Gebetsmauer - Juli 2019


Trump Stadt

"Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor dem König von Assyrien noch vor dem ganzen Haufen, der bei ihm ist; denn mit uns ist ein Größerer als mit ihm!" (2. Chronik 32,6-8).

Kürzlich ging ich in eine israelische Apotheke und eine israelische Verkäuferin kam auf mich zu, um mich zu begrüßen. Als sie sah, dass ich mit einem Gehstock ging, begann sie sofort über Gott zu sprechen und zu Ihm zu beten, dass Er Seine Heilung in mir fortführen möge. Ich stimmte dem vollkommen zu und später dachte ich mir: "Wäre es nicht schön, wenn jeder in Jerusalem über Gott sprechen würde?" Welch ein anderer Ort das "Heilige Land" dann doch sein würde.

Ich weiß, dass das noch kommt. Es wird einen Tag geben, an dem Gott Sein Volk als gesamte Nation zu Ihm zurückbringen wird. Viele sind auf die "Wege der Nationen der Welt" abgewichen und es ist an der Zeit, dass wir eine Veränderung sehen. Ich glaube, dass Gott Sein Auserwähltes Volk auf diese Zeit vorbereitet und das geschieht auf kleine Arten bereits jetzt. Zum vergangenen Passahfest kamen über eine Million jüdische Menschen nach Jerusalem herauf, um zu feiern und an der Westmauer zu beten. Wir beten, dass diese Zahl noch zunehmen wird und dass sich die jüngere Generation zu Gott wenden möge, nicht zu Amerika oder irgendeiner anderen Nation, wie die sie sein wollen. Gott sucht nach Heiligkeit (2. Chronik 31,18). Die Geister der Korruption, des Stolzes, der Selbstsucht und der Politik sind sehr verbreitet in der Welt. Ein Mann oder eine Frau ist bereit alles zu tun, um gewählt zu werden. Möge Israel sagen: "Wir wollen Heiligkeit!" in allem was wir tun.

Am 14. Mai 2019 berichtete die Jerusalem Post Zeitung, dass die israelische Regierung eine Stelle für eine neue Kommune in den Golanhöhen gefunden hat, die nach dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika benannt werden wird, als Zeichen der Anerkennung für seine Entscheidung, Israels Souveränität über die strategisch wichtigen Höhen anzuerkennen. Sobald die Kommune gegründet ist, wird der Name dem Kabinett zur Zustimmung vorgelegt. Diese Kommune im nördlichen Golan bei Beruchim wird wahrscheinlich gemischt säkular/religiös sein, mit ungefähr 120 Familien. Bisher sind 33 Städte und Dörfer im Golan gegründet worden, mit insgesamt ungefähr 50.000 Einwohnern. 

Der Premierminister Israels ist dem US-Präsidenten für seine unterstützende Rolle in der permanenten Etablierung dieser Kommunen sehr dankbar. Und für die Bewohner des Golan heißt es nun: "Es ist an der Zeit zum Bauen!"

Die Wächter mögen beginnen zu beten:

  • Bitte beten Sie eifrig, dass die neue Kommune ein Banner der Gerechtigkeit für andere Kommunen sein möge, die in Israel noch gegründet werden. Möge es eine betende Kommune sein, die frei von allen Götzen des Bösen ist, die aus anderen Nation mit nach Israel gebracht worden sind. "Ich will mit lauterem Herzen wandeln im Innern meines Hauses. Ich will nichts Schändliches vor meine Augen stellen" (Psalm 101,2-3). 
  • Bitte beten Sie für die Familien mit kleinen Kindern und Jugendlichen, dass sie vor allem Schaden beschützt werden mögen, vor allem von der syrischen Seite der Grenze. "Gewöhne den Knaben an den Weg, den er gehen soll, so wird er nicht davon weichen, wenn er alt wird!" (Sprüche 22,6). 
  • Ersuchen Sie den Herrn, dass Er in dem örtlichen Gemeinderat weise Menschen mit gottesfürchtigen Herzen als Wächter über die neue Kommune einsetzt. "Denn durch weise Führung gewinnst du die Schlacht und durch viele Ratgeber den Sieg" (Sprüche 24,6). 
  • Bitte beten Sie für die Menschen, dass sie ermutigt sein mögen und sich durch die Drohungen der Feinde nicht entmutigen lassen. Mögen sie lernen, im Herrn, dem Gott Israels, stark zu sein. "Er sprach: Fürchte dich nicht! Denn die, welche bei uns sind, sind zahlreicher als die, welche bei ihnen sind!" (2. Könige 6,16). Möge sich die Gemeinschaft untereinander mit Worten stärken. 
  • Proklamieren Sie Gottes Wort, dass diese neue Kommune ein gedeihendes und wunderbares Zeugnis für den Gott Israels sein möge. "Du lässt Gras wachsen für das Vieh und Pflanzen, dass sie dem Menschen dienen, damit er Nahrung hervorbringe aus der Erde; und damit der Wein das Herz des Menschen erfreue, und das Angesicht glänzend werde vom Öl, und damit Brot das Herz des Menschen stärke. Die Bäume des HERRN trinken sich satt, die Zedern des Libanon, die er gepflanzt hat, wo die Vögel ihre Nester bauen und der Storch, der die Zypressen bewohnt. Die hohen Berge sind für die Steinböcke, die Felsen sind eine Zuflucht für die Klippdachse" (Psalm 104,14-18).

Mit Israel stehend,
Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok