Gebetsmauer - Juli 2018


Die südliche Grenze Israels

Wir richten ein besonderes Augenmerk auf die Dörfer und Kommunen in der Nähe der Grenze: das heutige "Gerar", Eglin, Lachish, Libnah und die biblischen Orte von Gath, einschließlich der Kommune, die heutzutage als Sderot bekannt ist, die Bombenschutzbunker-Hauptstadt der Welt. Auch innerhalb des Gazastreifens liegen wichtige Dörfer und Städte, die in der Schrift erwähnt werden und um die sich viele biblische Erzählungen drehen. Diese biblischen Gegenden sind heute als palästinensische Gebiete im Gazastreifen bekannt. 

Die jüdischen Familien in Sderot und in den Kommunen in der Nähe (auf israelischer Seite) leben in ständiger Angst vor Terrorangriffen und Raketen, welche zu jeder Tages- oder Nachtzeit durch Terroristen aus Gaza auf sie und ihre Kinder und erweiterten Familien durchgeführt bzw. abgefeuert werden könnten. 

Viele Palästinenser, die in den biblischen Gegenden leben, unweit von der israelischen Grenze, könnten ein besseres Leben führen, bessere Bildung erhalten, neue Fähigkeiten erlernen und technologische Fortschritte machen, aber sie sind, aus Angst vor der Hamas und den Terroristen, die innerhalb ihrer Kommunen leben, unwillig, sich von Israel lehren zu lassen. Jegliche Kollaboration mit Israel, auch wenn es nur für einen kurzen Moment wäre, könnte sie ihr Leben kosten. Meistens, wenn ein palästinensisches Kind geboren wird, wird diesem vom ersten Tag an eingeflüstert: "Hasse die Juden", "ermorde die Juden" ... Sie haben niemals die Gelegenheit herauszufinden, wie eine normale jüdische Person ist. 

Wir müssen diesen Monat diejenigen in unsere Gebete einschließen, die in den palästinensischen Gebieten leben, denn sie brauchen eine Veränderung des Herzens gegenüber Israel. Israel steht als williger Friedenspartner bereit, aber die Terroristen übergehen die persönlichen Wünsche vieler Palästinenser. Wir müssen die israelischen Kommunen auf der israelischen Seite der Grenze mit Liebe, Mitgefühl und Gebet für ihre Sicherheit bedecken. Wir müssen auch für die beten, die auf palästinensischer Seite, möglicherweise heimlich, mit den Israelis zusammenarbeiten und von ihnen lernen möchten. All unsere Gebetspartner müssen realisieren, dass, ganz egal was die Medien berichten, Israel daran arbeitet, die Lebensbedingungen der Palästinenser zu verbessern. Es sind die Terroristen innerhalb ihrer Grenzen, die die Menschen beherrschen. Politik ist nicht die Antwort, aber Gott hat den Schlüssel, durch Gebet.

Wir wollen gemeinsam beten:

  • Beten Sie für die Terroristen - die unschuldigen Menschen die schlimmsten Dinge antun, die man sich nur vorstellen könnte - dass sie die Wahrheit im Herrn finden mögen und für ihre bösartigen Handlungen gegen Israel Buße tun. Manasseh hat Buße getan. Gott hörte auch den Ruf um Vergebung des bösartigsten Königs (2. Chronik 33,12-13). Ninive hat für seine bösen Wege Buße getan und wurde vor der Zerstörung bewahrt (Jona 3,6-10). Es sind wenige, aber es gibt sie, die aus der ISIS und anderen Terrorgruppen herausgekommen sind, weil sie das Licht der Wahrheit gesehen haben und für ihren Hass gegen Israel Buße getan haben. Mit Gott sind alle Dinge möglich (Matthäus 19,26). Oh Herr, bringe alle, die in der Dunkelheit wandeln, aus dieser Gefangenschaft heraus. 
  • Bitten Sie im Glauben für die palästinensischen Menschen, dass sie frei von dem Joch der Unterdrückung durch Terroristen werden mögen. Möge der böse Geist, der sie in Gebundenheit hält, abgenommen werden, wie das Joch von einem Ochsen, und mögen alle Arbeiter der Ungerechtigkeit zu Fall gebracht werden (Psalm 37,1-2). 
  • Danken Sie dem Herrn, dass die Israelis in der Gegend um Sderot nicht weglaufen, sondern für ihr Leben in dieser Kommune und für den Aufbau Israels stark bleiben. Sie bleiben sogar an diesem gefährlichen Ort, weil sie wissen, dass Gott ihnen als Volk dieses Land gegeben hat. "Mach dich auf, durchziehe das Land seiner Länge und Breite nach! Denn dir will ich es geben" (1. Mose 13,17). 
  • Danken Sie dem Herrn für die Bauern auf israelischer Seite in dieser Gegend, die ihrer täglichen Arbeit nachgehen, in den Feldern arbeiten, Samen säen, den Boden pflügen und die Ernte einbringen, wo es doch so einfach wäre, dass sie sich durch Angst lähmen lassen könnten. Wir wollen unsere Wertschätzung für die Bauern vertiefen, die einfach ihre Arbeit weitermachen. Jesus baute so viele Seiner Lehren auf landwirtschaftliche Szenen und Terminologien auf. Er beobachtete die Farmer und sah ihre Treue. Deswegen sind die Scheunen und die Markthallen in Israel weiterhin voll und es gibt genug zu essen (Psalm 144,13). "... meine gnädige Hilfe und meine Burg, meine Zuflucht und mein Erretter, mein Schild, auf den ich vertraue ..." (Psalm 144,2). 
  • Proklamieren Sie die Versprechen, dass sogar der schlimmste Sünder Buße tun kann, wenn er von seinen falschen Wegen überführt wird. "Denn die gottgewollte Betrübnis bewirkt eine Buße zum Heil, die man nicht bereuen muss; die Betrübnis der Welt aber bewirkt den Tod" (2. Korinther 7,10). Beten Sie um diese gottgewollte Betrübnis. Mögen diejenigen, die planen, unschuldige Zivilisten in Sderot und in anderen Kommunen Israels zu töten, von ihren bösartigen Bindungen frei werden, wie es oben beschrieben wird. 
  • Stehen Sie auch im Glauben, dass die Herzen unserer Nationen in ihrer Beziehung zum jüdischen Volk Buße tun können. Möge die Umkehr auch die erreichen, die in falschen Religionen gefangen sind. Möge die Buße auch über Israel kommen, das zu viele Wege der Nationen angenommen hat. Beten Sie für alle unsere Nationen, denn jede Nation hat ihre eigenen Probleme, um die es sich kümmern muss, und nur durch Buße vor dem Herrn kann wahrer Friede kommen. Freude und Fröhlichkeit kommt aus Nationen, die den Einen Gott und den Messias kennen und nachfolgen. "Wohl dem Volk, dem es so ergeht; wohl dem Volk, dessen Gott der HERR ist" (Psalm 144,15). 

In unserer heutigen Welt voller Elektronik und Technologie, in der sogar die Bibel auf elektronischen Geräten gelesen wird, vergessen die Menschen manchmal, dass es einen GOTT im Himmel gibt, der auf jeden Mann, jede Frau und jedes Kind wartet, dass sie zu Ihm kommen, an Ihn glauben und auf Ihn vertrauen. Viele Gläubige haben Jesus, den Einen, der Israel angekündigt worden war, gefunden, und das in Zeiten, in denen sie Ihn nicht einmal gesucht hatten. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese eine verlorene Welt ist, und ohne Den Gott Israels und Seine Errettung ist keine Freude, keine Fröhlichkeit und kein wirklicher Lebenssinn zu finden. Unsere Gebete für alle Menschen, dass sie die Wahrheit erkennen mögen, sollte immer eine Selbstverständlichkeit sein. Gebet für die Erlösung und Errettung für Israel und für den Frieden Jerusalems ist ebenso unsere Aufgabe.

Bis Er wiederkommt,
Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok