Angeschlagen, aber nicht gebrochen


Gottes Heilung hat begonnen

„Der HERR ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben“ (Psalm 34,19). 

Vor Kurzem hatten Stacey und ich das Vorrecht, eine christlich arabische Frau zu treffen, die wir in diesem Artikel „Havva“ nenne werden. Als jüngste von drei Kindern war Havva das einzige Mädchen mit zwei älteren Brüdern. Ihre frühesten Erinnerungen sind an einen betrunkenen Vater und an eine Mutter, die sie nicht haben wollte. Im Alter von fünf Monaten wurde sie an ihre Großeltern weitergereicht. Glücklicherweise sorgte Gott durch Havvas Großvater für sie – jemand, der sich wirklich um sie kümmerte. Ein einfacher Mann aus einem arabischen Dorf in Israel, aber er kümmerte sich um all ihre Bedürfnisse und opferte viele von seinen eigenen Wünschen, um seiner jungen Enkelin die Möglichkeiten zu geben, die sie verdiente. 

Als sie in Staceys Büro in unserem Hauptquartier war begann Havva wegen der Erinnerung an diesen liebenden Großvater zu weinen, der in all ihren über 30 Jahren der einzige in ihrem Leben war, der an sie glaubte. Als sie 16 Jahre war verstarb die einzige stabile Person in ihrem Leben und ihre gefühllose Großmutter ließ sie wissen, dass sie in dem Zuhause ihrer Jugend nicht mehr willkommen sei. Da sie entschlossen war, die evangelikale christliche Schule abzuschließen, auf die sie ihr Großvater geschickt hatte, machte sie dort ihren Abschluss. Kurz darauf war sie ganz alleine und musste auf den Straßen Jerusalems für sich selbst sorgen. 

Nun musste sie sich entscheiden: entweder versuchen sich weiter zu bilden, oder genug Einkommen zum Überleben verdienen. Sie verbrachte ihre 20er damit, zu verdienen, was nur möglich war, aber aus den Monaten wurden bald Jahre. Anfang 30 ging Havva mit jemandem eine Beziehung ein, von dem sie glaubte, das er sie lieben und für sie sorgen würde. Aber genau wie sie es aus der Vergangenheit bereits kannte, wurde die Beziehung bald misshandelnd und im vergangenen Jahr landete sie wieder alleine und obdachlos auf der Straße.

Durch ihre Tränen erzählte sie ihre Geschichte weiter und sprach über das vergangene Jahr und die Versuche, als Obdachlose zu überleben. Einige Dinge, die ihr zugestoßen waren, konnte sie einfach nicht aussprechen, aber sie sagte, es waren Dinge, die niemand jemals erleben wollen würde.  

Sie erinnerte sich an das Gefühl der Nutzlosigkeit, als Scharen von Menschen einfach an ihr vorüber gingen als ob sie unsichtbar gewesen wäre. Sie musste um jede Münze bitten und schließlich suchte sie im nächsten Mülleimer nach Nahrung. Havva erzählte uns, wie manche Menschen für einen streunenden Hund stehen blieben, um ihn zu streicheln und ihm etwas kleines zu Essen zu geben, aber sie blieb weiterhin für die hunderten von Menschen, die vorbeigingen, unbemerkt. 

Voller Einsamkeit, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit betete Havva zu Gott, dass er ihr irgend einen Weg aus dieser Grube der Dunkelheit zeigen möge. An einem regnerischen Tag letzten Monat, als sie am CFI „Leuchtturm“ Verteilzentrum vorbeikam, las Havva das Schild an der Tür. Sie sagte, dass sie der Name Christliche Freunde Israels aus dem Schild förmlich ansprang und plötzlich zu einem Zeichen des Lichts und der Hoffnung wurde.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch ein lächelndes Gesicht am Eingang, wurde sie Stacey und mir auch bald vorgestellt. Welch eine großartige Gelegenheit es doch war jemanden zu treffen, der zur Ehre Gottes etwas Besseres aus sich machen wollte, wenn sie sich es nur leisten könnte, solch eine Möglichkeit zu ergreifen. Nach unserem Gespräch sagte sie uns, dass sie einfach nur ein normales Leben führen möchte und wir waren in der Lage ihr zu helfen – wegen Ihren Spenden aus der ganzen Welt. Wir gaben ihr dringend benötigte Essensmarken wie auch Unterstützung für Mietzahlungen und andere Gegenstände. 

Als Christen im Land Israels ist es unser tiefster Wunsch, den Hausgenossen des Glaubens zu helfen, um die Hindernisse vor ihnen zu überwinden, während sie versuchen, die Liebe Yeschuas durch ihr Leben scheinen zu lassen. Am Ende unseres Treffens mit Havva konnte sie in dem Wissen gehen, dass sie nicht mehr alleine ist, denn Christliche Freunde Israels würde an ihrer Seite stehen, während der Gott Israels ihr Leben wieder aufbaut. Als Gläubige im Land fand Havva die Liebe und das Mitgefühl, das nur von den wahrsten Freunden stammen kann. 

Wir wollen Ihnen aus tiefstem Herzen danken, dass Sie es uns möglich machen, anderen hier im Land Israel zu helfen. Ihre großartige finanzielle Unterstützung und Ihre Gebete für den Frieden Jerusalems sind wahrlich willkommen.

Von Kevin HowardErste Früchte Koordinator


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Erste Früchte

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top