Wie lange, o Herr?


Weiterleben

„Wie lange, o Herr, rufe ich [schon], ohne dass du hörst! Ich schreie zu dir [wegen des] Unrechts, und du hilfst nicht.“ (Habakuk 1,2)

Wo wir auch immer in den Nationen sind, wir wollen daran denken, was das Auserwählte Volk Gottes täglich durchmachen muss, um in „seinem“ Land zu überleben. Traurigerweise sind seit 13. September 2015 34 Menschen (zwei von ihnen waren Nichtjuden) bei Terrorangriffen getötet worden und 411 (einschließlich 4 Palästinenser) wurden in dieser Terrorwelle verwundet. Laut der Statistik des Außenministeriums Israels gab es bis 27. März 2016 211 Angriffe mit Stichwaffen (einschließlich 66 versuchte Angriffe), 83 Angriffe mit Schusswaffen und 42 Angriffe mit Fahrzeugen (Rammen). 

„Wie lange O Herr muss dieses Böse Bestand haben?“ Ein fragender Blick traf uns, als Rahamim Cohen diese Frage stellte, bevor er seinen Bruder Tzvika im Krankenhaus besuchte. Sein Bruder wurde am 26. Februar 2016 fast durch die Hand eines palästinensischen Jugendlichen getötet, der im gleichen Einkaufszentrum arbeitete. Rahamim musste den Terrorismus am eigenen Leib erleben, als ein Palästinenser, der in seinem Taxi mitfuhr, 15 Mal auf ihn einstach und ihn in einer Blutlache zurückließ. Der Terrorangriff auf Tzvika erschütterte Israel besonders, weil der Terrorist im gleichen Einkaufszentrum arbeitete und zwei Tage vor dem Angriff noch mit Tzvika Kaffee getrunken hatte. Als Tzvika die Tür im Einkaufszentrum für seinen Mitarbeiter geöffnet hatte, zog dieser eine Axt aus der Tasche und begann von Hinten brutal auf Tzvikas Kopf einzuschlagen, auch noch nachdem Tzvika bereits auf den Boden gefallen war. Rahamim bat das ganze Land für Tzvika zu beten, der immer noch im Koma liegt und um sein Leben kämpft. Rahamims Frage ist keine einfache. Wir sagten ihm, das wir ganz ehrlich die Antwort nicht wüssten, aber Gott sagt: „Mein ist die Rache und die Vergeltung ...“ (5. Mose 32,35).

Das Team des Projekts Unter Seinen Flügeln bemüht sich ständig, Terroropfer und Familien von verstorbenen Opfern zu erreichen und Trost anzubieten, immer möglichst bald nachdem ein Angriff passiert ist und so bald man in den Nachrichten davon hört. Bitte beten Sie für Heilung und eine schnelle Genesung für diese Terroropfer und danke, dass Sie in Betracht ziehen, diesen wichtigen Dienst von CFRI zu unterstützen. 

In dieser neuen Welle von Terrorangriffen, die in verschiedenen Formen durchgeführt werden und in vielen Städten in ganz Israel täglich passieren, waren das Damaskustor, Gush Etzion, Hebron und Samaria die verwundbarsten Orte. Sicherheitskräfte und Soldaten der IDF waren die einfachen Ziele. Israelis wurden in Bussen, beim Autofahren, gehend auf den Straßen, beim Warten auf die Straßenbahn, beim Einkaufen in Lebensmittelläden und sogar Zuhause verwundet. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit um darüber nachzudenken, wie unsere jüdischen Freunde leben müssen ... vor allem, wenn sie unschuldige Opfer sind und niemandem jemals etwas angetan haben. 

Gehirnwäsche an Kindern: 

„Gewöhne den Knaben an den Weg, den er gehen soll, so wird er nicht davon weichen, wenn er alt wird“ (Sprüche 22,6). Leider sind die Kinder in der moslemischen Welt nicht nach biblischen Werten erzogen worden, sondern seit ihrer Geburt mit Lügen und Hass gegen jüdische Menschen gefüttert worden. Jeden Tag werden palästinensische Kinder durch die Propaganda der Palästinensischen Autonomiebehörde vergiftet, im Unterricht, durch Zeichentrickfilme und Fernsehsendungen ... sie werden angestachelt und ermutigt, Juden zu ermorden. Soziale Medien sind auch als Plattform herangezogen worden um zu Terrorangriffen aufzurufen. 

Vor einigen Jahren führte ein palästinensischer Psychologe eine Studie unter palästinensischen Kindern im Alter zwischen 6 bis 11 Jahren durch und der erstaunlichste Fakt, der präsentiert wurde, war, dass über 50% der Kinder davon träumen, ein Selbstmordattentäter zu werden und einen Bombengürtel zu tragen, anstatt wie normale Kinder zu lernen und zu spielen. Der Psychologe machte dann die Feststellung, dass ungefähr im Jahr 2012 eine sehr mörderische Generation herangewachsen sein wird, voller Hass und dazu bereit, in Selbstmordmissionen zu sterben. Durch diese neue Welle von Terrorangriffen ist diese Aussage bestätigt worden, mit Kindern bis zum jüngsten Alter von 10 Jahren. Wir wollen vor Gott für die palästinensischen Kinder und Jugendlichen Fürbitte tun, dass viele durch die Gnade Gottes von den Lügen und dem Hass gegen das jüdische Volk freigesetzt werden mögen. Mögen sie auch eine Offenbarung über den Gott Israels und Seinen Sohn Yeshua empfangen. Viele sind schon von Hass befreit worden, als Yeshua ihr Herz berührte. Danke, dass Sie uns dabei helfen, unsagbaren Segen zu vielen, vielen leidenden Menschen zu bringen. 

„Mich jammert von Herzen, dass mein Volk so ganz zerschlagen ist; ich gräme und entsetze mich“ (Jeremia 8,21).

Von Maggie Huang, Koordinatorin von Unter Seinen Flügeln

 

Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30 | BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Unter Seinen Flügeln
Sie können auch über Pay-Pal spenden

PayPal

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top