30 Jahre im Dienst - Des Meisters Werk


Elie Wiesel schrieb einmal, „Gott liebt Geschichten“. Ich lade Sie ein mit uns hinter den Vorhang in die Vergangenheit zu blicken, dann die Gegenwart zu betrachten und schließlich gemeinsam mit uns den weiteren Weg zu bahnen, auf dem weit mehr noch als bisher die uns von Gott gegebenen Aufgaben erfüllt werden können. Es ertönt tatsächlich ein Fanfarenstoß an die nächste Generation, noch mehr den Mut zu haben für das Recht des jüdischen Volkes zu kämpfen, dass es sein eigenes Land und sichere Grenzen haben darf, wie auch dahingehend zu arbeiten, dass der Schaden, der den Juden seit 20 Jahrhunderten im Namen des Kreuzes angetan worden ist, gelindert wird. CFI wurde reich von Gott gesegnet indem wir unseren internationalen Hauptsitz in Jerusalem haben dürfen und wir gehen weiter voran in der leidenschaftlichen Liebe und dem Verständnis des auserwählten Volkes Gottes: Israel. Doch es braucht Zeit um Vertrauen aufzubauen.

Unsere Anfänge

Jeder, der durch die Türen von CFI gegangen ist, wurde zu einem Teil dessen Geschichte. Es war von Anfang an zu spüren, dass Gottes Hand stark auf uns lag, und die Reise, die beginnen sollte, hätte unmöglich ohne die Hilfe der Gründungsmitglieder starten können. In unserem ersten gemeinsamen Treffen kamen christliche Leiter aus Frankreich, den USA, Großbritannien, plus einige aus Israel zusammen. Oberst Orde Dobbie (der Cousin des bekannten christlichen Zionisten Orde Wingate) war einer der mitwirkenden Schlüsselfiguren. Wingate war der israelischen Hagana als „Hayedid“ (der Freund) bekannt.  

Mit dem Beirat, bestehend aus Lance Lambert, Dr. Derek Prince, Dr. David Bivin, Rev. Alfred Sawyer (damaliger Rektor von Christ Church – Jerusalem), Oberst Orde Dobbie und seine Frau, David Pileggi (gegenwärtiger Rektor von Christ Church) und Ray und Sharon Sanders, war die Gründergruppe vollständig. Jeder einzelne war in dem Feinschliff der Prinzipien, Ziele und Aufgabenstellung von CFI unbeschreiblich wertvoll. Als Leitvers für den Dienst wählten wir Sprüche 17,17 „Ein Freund liebt zu jeder Zeit“, denn es ist unser Wunsch, im „Geist Ruts“ (Rut 1,16) zu bauen. 

Unser Motto wurde „Die Kirche zu lehren und Israel zu segnen“. Es wurde ein Beratungsvorstand in Jerusalem ins Leben gerufen, der seit der Gründung bis heute Bestand hat. Mit an Bord waren ein Forschungschemiker, ein direkter Nachfolger einer der Pilgerfamilien der Mayflower und ein ehemaliger Beauftragter des People-to-People Programms des US Präsidenten. Die Vision, im wahrsten Sinne des Wortes Christliche Freunde Israels zu sein, bleibt bestehen – wahre Freunde, die, ganz gleich was geschehen mag, durch dick und dünn zu ihren Freunden stehen. Dies ist in der heutigen Welt eine immer größer werdende Herausforderung und unsere Aufgabe ist nicht leichter geworden. Nichtsdestotrotz haben wir den Ruf Gottes gehört und aufgenommen. Wir glauben, dass Israel Gottes Schlüssel zur endgültigen Errettung sein wird. Wir möchten sehen, dass Israel in seine volle Berufung hineinkommt und auch, dass die Kirche zur vollen Reife heranwächst.

In unserer Danksagung für das Vergangene, erbitten wir nun Eure Gebete für die Zukunft, damit wir weiterhin durch Gottes Führung bestehen bleiben und ein Kanal für Gottes Liebe und Gnade dem jüdischen Volk hin sein können. Wir alle hatten eine große Leidenschaft: eine große Liebe und großen Respekt für das jüdische Volk. Die Herausforderung der Stunde war es, die Arena eines Pioniers zu betreten, um einen ersten Geist-geführten, prophetischen Dienst für Zion anzuführen. Gemeinsam erhoben wir das Banner der christlichen Freundschaft, in einer goldenen Zeit, in der unsere Vision sehr bald die Aufmerksamkeit vieler in aller Welt auf sich zog. Jährliche CFI Shavuot Konferenzen wurden in Jerusalem abgehalten und 2015 markierte die 29. Konferenz. Die Zahl unserer internationalen Repräsentanten und Büros wuchs auf 17 Vollzeitbüros und etwa 12 start-up Büros in Entwicklung.

Unsere Reise begann Mitte Dezember 1985 in Latrun. Dort befindet sich das Jesus Brüder Christliche Freizeit Zentrum wie auch ein altes Trappistenkloster und eine Kreuzzugsfestung und liegt zwischen Tel Aviv und Jerusalem strategisch günstig auf einer Bergkuppe im Ayalon Tal. Im selben Jahr beendeten israelische Truppen einen in mehreren Phasen verlaufenden Rückzug aus dem Libanon, was eine neue, neun Meilen breite Sicherheitszone im Süden Libanons mit sich brachte. 

In den frühen Tagen unseres Aufbaus von CFI in Israel reisten Ray und ich mit einer Eskorte der israelischen Armee über die nördliche Grenze (bei Metulla) nach Marjayoun im Süden Libanons, um einer christlichen Zahnarztpraxis auszuhelfen, die von Beverly Timgren geleitet wurde. Wir fuhren in einem israelischen Jeep auf einem Dreckpfad hin und zurück. Als wir wieder zurückgekommen waren, erfuhren wir, dass die Hisbollah am selben Nachmittag eine Bombe auf derselben Straße gelegt und israelische Soldaten überfallen hatte. So fingen wir an zu realisieren, dass wir unser Leben aufs Spiel setzen, einfach nur weil wir in Israel leben. Allein durch Gottes Gnade entkamen wir knapp einem Terroranschlag in Tel Aviv und entwichen Metallgeschossen in der Nähe von Bethlehem, die von palästinensischen Jugendlichen mit Steinschleudern auf unser Auto geschossen wurden. Mit der Zeit lernten wir mit zwei Golfkriegen, Intifadas und dem jüngsten Gazakonflikt (wo wir zusammen mit mutigen israelischen Soldaten hinter der Frontlinie standen) umzugehen. Es war ein kolossaler Auftrag, den Gott uns gegeben hatte.

Der Startpunkt unserer Reise

Der Holocaust war gerade mal 40 Jahre vorher geschehen und die perplexen Gesichter, die uns anstarrten, waren letzte überlebende Zeugen des 2. Weltkrieges. Diese unvorstellbare Ära des Krieges und der Zerstörung hatte sie und ihre Familien unendlich in Mitleidenschaft gezogen. Es gab kaum eine Familie in Israel, die nicht betroffen war, und sie befanden sich immer noch im Schock darüber, dass sie ihre Nachbarn (im „christlichen“ Europa) in ihrer Not im Stich gelassen hatten. Aus diesem Grund bleibt unser Leitvers aus Sprüche 17,17 unsere Plattform, auf der wir stehen und proklamieren: Ihr werdet nie wieder alleine sein! „Warum seid ihr hier?“ fragten sie uns. „Was wollt ihr? Ihr wolltet uns nicht in Europa, warum seid ihr uns also hierher gefolgt?“ Dann sagte eines Tages ein jüdischer Mann zu uns: „Ihr seid 2000 Jahre zu spät, aber Gott sei Dank seid ihr jetzt hier!“ Obwohl wir tiefen Respekt für den großen Missionsbefehl haben, wo wir aufgerufen sind die Gute Nachricht über Jesus Christus zu verkünden, bäumte sich ein riesiges Hindernis auf dem Weg der Wahrheit vor uns auf, wie wir sehr bald erkannten: christlicher Antisemitismus. Es bedarf zuerst der Heilung und Versöhnung, und das ist heute auch noch so, damit der Heilige Geist sein Erlösungswerk zur Vollendung bringen kann.

Liebe treibt die Furcht aus

Die harten historischen Fakten starrten uns im Alltag unter den Juden täglich ins Gesicht. Es war Tatsache: Das Christentum hatte die Juden mit dem geschichtlich am längsten andauernden Hass verfolgt, und wir mussten mit dieser Geschichte leben. Vertrauen wurde zurückgehalten, und dies auch zu Recht – konnten sie uns trauen? Zu viele Menschen, die sich Christen nannten, hatten horrende Angriffe gegen die Juden ausgeführt. Martin Luther King sagte einmal „Dunkelheit kann die Dunkelheit nicht vertreiben, nur das Licht kann das. Hass kann den Hass nicht vertreiben, nur die Liebe kann das.“ Wir mussten lernen im Dienst dieses Prinzip mit bedingungsloser Liebe zu umarmen. Für uns war es ein Schlüssel, so denken zu lernen wie es die Juden tun. Wir waren die „Fremden unter ihnen“. Auch als wir uns für Hebräisch-Sprachkurse anmeldeten, erkannten wir die große Notwendigkeit der Heilung für das jüdische Herz, und wir wussten, dass wir Instrumente der Versöhnung sein sollten – um des Herrn willen.

Jesus hatte die Mauer zwischen uns niedergerissen, doch die historische Kirche richtete sie wieder auf. Über die Jahre haben wir uns bemüht diese wieder Stein für Stein abzubauen. Dinge haben sich verändert. Die Mauern sind gar nicht so stark. Es sind gar nicht so viele Steine und deshalb drängen wir vorwärts um die „Geschichte zu ändern“. Wir begannen an Orte zu gehen, wo es nur wenigen Christen gestattet gewesen war, hin zu gehen. Der Prozess der Heilung und Versöhnung ist ein andauernder Vorgang. Wir haben zusehen müssen wie Leitfiguren gefallen sind und das Land verlassen haben; unzählige wertvolle Volontäre sind gekommen und gegangen, doch allein durch die Gnade Gottes sind wir noch hier. In den späten 1980ern erhielten wir die vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung und im Jahr 2000 wurde uns als Ehepaar von dem Staat Israel eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung erteilt. Heute ist CFI Jerusalem ein Dienst, der von der Knesset und dem Innenministerium wie auch anderen Regierungsabteilungen geehrt und anerkannt wurde.   

Die Vision

In 1985-86 begannen wir Hilfsprojekte nieder zu schreiben, so wie sie der Herr auf unser Herz legte. Zwei Worte, „Heilende Salbe“, wurden in unser Herz eingebrannt, die unsere Vision auch stetig begleiten würden. Das Herzstück von CFI wurde tatsächlich zu einem Dienst an der Grundlage, der Basis – wir sollten nicht nur Geldschecks verteilen, sondern den Menschen begegnen. Mitgefühl und Barmherzigkeit wurde zu einer Voraussetzung für die Mitarbeit bei CFI, denn unsere Teams „spazierten“ unzählige Male mit den Überlebenden durch ihre Konzentrationslager, als diese anfingen ihre Geschichten zu erzählen – viele von ihnen sind immer noch in ihren schrecklichen Erinnerungen gefangen. Starke Gefühle wurden lange unterdrückt und viele Erfahrungen tief in der Seele begraben, bis jemand sie besuchte, dem sie vertrauen konnten, dem sie nach und nach ihre Geschichten eröffnen konnten, und der diese dann für sie weitererzählen würde.

Heilende Salbe von Nöten 

Das waren wir, und in unserem „Arztkoffer“ mit dabei hatten wir diese heilende Salbe. Wir weinten mit denen, die weinten, und trugen diese Salbe auf. Der Herr war immer mit uns und er strickte unsere Herzen jedes Mal mit den Überlebenden als Familie zusammen – denn viele von ihnen hatten ihre eigene Familie verloren. CFI war unter den ersten, die eine Mannschaft hatten, die regelmäßig das Land bereiste, um Überlebende in etwa 50 verschiedenen Städten zu besuchen. Im Januar 1991, als der Eiserne Vorhang fiel, gingen die Tore der ehemaligen Sowjetunion weit auf und eine Flut von russischen Einwanderern kam in Israel an.

Im Jahre 1996 kaufte CFI mit Hilfe eines sehr lieben Freundes aus Singapur das erste Grundstück, ein Verteilzentrum für Neueinwanderer (olim), in der Moriah Straße 4. In 2000 wurde das zweite Grundstück nebenan, Moriah Straße 2 erworben. Das Verteilzentrum war das Erste seinesgleichen und seitdem es eröffnet wurde, erhielten bereits über 300.000 Neueinwanderer ganz praktische Hilfe für ihre ersten Tage des Einsiedelns im Land. Ein großartiger Dienst in Großbritannien, Teil von Olive Grove Projects, unter der Leitung von Eileen Alvis, sammelte und schiffte Tausende von qualitativ hochwertigen Kleidungsstücken nach Israel in das Verteilzentrum von CFI. So auch H.E.L.P. International in Loveland, Colorado, die 7- und 14-Meter Container von den USA nach Israel schickten, gefüllt mit allerlei Kleidung und Geräten mit Liebe von Christen, die Israel segnen möchten. 

Die großzügige Liebe von Christen in aller Welt wurde und wird kontinuierlich aus aller Welt hier in das Land Israel hineingegossen. Finnland schlug den Weg zuerst ein, dann folgten Deutschland, die USA, England und Singapur. Sie alle schickten Container und Paletten nach Moran Cargo, dem Hafen in Aschdod. Mehr als 200 Tonnen von qualitativ hochwertiger Bekleidung, Bettwäsche, Bad- und Hygieneartikel wurden bereits geschickt und es geht weiter. Millionen von Dollar gingen durch CFI nach Israel hinein – durch unsere vielen Projekte, in denen wir Menschen begegnen und ihr Leben berühren um für den Herrn „einen Unterschied zu machen“.

In die Zukunft blickend

Zweifellos hält die Zukunft viele neue Herausforderungen wie auch wunderbare neue Möglichkeiten für uns bereit. Wir befinden uns derzeit in dem Prozess der Übergabe der Geschäftsführung von CFI an die nächste Generation – der Stab wird weitergereicht. Mit unserem ganzen Segen wurde Stacey Howard (unsere Tochter) zur neuen Geschäftsführerin/Internationalen Direktorin von Christliche Freunde Israels-Jerusalem ernannt. Ihr Mann Kevin steht an ihrer Seite und spendet wertvolle professionelle Arbeit und Übersicht in allen Aspekten des Technik- und Medienbereichs.

  • Ein neues Zuhause: Seit dem Verlust unseres Hauptbürostandortes im Mai 2014, auf Grund eines für uns ungünstigen Verkaufs des Gebäudes der Besitzer, geht unsere Suche nach einem Gebäude in Jerusalem für unser neues Hauptquartier weiter. Wie viele von euch wissen, sind die Preise für Miete und Kauf in Israel und vor allem in Jerusalem sehr hoch. Wir suchen weiterhin nach Individuen, die sich von Gott dazu berufen fühlen, uns in dieser Investition zu unterstützen.
  • Der Aufstieg der Weltmedien: In der Zukunft von CFI wird ein bedeutender Fokus auf einer neuen Entwicklung eines starken weltweiten Kommunikationsnetzwerkes liegen. Darin enthalten sollen unsere eigenen, in Jerusalem basierten Studioaufnahmen sein, die von Kevin Howard geleitet werden. Dank Kevins Erfahrung und Wissen sind wir in der Lage, neue und aufregende Formate zu erschaffen, mit denen wir nicht nur CFI Botschaften verbreiten können, sondern auch die tatsächliche Wahrheit über Ereignisse in Israel, indem wir aktuelle und korrekte Information in multiplen Medienformaten in aller Welt zur Verfügung stellen können. Eine überarbeitete, neue Webseite ist in Arbeit, und die gesamte Zukunft von CFI wird medienorientierter sein, damit die Wahrheit über Israel die erreichen kann, die innerhalb der Kirche sind und auch sonstwo auf der Welt zur Verfügung stehen kann.
  • Quelle christlicher Lehre: Ein weiteres Ziel, das wir uns vorgenommen haben, ist die Ausweitung und Entwicklung von christlichem Lehrmaterial in vielen Formaten, um den Kirchen weltweit zu dienen. Das Christentum trägt viele historische Lasten mit sich, wie auch einen Mangel an Erkenntnis, was den jüdischen Glauben anbelangt und wie es mit dem jüdischen Volk Beziehung bauen kann. Viele Christen haben wenig bis null Kenntnis darüber, wie Israel in Gottes Plan und Absicht hineinpasst. Gegenwärtig schalten wir in einen neuen Gang um, in dem wir mehr Zeit in das Schreiben, Sprechen, Lehren und Veröffentlichen von christlichen Bildungsmaterialien zum Thema Israel investieren möchten. CFI Repräsentanten in vielen Ländern sind dazu qualifiziert diese neuen Ressourcen in ihrem eigenen Land und darüber hinaus zur Verfügung zu stellen, damit mehr und mehr auf die Dringlichkeit der Stunde, in der wir heute leben, aufmerksam gemacht werden kann.
  • FocalPoint Fernsehen: Israel ist in biblischer Prophetie, die heute in der Welt äußerst relevant ist, der Fokuspunkt schlechthin. FocalPoint TV wird spezifisch für Christliche Freunde Israels – Jerusalem produziert und auch von ihnen gesponsert. Freuen Sie sich auf neue Episoden der Nachrichtensendung im Magazinformat, die gerade in Produktion sind, mit voraussichtlicher Veröffentlichung im Herbst 2015. (Mit etwas Verzögerung werden diese Sendungen auch mit deutschen Untertiteln auf YouTube zur Verfügung stehen). Christliche Freunde Israels fühlt sich geehrt diese frische, schlagkräftige Sendung zu fördern, die einen positiven, relevanten und konkreten Blick auf die vielen verschiedenen Facetten des Landes und Volkes Israel wirft. Da die Ausstrahlung über das Fernsehen die Welt am weitreichendsten berühren kann, ist dies ohne Zweifel eine der besten Möglichkeiten die Botschaft von CFI-Jerusalem in die Welt hineinzutragen. Um mehr Information zu erhalten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Internationale Reisen: Internationales Reisen ist schon immer ein Teil des Dienstes von CFI gewesen und wird mit noch mehr Elan in der nächsten Generation weitergeführt werden. Wir als CFI freuen uns über Einladungen von Pastoren und Leitern in den Nationen. Wir kommen gerne um über die Geschichte der Kirche wie auch die Entfaltung biblischer Prophetie im heutigen Land Israel zu lehren. Profitieren Sie von Menschen, die im Umgang mit dem jüdischen Volk reich an Erfahrung und Erkenntnis sind, da sie täglich im Herzen Jerusalems arbeiten und leben, und hören Sie von ihnen über Israel und CFI weltweit.
  • Begegnen und verbinden: Um persönlichen Bildungswachstum zu fördern arbeitet CFI mit mehr und mehr Reisegruppen und Besuchern nach Jerusalem zusammen. Teil unserer Absicht ist es, in Kooperation mit Reisebüros unseren Freunden ein oder zwei Tage an ihre Reisetour anhängen zu können, an denen christliche Lehre über Israel angeboten wird, wie auch volle Lehreinheiten und Seminare für Reisegruppen wo möglich. Lehre über biblische Begebenheiten direkt an den Orten zu hören, wo diese stattgefunden haben, ist eine einmalige Erfahrung. Wir laden Sie ein CFI in Ihrer nächsten Reise nach Israel mit einzuplanen, um zu erfahren wie Sie auf ganz praktische und persönliche Art und Weise mit Israelis Beziehung aufbauen können.
  • Kurzzeitige Missionsreisen: CFI lädt mehr Kirchen und Gemeinden ein sich darin zu engagieren, regelmäßig Reisen für solche zu fördern, die für eine kurze Zeit in das Land Israel eintauchen möchten um anderen zu helfen und zu dienen. Wir benötigen begabte Handwerker wie Zimmerer, Klempner, Maler, Heimwerker, Handlanger, Projektleiter wie auch solche, die mit einem dienenden Herzen bereit stehen alles zu tun, was sonst anfällt, zur Ehre des Herrn.
  • Gemeinden für Israel: Dieses einmalige Programm für Pastoren und Kirchenleiter wurde speziell entwickelt und kommt mit einem besonderen Geschenkpaket für diejenigen, die den Dienst von CFI regelmäßig monatlich unterstützen. Wir können uns vorstellen, dass viele Pastoren die Vorteile einer Mitgliedschaft in der Zusammenarbeit mit CFI schätzen werden. Bringen Sie Israel mehr als je zuvor in Ihre Gemeinde hinein, indem Sie eine CFI Gemeinde für Israel werden.
  • Fürbitte und Gebet für Israel: Unsere verschiedenen Berichte und Briefe wie der Watchmen’s Prayer Letter, Israel News Digest (diese beiden gibt es im Deutschen als den Gebets-/ Nachrichtenbrief), Online Topical Newsletter, IND Weekly (wöchentliche Nachrichten, derzeit nicht auf deutsch verfügbar), Wall of Prayer Bulletin und Emergency Prayer Alerts sind weltweit sehr begehrt und werden weiterhin ausgesandt. Alle Gruppen, die sich der Mauer des Gebets angeschlossen haben, werden darin ermutigt weiter mutig und gestärkt für ihren Ort dran zu bleiben (Mauer des Gebets-Nachrichten erscheinen derzeit ca. zwei Mal jährlich auch auf deutsch). Fragen und Kommentare schreiben Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Liebe Freunde!

Mein Mann und ich durften letzten Monat eine Woche in Israel verbringen und an der jährlichen CFI Konferenz teilnehmen. 30 Jahre CFI – Wunder über Wunder, die der Herr in dieser Zeit durch CFI getan hat! Es war bemerkenswert, hautnah mitzubekommen mit welcher Wertschätzung die Juden im Land diesen Dienst in ihre Herzen geschlossen haben. 

Was uns sehr beeindruckt hat ist die Tatsache, dass der Dienst an die Menschen in Israel ungehindert fortgeführt wurde, obwohl das Büro sich in diesem letzten Jahr in einer äußerst herausfordernden Situation wiederfand. Wie Sie vielleicht schon wissen, musste CFI im Sommer letzten Jahres sein Hauptgebäude räumen, da der neue Besitzer kurzfristig Eigenbedarf gemeldet hatte – dies nachdem der ehemaliger Besitzer sich zu einem Verkauf entschied, obwohl er eigentlich versichert hatte nicht zu verkaufen. 

Das Leben im Reich Gottes ist nicht ohne Herausforderungen und Prüfungen! Was das gesamte CFI Mitarbeiterteam in dieser Zeit geleistet hat ist erstaunlich. Die Arbeitsfläche reduzierte sich mit einem Schlag von etwa 800 qm² auf 200 qm². Auch der Umzug brachte viele Kosten mit sich. Auf engstem Raum mussten nun dieselben Arbeiten verrichtet werden. Freunde, wie Rick Ridings, waren voll Lob über die Art und Weise wie die Mitarbeiter mit Respekt und Liebe und äußerst viel Geduld miteinander umgingen. 

Nun ist es unser großes Anliegen einen speziellen Spendenaufruf für neue Büroräume für CFI-Jerusalem zu starten. Miete ist in Israel sehr hoch und in Jerusalem entsprechend höher. Doch aufgrund des Charakters der Hilfsdienste ist es für CFI notwendig, zentral in Jerusalem platziert zu sein. Der Herr hat genau die richtigen Räume und wir möchten hier mit einer starken finanziellen Spende unterstützen. 

Wir bitten Sie also diesmal ganz spezifisch um eine Liebesgabe für die allgemeine Arbeit von CFI-Jerusalem, damit die Arbeit höchst effektiv und flüssig weitergehen kann. 

Mit einem herzlichen Dankeschön und Schalom,

Amber Sutter
1. Vorsitzende
Christliche Freunde Israels e. V.

Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30 | BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: CFI-Jerusalem allgemein
Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok