliche Freunde Israels – Jerusalem damit, viele dieser kostbaren Familien zu unterstützen. Für den Start in ein neues Leben in Israel war Hilfe dringend nötig. In 1991 kehrten israelische Flugzeuge wieder nach Äthiopien zurück, um weitere 14.000 ähtiopische Juden in weniger als 36 Stunden abzuholen. Ein äthiopischer Mann soll gesagt haben: „Wir haben keine Kleidung mitgebracht, wir haben keine unserer Sachen mitgebracht, aber wir sind sehr froh hier zu sein.“ Nun, nach 3 Jahren mit wenig Einwanderern aus Äthiopien sehen wir wieder eine Zunahme an äthiopischen Juden, die Aliyah machen. Berichten zu Folge wird erwartet, dass bei diesem Anstieg bis 2020 weitere 9.000 äthiopische Juden nach Israel kommen werden. 

Weiterlesen: Beta-Israel dienen

Liebe ist Geben, nicht Empfangen

CFI Repräsentanten besuchen das Nachschulprogramm für äthiopische Juden„Wer aber die Güter dieser Welt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und sein Herz vor ihm verschließt – wie bleibt die Liebe Gottes in ihm? Meine Kinder, lasst uns nicht mit Worten lieben noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit!“ (1. Johannes 3, 17–18). Welch wunderbare Gelegenheiten CFI in Israel hat, Gottes Segen und Liebe in die äthiopisch-jüdische Gemeinschaft hineinzubringen!

In der Bibel wurde Äthiopien als Cush bezeichnet.  Heute ist es bekannt als ein Land der Kontraste. Viele wurden von Gott herausgerufen und mit von der Regierung durchgeführten Luftbrücken im Laufe der letzten Jahre nach Israel nach Hause geholt. Vor Kurzem berichteten wir über Rachel Mangoli, Direktorin eines Horts für äthiopisch-jüdische Schüler, und unsere Hilfe dabei, ein Nachschulprogramm aufzubauen. Sie erinnerte uns daran, dass CFI seit 9 Jahren jungen Menschen Gelegenheiten und Möglichkeiten eröffnet, die sie sonst nicht gehabt hätten. Als CFI den Lohn für die Direktorin abdeckte und die ersten Computer für die Schule finanzierte, war das ein Erlebnis für die Schule, das sie nie vergessen würde. Wie in all unseren anderen Projekten, ist es unser Bestreben, anhaltende Beziehungen mit der äthiopisch-jüdischen Gemeinschaft im ganzen Land aufzubauen. Sie sagen, dass CFI wirklich einen Unterschied in ihrem Leben bewirkt hat. Unser Zeugnis durch Gerechtigkeit und Zuneigung hat oft laut geredet, vor allem in Zeiten, als es sonst niemanden gab, an den sie sich wenden konnten.

Weiterlesen: Liebe ist Geben, nicht Empfangen

Dank sei Gott ... und CFI

Zeit für andere investierenFür äthiopische Neueinwanderer ist es ein beschwerlicher Weg hier in Israel Fuß zu fassen und in das Leben hier hineinzufinden. CFI unterstützt seit 2007 Nachschulprogramme für Kinder von ähtiopischen Einwanderern. Hoffnung für die Zukunft hat sich um Schulsachen und Zahnarztbehandlungen gekümmert, fünf Jahre lang dabei mitgeholfen, einen Zweigstellenleiter zu finanzieren, wir haben für Schüler Laptops gekauft und sie mit Trikots und Schuhen für ihr Fußballteam ausgestattet und Beiträge für Englischunterricht für Kinder und Jugendliche geleistet. Nachdem wir die äthiopische Gemeinschaft aus schwierigen Wohnvierteln voller Kriminalität und Drogen an der Hand genommen haben, werden nun die Früchte des Dienstes von CFI unter den Familien und Kindern sichtbar. Rachel, die Leiterin des Programmes, berichtete uns, dass unsere Hilfe viele davon bewahrt hat, in Kriminalität zu verfallen und Jugendliche dazu inspiriert hat, auf Universitäten zu gehen um Medizin, Betriebswirtschaft und andere Berufszweige zu studieren. Möge der Weg für diese Familien nun angenehmer verlaufen, als noch vor ein paar Jahren, aufgrund der christlichen Liebe und Mithilfe für diese besondere Gemeinschaft.

Weiterlesen: Dank sei Gott... und CFI

Gottes Absichten bleiben bestehen

Reise zur KnessetHoffnung für die Zukunft unterstützte vor kurzem die Bemühungen der Polizei in Bnei Brak; im Besonderen der Zweigstelle, die sich in dem Stadtteil Pardes Katz befindet. Die Polizei stellte dort ein 32-wöchiges Programm vor, das sich darauf spezialisiert, die äthiopischen Teenager, die an dem WIZO Nachschulprogramm teilnehmen, zu ermutigen und zu motivieren eine bessere Zukunft für sich aufzubauen.

Der Pardes Katz Stadtteil von Bnei Brak ist für seine Kriminalität bekannt, und die daraus folgenden Anzeigen überschreiten die Anzahl aller anderen Orte in Israel. Dieser Stadtteil weist eine große Anzahl an ultra-orthodoxen Juden und nur fünfzig äthiopisch-jüdische Familien auf. Traurigerweise werden die äthiopischen Juden in dieser Gegend oft vernachlässigt und vergessen, was zur Folge hat, dass viele der Jugendlichen durch das Gesellschaftsnetz durchfallen.

Weiterlesen: Gottes Absichten bleiben bestehen

Überwältigt aber voller Hoffnung

Diese Familie kennt das Wort Niederlage nicht. Hoffnung ist der Faden, aus dem unser Leben gewebt, geflickt und in manchen Zeiten neu hergestellt wird. Es formiert sich ein einzigartiges und außergewöhnliches Kunstwerkt, das nur der Schöpfer, unser Herr, perfektionieren kann. Ähnlich wird die Pracht Seines Werkes auch vernebelt oder beschädigt, wenn der Faden der „Hoffnung“ oder Erwartung, der zusammenhält oder wiederaufbaut, geschwächt wird und scheinbar in Unvollkomenheit verkommt.

Für Manche ist die Verzweiflung auch das Springbrett, das ihnen Kraft und Motivation gibt, die Widrigkeiten des Lebens zu überwinden. Andererseits kann Verzweiflung für diejenigen, die sich als Opfer ihrer Umstände sehen, auch das Gewicht sein, welches alle Gefühle der Hoffnung und Sicherheit zerdrückt und zerstört. Warum ist das so? Warum ist es so, dass verzweifelte Umstände oder Situationen eine „Gabel“ oder einen Spalt im Weg des Lebens schaffen – mit einem Weg zum Sieg – oder einem Weg zur Niederlage? Viele Menschen, mit denen wir durch „Hoffnung für die Zukunft“ (HFZ) in Kontakt kommen, schwanken zwischen den beiden Möglichkeiten. Der folgende Bericht beleuchtet eine dieser „verzweifelten“ Familiensituationen, in welcher die Eltern für die nackte Existenz ihrer Familie kämpfen.

Weiterlesen: Überwältigt aber voller Hoffnung

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top