Er gibt den Müden Kraft


Hausbesuch bei traumatisierten Opfern von Raketenangriffen

„Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden“ (Jesaja 40,29).

Bei einem unserer Besuche bei Opfern von Raketenangriffen im Süden Israels fragte ich einige von ihnen, wie es ist, an einem Ort zu leben, der sich ständig unter Raketenangriffen befindet. Ihre Antworten trafen mich tief. Hier ein paar Antworten:

„Man fühl sich gestresst und angespannt.“ „Wir machen uns viele Sorgen.“ „Deine Pläne und täglichen Aktivitäten werden ständig gestört.“ „Man fühlt sich hoffnungslos.“ „Trotz allem muss man voran gehen.“

„Warum bleiben sie?“

Diese Opfer wissen, dass die meisten Menschen es seltsam finden, dass sie in der Nähe dieser gefährlichen Grenzregion bleiben wollen, aber sie haben keine andere Wahl. Sie bleiben, weil es ihr Teil Israels ist, ihr Zuhause. Sie können die Stadt nicht verlassen und wo anders hingehen. Die Feinde Israels wollen nicht ein paar Städte, sondern sie wollen ganz Israel. Einige der Opfer sagten zu mir: „Ich bleibe hier, weil wenn ich mein Zuhause jetzt verlasse, diese Raketen auf die nächste Stadt gerichtet werden.“ Es ist erstaunlich wie gut die Menschen dort verstanden haben, dass die Gemeinden in der Nähe zu Gaza zu einer kleinen Version des gesamten Israel/Palästinenser Konfliktes geworden sind. Als ich mir ihre Berichte anhörte, kam mir Psalm 11,3 in den Sinn.

Wenn die Grundfesten eingerissen werden

„Wenn die Grundfesten eingerissen werden, was soll der Gerechte tun?“ (Psalm 11,3). Die Raketenangriffe aus Gaza begannen in 2001. Seitdem sind über 18.900 Raketen und Granaten auf den Süden Israels abgefeuert worden.

Wegen den ständigen Angriffen sind viele Zivilisten im Süden Israels ernsthaft traumatisiert. Deswegen müssen sie große Mengen an Geld für die Behandlung von PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) aufwenden. Auch andere medizinische Problem sind eine unmittelbare Folge der anhaltenden Raketenangriffe. Deswegen sind viele dieser Opfer gezwungen Bankdarlehen zu nehmen, nur um die medizinischen Kosten zu tragen.

Für eine Zeit wie diese

Die israelischen Zivilisten, die wir besuchen, sind immer wieder durch die Liebe und die Unterstützung von Christen aus der ganzen Welt überwältigt. Wir könnten niemals genug ausdrücken, wie dankbar wir Gott und Ihnen für die Unterstützung dieses Projektes sind. Danke, dass Sie Mitarbeiter in dem Projekt „Kommunen unter Beschuss“ sind.

Die Feinde Gottes wollen immer noch das jüdische Volk vernichten und den Erlösungsplan Gottes für die gesamte menschliche Rasse vereiteln. Wenn Israel feiert werden sie daran erinnert, dass Esther bereit war, für ihr Volk durch Fasten und Fürbitte in den Riss zu treten. Durch ihren Gehorsam wurde der bösartige Plan, alle jüdischen Menschen auszulöschen, zerstört (Esther 9,1b).

Genau wie Königin Esther sind wir für eine Zeit wie diese nach Israel gekommen (Esther 4,14b), um für die traumatisierten Opfer von Raketenangriffen in den Riss zu treten. Vielen Dank für Ihre anhaltende finanzielle Unterstützung für die Opfer von Raketenangriffen und die Kommunen, die sich an der vordersten Linie befinden. Der Herr möge Sie und Ihre Familien für Ihre Unterstützung und Ihr Opfer im Überfluss segnen.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top