Die Generation, die Ihn sucht


Projekt Hoffnung für die Zukunft sieht und ist besorgt um den Zustand der äthiopischen Juden. Wir hatten den Eindruck, dass wir uns durch das Projekt Hoffnung für die Zukunft dafür einsetzen sollten, dieser Generation in der Weiterentwicklung durch Bildung und Ausbildung zu helfen. Man kann sich gut informieren, in welchen Bereichen eine Ausbildung in Zukunft gute Chancen auf einen Arbeitsplatz bietet. Hoffnung für die Zukunft hat sich dazu verpflichtet, den Jugendlichen in der äthiopischen Gemeinschaft zu helfen, ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation in eine Zukunft zu verwandeln, die Gelegenheiten eröffnet, Teil der Technologie-Startup-Szene der Nation zu werden und sich eine bessere Lebensqualität zu erarbeiten.

Wir sind sehr froh darüber, dass einige unserer Bewerber dieses Jahr den Wunsch ausgedrückt haben, eine höhere Ausbildung in Computertechnologie, Buchhaltung, Recht, Maschinenbau und Medizin anzustreben. Dies bestätigte die Notwendigkeit wie auch unsere Vision, dass die nächste Generation zu einem höheren Lebensstandard aufsteigt. Wir sprechen mit jedem Bewerber sehr ausführlich, um sicher zu stellen, dass seine oder ihre Pläne und Wünsche unseren Richtlinien entsprechen und dass er oder sie die Entschlossenheit besitzt, das Begonnene auch zu Ende zu führen. Viele äthiopische Frauen werden an den Rand gedrängt, wenn sie versuchen, sich ohne Hilfe eine Karriere aufzubauen. Eine gute Arbeit zu haben ist jedoch für alleinstehende Frauen in Israel sehr wichtig. Statistiken zeigen, dass die äthiopischen Juden in Israel zu den Personen mit dem geringsten Einkommen gehören.

Hoffnung für die Zukunft arbeitet mit der Hadassah Schule für Buchhaltung und der Hadassah Schule für Zahnarzthelfer zusammen. Unsere Klienten machen die ersten Schritte, indem sie sich bei der Schule bewerben und die fälligen Gebühren bezahlen. Wir helfen dann bei anderen Kosten. Wir haben eine besondere Klientin, die bei ihrem Versuch, sich für die Hadassa Schule für Buchhaltung einzuschreiben, vielen Schwierigkeiten begegnete. Wenn man die nötigen Finanzen nicht auftreiben kann, um eine Universität zu besuchen, kann das sehr entmutigend sein, aber mit ihrer Hartnäckigkeit ließ sie sich davon nicht aufhalten.

Es ist ein wahrer Segen zu sehen, dass die Studenten die gleiche Sehnsucht und Leidenschaft besitzen, wie ihre Vorfahren, die zu Fuß durch die Wüste in den Sudan und dann nach Jerusalem gingen, so dass sie ein besseres Leben haben könnten. Wir haben auch schon jungen Familien geholfen, die entschlossen waren, nicht aufzugeben. Eine Familie, der wir halfen, erzählte uns über ihre schwierigste Zeit, als sie durch eine Krankheit des Vaters alle finanzielle Stabilität verloren. Nachew kann nicht arbeiten, so lange er jeden Tag eine Dialyse benötigt. Seine Frau ergriff die Initiative und bewarb sich für die Schule für Zahnarzthelfer, um ihre Familie zu unterstützen. Mit einem Teilzeitjob war das nicht einfach, aber sie sparte aus dem kleinen Verdienst alles zusammen, um für die Registration und den Aufnahmetest zu bezahlen. Es ist sehr lobenswert, dass sie ihren vier jungen Töchtern vorlebt, dass auch in schwierigen Umständen, so wie der Krankheit des Vaters, Gott die nötige Kraft geben kann. Christliche Freunde Israels konnte eine unterstützende Hand reichen und für ein Semester ihres Unterrichts bezahlen, was 3.000 Schekel ausmachte.

Um eine Veränderung zu sehen, ist es oft so, dass man zuerst sein Denken verändern muss. Eine unserer Klientin war komplett alleine, als sie zu uns kam. Ihr Profil unterschied sich stark von den meisten anderen Klienten, die Kinder und noch einige andere Familienmitglieder haben, die sie versorgen müssen. Anders, ja, aber absolut Wert, in Betracht gezogen zu werden. Diese junge Frau arbeitete sehr hart daran, ihr Jurastudium abzuschließen. Sie hatte damit zu kämpfen, Vollzeit zu arbeiten und ein Dach über dem Kopf zu haben, während sie auch noch alle zusätzlichen Kosten tragen musste, die damit zusammenhängen. Gott gebraucht oft die Geringen dieser Welt um die Großen zu erstaunen. Ihre Entschlossenheit brachte sie schließlich in unser Büro. Ihre Finanzen zeigten einen deutlichen Mangel auf, doch verwaltetet sie ihre Finanzen mit äußerster Integrität. Sie brauchte dringend finanzielle Hilfe, aber wegen ihres Glaubens an Gott wollte sie keine Darlehen nehmen. Wir konnten ihr mit Essensmarken wie auch mit der Miete und dem Schulgeld für das nächste Semester aushelfen. Dies wird ihr etwas Luft geben, um das Rennen zu vollenden.

Das alles erinnert uns an die fünf Töchter Zelophchads: Machla, Tirza, Hogla, Milka und Noa im 4. Buch Mose. Dies waren Frauen, die für ihr Erbe im Verheißenen Land aufstanden. Durch ihren Einsatz sorgten sie dafür, dass in ihrer Zeit entgegen der damals herrschenden Tradition, auch Frauen das bekommen konnten, was ihnen rechtmäßig zustand. Wir beten für den gleichen Geist der Kühnheit und des Mutes in den Herzen und Gedanken der äthiopischen Frauen in unserer Zeit, damit sie nach den Sternen und den Verheißungen des Tanach greifen.

Marcia Brunson
Projekt Hoffnung für die Zukunft


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Hoffnung für die Zukunft

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok