Zutiefst getröstet und berührt ...


Zina war durch das Wort Gottes sehr gesegnet.

In den Jahren, seit ich mich mit Opfern von Raketenangriffen befasse, ist es meine Erfahrung gewesen, dass das Wort Gottes und die Leitung des Heiligen Geistes der effektivste Weg ist, um den Opfern zu dienen. „Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam ...“ (Hebräer 4,12a). Ich möchte Ihnen hier einen kurzen Brief an mich von einer Person zeigen, die vor Kurzem ein Kurzzeitvolontariat bei CFI gemacht hat, in dem sie davon spricht, wie der Herr die Menschen, denen sie dienen durfte, durch sein Wort zutiefst tröstete und berührte.

„Weil Bill an unserem letzten Tag bei CFI im Krankenhaus war, konnten wir uns nicht richtig von dir verabschieden. Ich wollte dir darüber erzählen, wie du mich gesegnet hast, ohne es überhaupt zu merken! Als du Hanita und ihrem jugendlichen Sohn in Sderot den Tanach (jüdische Bibel) gegeben hast, bewunderte ich, wie du sie sanft dazu ermutigt hast, Psalm 91 auf Hebräisch laut vorzulesen (siehe Bild links)! Sie verstand den Trost des Wortes Gottes und das war solch eine wunderbare Sache! Die Geschichte geht aber noch weiter ...

Wie du ja weißt, war Bill gleich am darauffolgenden Tag im Krankenhaus und das war für mich eine schwierige Erfahrung. Weil sein Herzschlag außer Kontrolle geriet als wir da waren, hatte ich wirklich Angst, dass er an diesem Tag sterben könnte. In der nächsten Nacht hatten wir es mit einigen wilden Umständen in dem Teil des Krankenhauses zu tun, wo Bill untersucht wurde. Einige Patienten gerieten für kurze Zeit außer Kontrolle, eine rau aussehende Gruppe Araber besuchten einen Freund in der Nähe, Patienten schrieen vor Schmerzen und so weiter. Für uns war das furchterregend, vor allem auch wegen der Sprachbarriere, obwohl die meisten Angestellten etwas Englisch verstanden. Ich hatte wegen Bills Situation und der Umgebung so Angst, dass ich gar nicht wusste, wie ich beten sollte. Und dann erinnerte ich mich an den Trost von Psalm 91, den du am vorherigen Tag geteilt hattest. Ich hatte eine Reisebibel in meiner Tasche und ich las Psalm 91 einige mal in dieser Nacht vor, und das brachte meinem Herzen tiefen Frieden! Das ist, wie unser erstaunlicher Gott wirkt, er benutzte die Passage, die du Hanita gegeben hattest, um auch mich in meiner Not zu trösten! Welch einem mächtigen Gott wir doch dienen!“

Vielen Dank für Ihre Unterstützung für das Projekt „Kommunen unter Beschuss“ und „Unter Seinen Flügeln“. Der Herr segne Sie und möge Er uns alle tiefer in Sein Wort führen, damit wir in Seiner Kraft und Macht gestärkt werden und am bösen Tag widerstehen und, nachdem wir alles wohl ausgerichtet haben, uns behaupten können (Epheser 6,10-18).

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top