Gebetsmauer - Januar 2019


Nahal Oz

„Und ich werde sie einpflanzen in ihr Land; und sie sollen aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, nicht mehr herausgerissen werden!, spricht der HERR, dein Gott“ (Amos 9,15).

Nahal Oz ist von allen Kommunen, die durch das Mörserfeuer der Hamas betroffen sind, der Ort, der Gaza am nächsten liegt. Die Bedrohung durch die Terrortunnel und die Tatsache, dass die Menschen dort weniger als 10 Sekunden Zeit haben, um auf heranfliegende Mörsergranaten der Hamas zu reagieren, ist fast unerträglich. Die Kommune sucht nach effektiveren Schutzmaßnahmen, dazu gehören auch eine größere Anzahl von Sicherheitsbeamten. In 2014 wurde hier ein 4-jähriger Junge bei einem Angriff mit Mörsergranaten getötet. Seine Familie hat den Ort seitdem verlassen, so wie auch viele andere Bewohner, aber es hat auch ein langsamer Zufluss an neuen Bewohnern stattgefunden und für die sind die aktuellen Angriffe und Proteste ein Grund für ernsthafte Besorgnis. Jim McKenzie, der Koordinator unseres Projektes "Davids Schild" besuchte vor Kurzem diese Kommune und sammelte dort diese Informationen. Ihre Gebete für diese mutige und tapfere Kommune sind wirklich wertvoll.

Nahal Oz wurde 1951 gegründet und bedeutet wörtlich "mächtiger Strom". Es ist ein Kibbutz im Süden Israels und liegt im nordöstlichen Teil des Negev, sehr nahe an der Grenze zu Gaza. Der Ort hat weniger als 400 Einwohner. Er rückte im April 1956 in die nationale Aufmerksamkeit, als ein Sicherheitsoffizier durch Eindringlinge aus Gaza überfallen und getötet worden war. Die Kommune beschäftigt sich hauptsächlich mit Landwirtschaft, Milchproduktion und Hühnerzucht. Es befindet sich aber auch eine Fabrik für Muttern und Schrauben dort, wie auch eine High-Tech-Firma. In diesem als grüner Hafen bekannten Ort mit Bäumen und langen Grasflächen leben die Familien in bescheidenen einstöckigen Häusern. Dies ist in der Tat eine der Kommunen, die der HERR eingepflanzt hat und wir müssen sie in unsere Herzen aufnehmen und täglich auf den Flügeln des Gebets durchtragen. 

Last uns im Gebet in Seine Gegenwart treten:

  • Beten Sie, dass der Schutz Gottes zu allen Zeiten diese Kommune umgeben möge. Die Verwundbarkeit dieser kriegsmüden, aber unnachgiebigen Kommune steigert das Potential, dass hier weitere Wunder zu Seiner Ehre geschehen können. Die Bewohnter sind sogar dazu bereit zu sterben, um Terroristen in Nahal Oz aufzuhalten. "Denn ich will diese Stadt beschirmen, um sie zu erretten um meinetwillen und um meines Knechtes David willen" (Jesaja 37,35).
  • Danken Sie Gott für Sein Wort, das ihre Präsenz an diesem Ort befestigt, denn Er hat Sein Volk Israel in Seinem Land mit Seinem ganzen Herzen eingepflanzt. Dies ist Sein göttlicher Erlass. Nahal Oz ist von allen Kommunen, die durch das Mörserfeuer der Hamas betroffen sind, der Ort, der Gaza am nächsten liegt. Die Bedrohung durch die Terrortunnel und die Tatsache, dass die Menschen dort weniger als 10 Sekunden Zeit haben, um auf heranfliegende Mörsergranaten der Hamas zu reagieren, ist fast unerträglich. "... damit ich mich über sie freuen kann, ihnen wohlzutun; und ich werde sie einpflanzen in dieses Land in Wahrheit, mit meinem ganzen Herzen und mit meiner ganzen Seele" (Jeremia 32,41).
  • Ersuchen Sie den Herrn im Namen derjenigen, die kleine Kinder und Jugendliche haben, und auch für die Familien, die bereits Söhne und Töchter in der IDF haben, einige von ihnen im Kampfeinsatz, einige an der Front oder im technischen Team oder auch im Versorgungsdienst für die anderen Soldaten. Sein Kind oder seine Kinder in den Militärdienst zu schicken ist eine Pflicht, an der sich alle Familien in Israel beteiligen. Sie sind aufgerufen, sie in den Dienst für das Land zu entsenden, wobei sie nicht sicher sein können, ob sie wieder nach Hause zurück kehren. "Dies ist die Zahl der Helden Davids ... das Haupt der Wagenkämpfer. Dieser erhob seinen Speer gegen dreihundert, die auf einmal erschlagen wurden ..." (1. Chronik 1,11).
  • Beten Sie für die militärischen Kommandanten und diejenigen, die Schlüsselentscheidungen im Krieg und in den Kämpfen treffen müssen. 24 Stunden am Tag stehen die Männer und Frauen der IDF und all seiner Zweige auf ihren Posten bereit, Tag und Nacht. Mögen sie stark und mutig zur Ehre des Gottes Israels sein. "Und David versammelte alle Obersten Israels nach Jerusalem, nämlich die Obersten der Stämme, die Obersten der Abteilungen, die dem König dienten, die Obersten der Tausendschaften, die Obersten der Hundertschaften und die Obersten über alle Güter und alles Vieh des Königs und seiner Söhne, samt den Kämmerern, den Helden und allen tüchtigen Männern" (1. Chronik 28,1).
  • Treten Sie in den Riss für die Leiter der Kommune, wenn sie Bombenschutzbunker und Zufluchtsorte vorbereiten und wenn sie über die Sicherheitsbedenken des Ortes beraten. "Und ich suchte unter ihnen einen Mann, der die Mauer zumauern und vor mir in den Riss treten könnte für das Land ..." (Hesekiel 22,30).
  • Danken Sie dem Herrn für Seine Treue gegenüber Israel und dass Er der Gott Israels ist, der sich niemals ändert. Seine Liebe für sie ist so stark wie immer. Wir dienen ebenfalls dem Gott Israels und wir wollen Seinen Heiligen Namen preisen, denn Er lehrt uns, im Gebet und in Seinem Dienst treu zu bleiben. Vor einigen Jahren, während den Terrorangriffen auf den Kibbutz Nahal Oz, kamen die Bewohner mit ihren Gewehren zu Übungen zusammen. Sie kamen mit Autos und Motorrädern und immer mehr Männer kamen aus ihren Häusern. Diese Männer waren Ehemänner und Väter, alles Veteranen der IDF. Sie trainierten, um die letzte Verteidigungslinie zu bilden, falls Terroristen aus Gaza in den Kibbutz eindringen sollten. Die Männer hatten Prozeduren ausgearbeitet, um für einen Terrorangriff gerüstet zu sein, wie sie in Gruppen zusammenkommen würden, und wie sie auch als Gruppe vorwärts gehen würden. Aber allem voran übten sie, wie sie eine menschliche Barriere bilden würden, bereit zu sterben, um ihre Geliebten zu beschützen. "Denn ich, der HERR, verändere mich nicht; deshalb seid ihr, die Kinder Jakobs, nicht zugrunde gegangen" (Maleachi 3,6). 

Es ist ein Vorrecht, so spezifisch für Orte beten zu können, an denen Gottes Hand eine Kommune aus Seinem auserwählten Volk gegründet hat. Sie mögen zwar mutig und voller Inspiration sein, aber sie brauchen trotzdem das Gebet der Geschwister in den Nationen, die ihnen damit helfen, die täglichen Herausforderungen zu meistern, ihre Kommunen zu beschützen und diese zu einem Ort zu machen, an denen sie ihre Kinder erziehen können, und wo Gottes Friede herrscht. Vielen Dank an Sie alle, die an ihren Posten an der Mauer des Gebetes festhalten. Sie können CFI eine Hilfe sein, indem Sie diese Informationen auch an andere Personen weiterleiten, die für Israel beten. Helfen Sie uns, indem Sie diese Informationen in Ihren Glaubensgemeinschaften verbreiten, damit wir die Gebetsunterstützung für Israel maximieren können. Gott segne Sie aus Jerusalem. Ihre Gebetsunterstützung und finanzielle Hilfe für CFI in Jerusalem sind zutiefst geschätzt.

In Seinem Dienst,
Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok