Israels Jugend kehrt aus dem Exil zurück

Einwanderer02Vor Tausenden von Jahren beklagte der jüdische Prophet Jeremia: „Der Herr ist gerecht; denn ich bin widerspenstig gewesen gegen Sein Reden. Hört doch zu, alle Völker, und schaut an meinen Schmerz! Meine Jungfrauen und meine jungen Männer mussten in die Gefangenschaft ziehen.“ (Klagelieder 1,18)

Wir alle, die Gottes auserwähltes Volk lieben, können uns dieses Jahr zusammen mit ihnen freuen. Laut der Jewish Agency bedeutete das Jahr 2009 einen Wendepunkt in der Alijah des jüdischen Volkes, denn das erste Mal seit einem Jahrzehnt ist die Anzahl der neuen Einwanderer nach Israel im Vergleich zum Vorjahr wieder gestiegen. Es ist jedoch auch so, dass von den 16.300 neuen Olim, die in 2009 nach Zion „hinaufgegangen“ sind (Alijah gemacht haben), mehr als 60% jünger als 37 Jahre sind. Preis sei Gott, der Seine „Jungfrauen und junge Männer“ aus dem Exil zurückbringt!

Weiterlesen: Israels Jugend kehrt aus dem Exil zurück

Jerusalem – ihre größte Freude!

Einwanderer01„... das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit ...“ (Jesaja 40,8)

Die meisten neuen Einwanderer, die in unser Verteilzentrum kommen, haben Alijah aus Ländern wie Russland, der ehemaligen Sowjetunion, Südamerika, Südafrika, England und Nordamerika gemacht. Vor ein paar Monaten hatten wir die Gelegenheit, einem jungen Mann zu dienen, der aus der Schweiz ausgewandert war. Ich war sehr überrascht, als er mir mitteilte, woher er stammt. Ich dachte: „Was hat ihn an Israel so angezogen, dass er ein dermaßen schönes Land wie die Schweiz verlassen und eine gutbezahlte Arbeitsstelle aufgegeben hat?“ Seine Antwort lautete: „ZIONISMUS.“

Weiterlesen: Jerusalem – ihre größte Freude!

Zion in ihrem Herzen

Einwanderer03a"Siehe, ich und die Kinder, die mir der Herr gegeben hat, wir sind Zeichen und Wunder für Israel von dem Herrn der Heerscharen, der auf dem Berg Zion wohnt" (Jesaja 8,18).

Miriam Tarnovih machte in 2008 im Alter von 72 Alija aus Usbekistan. Davor war sie bereits einige Male in Israel zu Besuch bei Verwandten, aber der bemerkenswerteste Besuch war in 2004. Sie lebte noch in Usbekistan und hörte über die vielen Terroranschläge, die in Israel zu der Zeit verübt wurden. Sie wollte Israel irgendwie helfen und bewarb sich bei der Sar El - das Volontärprogramm der israelischen Armee. Ihr wurde gesagt, dass die Altersgrenze bei 65 Jahren liegen würde, aber nachdem sie fit war und für ihr Alter relativ jung aussah, wurde sie in dem Programm aufgenommen. Sie musste den Behörden in Usbekistan (Usbekistan hat eine moslemische Regierung und der Großteil der Bevölkerung ist moslemisch) den Zweck ihres Besuches in Israel erklären, aber natürlich durfte sie ihnen nicht genau mitteilen, was sie vorhatte. Sie gab einfach an, dass sie das Heilige Land besuchen wolle.

Weiterlesen: Zion in ihrem Herzen

Den Bedürftigen Freundlichkeit zeigen

„Wer sich des Armen erbarmt, der leiht dem HERRN, und der wird ihm vergelten, was er Gutes getan hat“ (Sprüche 19,17)

Kleiderkammer 2Ludmilla und Lilian Chaban haben in 2003 Alijah aus Moldawien gemacht. Sie haben eine Tochter, die heute 14 Jahre alt ist. Ein Sozialarbeiter hatte uns gebeten, diese Familie in das Projekt „Türen der Hoffnung“ aufzunehmen, da sie finanziell sehr zu kämpfen hatten. Als sie zu uns kamen, um ihre Unterlagen einzureichen, baten sie uns, ein weiteres Kind in die Registrierung einzubeziehen – einen vierjährigen Jungen, welchen sie kürzlich adoptiert hatten. Sie erzählten uns, dass die Sozialfürsorge in ihrer Nachbarschaft ein Programm durchführt, bei dem sie Kindern von drogenabhängigen Eltern helfen, indem sie diese Kinder für ein paar Wochen oder einen Monat in einer anderen Familie unterbringen.

Weiterlesen: Den Bedürftigen Freundlichkeit zeigen

Wunder auf Wunder

Yaakov, Miriam und ihr ungeborenes Kind

Eines Tages kam ein junges religiöses Paar zu Offene Tore, nachdem sie von einem Sozialarbeiter auf uns aufmerksam gemacht worden sind. Das Paar fand sich in Lebensumständen wieder, wo es ihnen gerade mal möglich war, ihre tagtäglichen Bedürfnisse zu finanzieren. Yaakovs Frau stellte fest, dass sie schwanger war und nicht in der Lage war, ihren Job weiterhin auszuführen. Dieser finanzielle Verlust hinterließ sie mit Mietkosten in derselben Höhe wie ihre monatlichen Einnahmen. Miriams Entbindungstermin war Mitte Februar. Statt ein freudiges Ereignis zu sein, stürzte diese Situation Miriam in einen seelischen Abgrund. Ihre Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit trieben sie in solch große Bedrängnis, dass sie einer Entscheidung sehr nahe kam, die sie für den Rest ihres Lebens verfolgen würde. Ihr Ehemann fand heraus, dass sie heimlich Pläne für eine Abtreibung machte. Nachdem er davon erfahren hatte, tat er alles, was in seiner Macht stand, um dies zu verhindern. Er sperrte seine Frau sogar in ihr Zimmer ein, solange er nicht zu Hause war.

Weiterlesen: Wunder auf Wunder

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok