Gebetsmauer - Januar 2019


Nahal Oz

„Und ich werde sie einpflanzen in ihr Land; und sie sollen aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, nicht mehr herausgerissen werden!, spricht der HERR, dein Gott“ (Amos 9,15).

Nahal Oz ist von allen Kommunen, die durch das Mörserfeuer der Hamas betroffen sind, der Ort, der Gaza am nächsten liegt. Die Bedrohung durch die Terrortunnel und die Tatsache, dass die Menschen dort weniger als 10 Sekunden Zeit haben, um auf heranfliegende Mörsergranaten der Hamas zu reagieren, ist fast unerträglich. Die Kommune sucht nach effektiveren Schutzmaßnahmen, dazu gehören auch eine größere Anzahl von Sicherheitsbeamten. In 2014 wurde hier ein 4-jähriger Junge bei einem Angriff mit Mörsergranaten getötet. Seine Familie hat den Ort seitdem verlassen, so wie auch viele andere Bewohner, aber es hat auch ein langsamer Zufluss an neuen Bewohnern stattgefunden und für die sind die aktuellen Angriffe und Proteste ein Grund für ernsthafte Besorgnis. Jim McKenzie, der Koordinator unseres Projektes "Davids Schild" besuchte vor Kurzem diese Kommune und sammelte dort diese Informationen. Ihre Gebete für diese mutige und tapfere Kommune sind wirklich wertvoll.

Nahal Oz wurde 1951 gegründet und bedeutet wörtlich "mächtiger Strom". Es ist ein Kibbutz im Süden Israels und liegt im nordöstlichen Teil des Negev, sehr nahe an der Grenze zu Gaza. Der Ort hat weniger als 400 Einwohner. Er rückte im April 1956 in die nationale Aufmerksamkeit, als ein Sicherheitsoffizier durch Eindringlinge aus Gaza überfallen und getötet worden war. Die Kommune beschäftigt sich hauptsächlich mit Landwirtschaft, Milchproduktion und Hühnerzucht. Es befindet sich aber auch eine Fabrik für Muttern und Schrauben dort, wie auch eine High-Tech-Firma. In diesem als grüner Hafen bekannten Ort mit Bäumen und langen Grasflächen leben die Familien in bescheidenen einstöckigen Häusern. Dies ist in der Tat eine der Kommunen, die der HERR eingepflanzt hat und wir müssen sie in unsere Herzen aufnehmen und täglich auf den Flügeln des Gebets durchtragen. 

Last uns im Gebet in Seine Gegenwart treten:

Es ist ein Vorrecht, so spezifisch für Orte beten zu können, an denen Gottes Hand eine Kommune aus Seinem auserwählten Volk gegründet hat. Sie mögen zwar mutig und voller Inspiration sein, aber sie brauchen trotzdem das Gebet der Geschwister in den Nationen, die ihnen damit helfen, die täglichen Herausforderungen zu meistern, ihre Kommunen zu beschützen und diese zu einem Ort zu machen, an denen sie ihre Kinder erziehen können, und wo Gottes Friede herrscht. Vielen Dank an Sie alle, die an ihren Posten an der Mauer des Gebetes festhalten. Sie können CFI eine Hilfe sein, indem Sie diese Informationen auch an andere Personen weiterleiten, die für Israel beten. Helfen Sie uns, indem Sie diese Informationen in Ihren Glaubensgemeinschaften verbreiten, damit wir die Gebetsunterstützung für Israel maximieren können. Gott segne Sie aus Jerusalem. Ihre Gebetsunterstützung und finanzielle Hilfe für CFI in Jerusalem sind zutiefst geschätzt.

In Seinem Dienst,
Sharon Sanders