Kevin Howard - Gottes Wiederherstellung Israels

„Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern ... Und ich will künftig mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht GOTT, der Herr“ (Hesekiel 39,25.29)

Ein guter wöchentlicher Blick auf die Schlagzeilen sollte reichen, um jeden Gläubigen dankbar zu machen und daran zu erinnern, dass Gott immer noch auf Seinem Thron sitzt und die Kontrolle hat. Ich kann Ihnen versichern, wenn man in Jerusalem lebt ist diese Zusicherung greifbarer und verlässlicher als überall anders, wo ich jemals gewesen bin. Zu wissen, dass man sich an dem Ort befindet, auf den der Schöpfer Seinen Fokus gelegt hat, und dass Er Seine Augen immer auf Jerusalem gerichtet hat, gibt einem ein Gefühl der Sicherheit und der Bestimmung. Daran teilzuhaben, wie Er Seinem Auserwählten Volk Seinen ewigen Bund offenbart, erzeugt in einem ein demütiges und überwältigendes Bewusstsein des Wunderbaren, des Übernatürlichen.

Weiterlesen: Kevin Howard - Gottes Wiederherstellung Israels

Sharon Sanders - Die Herausforderung annehmen

Israel mit siebzig: Auf dem Weg, ein Banner für die Nationen zu werden

„Der Herr sagte zu mir: Es ist zu gering, dass du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten aus Israel wiederzubringen; sondern ich habe dich auch zum Licht für die Heiden gesetzt, damit du mein Heil seist bis an das Ende der Erde (Jesaja 49,6 – Schlachter 2000). „... damit du der ganzen Welt die Rettung bringst, die von mir kommt“ (Hoffnung für Alle). „... damit alle Menschen auf der Erde durch dich meine rettende Hilfe erfahren“ (Gute Nachricht Bibel). „... dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde“ (Lutherbibel 2017). „... Ich mache dich auch ... zur Rettung für die ganze Welt“ (Neues Leben Bibel).

Indem Er Israel auserwählt hat, hat Gott einer Nation eine unvergleichliche, enorme Verantwortung übertragen – ein brillantes und leuchtendes Licht für die Nationen zu sein (Jesaja 60,1-3). Der entscheidende Moment wird der sein, wenn Israel als Nation klar zu einem geistlichen Vorbild wird. Ich bin der Meinung, dass dies bereits begonnen hat. Es ist traurig, dass Israels Berufung „ein Licht für die Nationen“ zu sein in der christlichen Lehre, in unseren Seminaren und Theologieschulen so gut wie ignoriert worden ist.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Herausforderung annehmen

Sharon Sanders - Jesajas Echo: Dein Gott regiert!

„Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der Frieden verkündigt, der gute Botschaft bringt, der das Heil verkündigt, der zu Zion sagt: Dein Gott herrscht als König!“ (Jesaja 52,7).

In der kommenden Zeit wird diese erstaunliche Mitteilung an die gesamte Welt gemacht werden. Es scheint die Stunde gekommen zu sein, in der wir über diese kommende Botschaft an alle Nationen nachdenken müssen. Digitale Technologie wird verwendet werden müssen, um es so weit wie möglich zu streuen – eine beständige, andauernde und nie-endende Wahrheit an die Schöpfung. Wie können wir, als Bibel-gläubige Menschen, vorbereitet sein, um diese Proklamation der Wahrheit erklären zu können, die Dank moderner Technik durch die Frequenzen und Wellen in der Luft übertragen werden wird, wenn wir sie selber noch gar nicht begriffen haben?

Der Grund warum ich mich mit diesem Thema befasse ist der, dass in 1973 Kirchen und Gemeinden in aller Welt damit begannen, das heute weltbekannte und lange Zeit beliebte Lied „Our God reigns“ (Unser Gott regiert) zu singen. Der Text enthält wunderbare Botschaften, die im Alten Testament an die Berge Israels gerichtet waren – als Tribut an Jesus. Allerdings wurden die Worte dieses Liedes, das ich so gerne singe, vor vielen Jahrhunderten dem jüdischen Propheten Jesaja gegeben. Ich fing an mich zu fragen, ob Christen überhaupt darüber nachdenken und dies akzeptieren würden und betrachtete das Lied nun in einem etwas anderen Licht. Denn, gemäß den Worten des Propheten, wird ein Botschafter kommen, der proklamieren wird „Israels Gott regiert!“. Könnte es sein, dass das Christentum wieder einmal übersehen haben könnte, was die ursprüngliche Bedeutung dieser wunderschönen prophetischen Schriftstelle ist und, Israel ignorierend, sich an seine Stelle gestellt und den Einen Wahren Gott als den allein ihrigen für sich in Anspruch genommen hat? Was ist geschehen mit dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs – alle drei jüdische Patriarchen, die dem Gott Israels nachfolgten? Es gibt keine zwei Götter … in anderen Worten, einen Gott der Juden und einen Gott der Christen.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Jesajas Echo: Dein Gott regiert!

Sharon Sanders - Es steht geschrieben

"... aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit" (Jesaja 40,8; 1. Petrus 1,25)

In unserer heutigen Welt sehen wir viele Gemeinden, die sich auf einen selbstzerstörerischen Pfad begeben haben. Warum? In diesem Jahr „… tauchten neue Erscheinungen in Weihnachtsaufführungen auf, wie in einer Grundschule in Norwegen … Schüler lasen nicht nur Bibelstellen vor, sondern auch Auszüge aus dem Koran.“ In dem Artikel wird weiter berichtet, dass die Lehren Mohammeds bis in Kirchen in der ganzen Welt vorgedrungen sind. In der St. Mary‘s Episcopal Cathedral in Glasgow, Schottland, wurden Passagen aus dem Koran vorgelesen … wie auch … Gesänge aus dem Koran in der Kirche von Santa Maria in Trastevere in Rom, Italien, vorgetragen“ (Paul Bremmer, APP Frontpage, Faith, Front Page, WND.com). Überall auf dem Globus wird im christlich-religiösen Rahmen der Koran mit der Wahrheit von Gottes Wort vermischt. „Liberales Christentum hat sich in vielen Fällen von seinem Fundament auf dem Wort Gottes entfernt“ (Rabbi Johnathan Cahn, WND.com). Ich möchte hoffen, dass wir Gottes Wort so gut kennen, dass wir überall dort, wo Irrlehre und Täuschung praktiziert wird, erkennen können, dass es so „NICHT geschrieben steht“, in Gottes immerwährendem und unveränderlichem Wort, das Er uns durch das jüdische Volk zur Verfügung gestellt hat. Herzgeliebte Christen, Brüder und Schwestern, es darf kein Preis auf die heiligen Worte des Gottes Israels aufgeklebt werden, die uns ein für alle Mal und für die gesamte Menschheit gegeben wurden, die so weitverbreitet mit dem Titel „Altes Testament“ kategorisiert wurden. Bleiben Sie mit mir, wenn ich die unglückliche Betitelung, und die unhöfliche und uninformierte Charakterisierung der Bücher der Bibel aufdecke.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Es steht geschrieben

Sharon Sanders - Israel blüht auf

„Der HERR baut Jerusalem … Ich habe mich Jerusalem wieder voll Erbarmen zugewandt …“ Psalm 147,2; Sacharja 1,16

Mein Mann und ich leben auf einem der „Jerusalem umringenden“ Berge. Von unserem Balkon aus blicken wir in Richtung des Tempelberges und sehen vor unserem inneren Auge das Kommende Haus Gottes, das herrlich sein und zum „Ruhm auf Erden“ gesetzt werden wird (Jesaja 62,7). In dem Vorausblicken auf dieses grandiose Bauwerk bleibt unsere Vorfreude lebendig, denn was Gott verheißen hat, wird Er auch erfüllen.

„Nach der Zerstörung des Tempels überlebten zwei Glaubenszweige: der rabbinische und der christliche, beides aus derselben jüdischen Familie. In den ersten Jahrhunderten gab es nur eine Identität, bevor zwei feste Identitäten geformt wurden. Nun heißt es „wir und sie“. Wie werden sich diese beiden Zweige jemals für die Einheit vor dem König Israels vorbereiten? Einige Rabbis behaupten, dass die Überwindung oder Heilung der Kluft zwischen Christen und Juden vor dem Kommen des Messias stattfinden muss.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Israel blüht auf

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok