Sharon Sanders - Es steht geschrieben

"... aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit" (Jesaja 40,8; 1. Petrus 1,25)

In unserer heutigen Welt sehen wir viele Gemeinden, die sich auf einen selbstzerstörerischen Pfad begeben haben. Warum? In diesem Jahr „… tauchten neue Erscheinungen in Weihnachtsaufführungen auf, wie in einer Grundschule in Norwegen … Schüler lasen nicht nur Bibelstellen vor, sondern auch Auszüge aus dem Koran.“ In dem Artikel wird weiter berichtet, dass die Lehren Mohammeds bis in Kirchen in der ganzen Welt vorgedrungen sind. In der St. Mary‘s Episcopal Cathedral in Glasgow, Schottland, wurden Passagen aus dem Koran vorgelesen … wie auch … Gesänge aus dem Koran in der Kirche von Santa Maria in Trastevere in Rom, Italien, vorgetragen“ (Paul Bremmer, APP Frontpage, Faith, Front Page, WND.com). Überall auf dem Globus wird im christlich-religiösen Rahmen der Koran mit der Wahrheit von Gottes Wort vermischt. „Liberales Christentum hat sich in vielen Fällen von seinem Fundament auf dem Wort Gottes entfernt“ (Rabbi Johnathan Cahn, WND.com). Ich möchte hoffen, dass wir Gottes Wort so gut kennen, dass wir überall dort, wo Irrlehre und Täuschung praktiziert wird, erkennen können, dass es so „NICHT geschrieben steht“, in Gottes immerwährendem und unveränderlichem Wort, das Er uns durch das jüdische Volk zur Verfügung gestellt hat. Herzgeliebte Christen, Brüder und Schwestern, es darf kein Preis auf die heiligen Worte des Gottes Israels aufgeklebt werden, die uns ein für alle Mal und für die gesamte Menschheit gegeben wurden, die so weitverbreitet mit dem Titel „Altes Testament“ kategorisiert wurden. Bleiben Sie mit mir, wenn ich die unglückliche Betitelung, und die unhöfliche und uninformierte Charakterisierung der Bücher der Bibel aufdecke.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Es steht geschrieben

Sharon Sanders - Israel blüht auf

„Der HERR baut Jerusalem … Ich habe mich Jerusalem wieder voll Erbarmen zugewandt …“ Psalm 147,2; Sacharja 1,16

Mein Mann und ich leben auf einem der „Jerusalem umringenden“ Berge. Von unserem Balkon aus blicken wir in Richtung des Tempelberges und sehen vor unserem inneren Auge das Kommende Haus Gottes, das herrlich sein und zum „Ruhm auf Erden“ gesetzt werden wird (Jesaja 62,7). In dem Vorausblicken auf dieses grandiose Bauwerk bleibt unsere Vorfreude lebendig, denn was Gott verheißen hat, wird Er auch erfüllen.

„Nach der Zerstörung des Tempels überlebten zwei Glaubenszweige: der rabbinische und der christliche, beides aus derselben jüdischen Familie. In den ersten Jahrhunderten gab es nur eine Identität, bevor zwei feste Identitäten geformt wurden. Nun heißt es „wir und sie“. Wie werden sich diese beiden Zweige jemals für die Einheit vor dem König Israels vorbereiten? Einige Rabbis behaupten, dass die Überwindung oder Heilung der Kluft zwischen Christen und Juden vor dem Kommen des Messias stattfinden muss.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Israel blüht auf

Kevin Howard - Haben Sie Ihre Rüstung an?

In seinem Brief an die Epheser spricht Paulus in Kapitel 6 zu den Gläubigen über die Wichtigkeit, die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen. Es ist faszinierend, dass es bei dieser Ermahnung Paulus’ nicht nur darum geht, das Schwert zu ergreifen, womit das Wort Gottes gemeint ist, sondern er sieht die gesamte Waffenrüstung Gottes als Mittel zur Verteidigung für den Gläubigen, denn auch das Schwert kann sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung verwendet werden. Nun, warum braucht es überhaupt diese Rüstung? Ist Gott nicht mächtig genug, um uns vor allem zu beschützen, was auf uns zu kommt? Und sogar im Tod ist Er doch der Gott der Auferstehungskraft, oder?

Wenn wir Epheser 6 weiterlesen wird es klarer, dass die Rüstung dann gebraucht wird, wenn der Krieger in uns erwacht. In den Versen 10 und 11 lesen wir: „Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels.“ Warum müssen wir denn überhaupt standhalten? Sind dazu nicht unsere Regierungen da? Was ist mit unseren Bürgermeistern und Stadträten? Was ist mit unseren Pastoren? Ist es nicht die Aufgabe des Hirten, die Herde zu beschützen?

Die Antwort ist offenbar „Nein“. Es ist wohl auch die Aufgabe jedes einzelnen Gläubigen, auch selbst gegen den Feind einen Stand einzunehmen. Wir müssen fest auf der Absoluten Wahrheit des Wortes Gottes stehen, so wie es uns über die Jahrhunderte durch unsere jüdischen Brüder, die die Schriften des Allmächtigen Gottes bewahrt haben, gegeben worden ist, und auch durch diejenigen der frühen Gemeinde, die uns die Bücher der Bibel, die viele Christen als Neues Testament kennen, hinterlassen haben. Diese Rüstung ist natürlich nicht nur ein Schild, sondern auch ein ganzes Verteidigungssystem gegen den Feind aus der Dunkelheit. Paulus spricht von dem Gürtel der Wahrheit, dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und den Füßen gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Schließlich müssen wir uns gegen die Attacken des Feindes verteidigen, mit dem Schild des Glaubens, dem Helm des Heils und dem Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist.

Weiterlesen: Kevin Howard - Haben Sie Ihre Rüstung an?

Sharon Sanders - Absolute Wahrheit

Die Seiten der Heiligen Schrift sind mit äußerster Sorgfalt, Genauigkeit und Unfehlbarkeit geschrieben, die den Wahrheitssuchenden absolute Sicherheit geben. Die Menschheit auf das Wort Gottes zu verweisen bedeutet, die Menschen inmitten globaler Versuche, das Licht der Botschaft Gottes an die Menschen jeder Rasse, jedes Stammes, jeder Kultur und Abstammung zu unterdrücken, zur Erleuchtung zu führen. Yeschuas (Jesu) oberste Warnung an Seine Nachfolger, als diese Ihn nach den Anzeichen Seines Zweiten Kommens fragten, war die vor einem charakteristischen Merkmal der Endzeit: Irreführung (Psalm 101,7). Die Wahrheit zu verstecken, vor allem um daraus für sich einen Vorteil zu ziehen, ist ein Markenzeichen der heutigen Welt. Traurigerweise sind die Fehlinformationen, die uns manchmal durch die Weltmedien vorgesetzt werden, schockierend. Die Betrügereien, die im normalen Alltag vor sich gehen, die Hinterhältigkeiten, Unehrlichkeiten, Schwindel – unter vielen anderen sichtbaren und deutlich unehrlichen Taten über die man im Fernsehen, Radio und den modernen Medien hört – sind beschämend. 

Weiterlesen: Sharon Sanders - Absolute Wahrheit

Sharon Sanders - Der Mann mit dem Schreibzeug

... in ihrer Mitte aber war ein Mann, der trug ein leinenes Gewand und hatte ein Schreibzeug an seiner Hüfte ... und er rief dem Mann zu ... und siehe, der Mann, der das leinene Gewand trug und das Schreibzeug an seiner Hüfte hatte, brachte eine Meldung ...“ (Hesekiel 9,2-3 u. 11).

Im alten Israel wurden Fakten und Informationen auf Pergament aufgeschrieben, um genau festzuhalten, was eines Tages Geschichte sein würde. Nichts konnte mehr verändert oder gelöscht werden. Jeder Strich und Punkt der Feder war heilig und wurde mit akribischer Genauigkeit nieder geschrieben. In der heutigen Welt der Berichterstattung und des Journalismus berichten immer noch Männer und Frauen – selten gekleidet in leinenem Gewand und Rechtschaffenheit darstellend – über die Welt. Jedoch ist die globale Berichterstattung vor allem im Bezug auf Israel extrem unausgewogen. Wenn Berichte veröffentlicht werden, bestätigen Ungenauigkeiten und manchmal offene Lügen das uralte Sprichwort: „Prüfe die Fakten, bevor du etwas glaubst!“ Wir leben bereits seit über 30 Jahren in Israel, und in dieser Zeit hat uns der Herr gegenüber Voreingenommenheit in den Medien, die viele Leser und Zuhörer in der heutigen Welt täuschen wollen, sensibilisiert. Wir können jetzt das „große Bild“ von einem internationalen Standpunkt aus sehen. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass die Wahrheit zu Fall gekommen ist und dass die Menschen Mythen und Märchen sehr leicht schlucken, vor allem wenn es um Israel geht. Fehlerhafte und antisemitische Aussagen werden über Veröffentlichungen, Ausstrahlungen und über das Internet durch die Welt geschickt, von Reportern – jederzeit mit Telefonen und Computern ausgerüstet –, die sich ihre eigene Meinung bilden und diese dann weltweit veröffentlichen. 

Weiterlesen: Sharon Sanders - Der Mann mit dem Schreibzeug

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top