Spielzeuge als Terrorwaffen


Drachen als Waffen.

„... du ziehst das Böse dem Guten vor, redest lieber Lüge als Gerechtigkeit“ (Psalm 52,5).

In den vergangenen Monaten waren israelische Feuerwehrleute unter Dauerbelastung, weil sie gegen unzählige Brände ankämpfen mussten, bei denen landwirtschaftliche Felder, Wälder und Kommunen in der Nähe der Grenze zu Gaza bedroht oder verbrannt wurden. Auslöser dieser Feuer waren die Brandstiftungen mit Drachen und Ballonen aus Gaza.

Die täglichen Brände, die durch diese Fluggeräte entfacht wurden, haben bereits einige tausend Hektar Farmland, Ernteerträge, Bewässerungssysteme, Wälder, Naturschutzgebiete und Tiere in den Regionen, die an den Gazastreifen grenzen, zerstört. Bis zum 11. August 2018 waren den Bränden bereits über 3000 Hektar Land zum Opfer gefallen. Der Schaden liegt bei Millionen von Schekeln. Die Hamas beschlagnahmte Helium, das Israel an Krankenhäuser in Gaza lieferte, und benutzte dieses, um die Brandballone aufzupumpen. Trauriger Weise kann kaum etwas unternommen werden, um zu verhindern, dass dieses Helium für diesen Zweck missbraucht wird.

Bei dieser neuen Welle von anhaltenden Angriffen entlang des Sicherheitszaunes an der Grenze zu Gaza behauptet die Hamas, dass es sich um „friedliche Demonstrationen“ handeln würde, die durch „unbarmherzige“ israelische Soldaten, die jegliches Gefühl für die Realität verloren haben sollen, brutal niedergeschlagen werden. Die Wahrheit ist, dass seit dem 30. März 2018 palästinensische Terroraktivisten, die durch die Hamas Führer und andere Terrorgruppen angestiftet und geleitet werden, unter einem Schirm aus Rauch – erzeugt durch die Verbrennung von Reifen und anderen Materialien – versuchen, den Sicherheitszaun in der Nähe der Grenze zu Gaza zu zerstören. Es werden Jugendliche mobilisiert, die einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind, und Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht. Sie ignorieren wissentlich Sicherheitsabkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde, die verbieten, dass sich jemand dem Zaun nähert. Sie schickten hunderte von Drachen und Heliumballons, an denen Brandsätze und manchmal auch Sprengstoff befestigt wurden, über den Zaun in israelisches Gebiet.

Darüber hinaus feuerte die Hamas am 8. August über 200 Raketen auf den Süden Israels ab, wobei einige Zivilisten in Sderot und anderen Städten im Negev verwundet wurden. Viele andere Menschen erlitten einen Schock und mussten ebenfalls behandelt werden.

Den Betroffenen Hilfe anbieten

Unser Kommunen unter Beschuss Team besuchte mehrere Male die Gemeinden an der Grenze zu Gaza, die durch die Brandstiftung am schlimmsten betroffen sind, um ihnen Hilfe anzubieten. Die Zivilisten und Bauern sind am Verzweifeln und die Kinder traumatisiert. Eltern erzählten uns, dass die Kinder jetzt Drachen und Ballone nicht mehr sehen wollen, denn diese Spielzeuge sind durch die Hamas in Terrorwaffen verwandelt worden. Der Schaden ist groß und wird immer schlimmer. Es macht mich zutiefst traurig, dass die Welt kontinuierlich blind bleiben will und lieber den Lügen der Hamas glaubt, als der Wahrheit (Psalm 52,5).

In Ihrem Namen war unser Team auch unterwegs, um Opfer von Raketenangriffen in ihren Häusern in Sderot und auch in anderen Städten im Süden Israels zu besuchen, kurz nachdem sie getroffen wurden. Sie waren durch die Liebe und Unterstützung der Christen zutiefst berührt.

Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie es möglich machen, dass wir den Kommunen, die solch schlimme Dinge durchleben müssen, Hilfe anbieten können. Um uns weiterhin bei diesem Werk, den Kommunen unter Beschuss zu helfen, zu unterstützen, geben Sie bitte bei Spenden als Verwendungszweck „Kommunen unter Beschuss“ an.

Gott segne Sie aus Zion.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok