Biblische Prophetie erfüllen


Erinnerung an den Terroranschlag

„Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.“ (Matthäus 5,4)

Die Rückkehr in die israelischen Gebiete begann nach dem Sechs-Tage-Krieg in 1967 und heute leben über 360.000 Israelis in Judäa und Samaria. Obwohl der größte Teil der Welt die jüdischen Kommunen in Judäa und Samaria verdammt, sind sie eine Erfüllung vieler biblischer Prophetien. Große und gut etablierte Kommunen sind in Judäa und Samaria errichtet worden, unter ihnen auch Ma‘ale Adumim ungefähr sieben Kilometer außerhalb Jerusalems. Pisgat Ze‘ev, Gilo, Armon HaNatziv, alles Stadtteile Jerusalems, wurden auch auf Gebiet gebaut, das in dem Krieg von 1967 erobert worden war. 

Die Stellung halten 

Trotz der wirtschaftlichen Vorteile, die viele Araber, die friedlich mit den jüdischen Kommunen koexistieren, genießen, bleibt die Sicherheitsbedrohung für die Israelis bestehen. Von 2000 bis 2005 sind über 1.000 israelische Zivilisten getötet worden und 6.000 sind bei Selbstmordanschlägen, durch Heckenschützen und andere Formen des Terrorismus verwundet worden. Gott sei Dank sind die Terroranschläge seit dem Bau des Sicherheitszaunes in Judäa und Samaria in Israel stark zurückgegangen. Trotzdem versuchen immer noch palästinensische Terroristen regelmäßig israelische Zivilisten anzugreifen – vor allem die, die in Judäa und Samaria leben. Diese Torah gläubigen Juden halten Ausschau nach den Bedrohungen, so dass andere in Sicherheit leben können. Tatsächlich sagen manche, dass die jüdische Bevölkerung in Judäa und Samaria für die westliche Zivilisation gegen den Angriff durch den radikalen Islam die „Stellung hält“

Trauer aber niemals Bedauern

Viele Familien haben für ihr Leben im biblischen Heimatland einen extrem hohen Preis bezahlt, und oft müssen sie den Verlust von Menschen erleben, der damit zusammen hängt. Dennoch sehen sie ihr Leben dort als „Privileg“. Gott verspricht: „Und ich werde das Geschick Judas und das Geschick Israels wenden und sie wieder bauen wie im Anfang“ (Jeremia 33,7).

Unsere Herzen trauern weiter mit vielen Familien in Judäa, einschließlich der Familie von Dafna Meir aus Otniel – die im Januar vor ihrem eigenen Haus getötet wurde. Hallel Ariel aus Kiryat Arba war ein 13-jähriges Mädchen, das Ende letzen Juni durch einen Terroristen in ihrem eigenen Bett erstochen wurde. Rabbi Miki Mark, auch aus Otniel, wurde durch vorbeifahrende Terroristen in der Nähe seines Hauses erschossen. Wir haben in den vergangenen Monaten auch vielen anderen in Samaria liebevoll helfen können. Bei unseren Besuchen fragten wir sie, ob die traumatischen Verlusste sie an ihrer Entscheidung, in diesen oft gefährlichen Gegenden zu leben, zweifeln lassen. Sie antworteten: „Trauern, ja, aber niemals bedauern.“ Wir waren durch ihre Stärke zutiefst berührt. Mit großem Glauben bleiben sie Gottes Wort gehorsam und nehmen das Land, das Gott ihren Vorvätern gegeben hat, in Besitz. Es gibt über 170 Stellen in der Bibel, an denen Gott verspricht, das Land Israel Abraham und seinen Nachkommen durch Isaak und Jakob (das jüdische Volk) zu geben, als ewiges Erbe.  

Ohne ihre starke finanzielle Unterstützung könnte das Projekt Unter Seinen Flügeln nicht weiter die Arbeit tun, die es tut – sich voll der Liebe Gottes um die Terroropfer überall in Israel zu kümmern. Sie alle sind getröstet und ermutigt, trotz des Leides, weil sie wissen, dass sie durch Sie in den Nationen geliebt und nicht alleine sind. 

Mit einem herzlichen Danke,

Maggie Huang
Projekt Unter Seinen Flügeln


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Unter Seinen Flügeln

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top