Kevin Howard - Haben Sie Ihre Rüstung an?

In seinem Brief an die Epheser spricht Paulus in Kapitel 6 zu den Gläubigen über die Wichtigkeit, die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen. Es ist faszinierend, dass es bei dieser Ermahnung Paulus’ nicht nur darum geht, das Schwert zu ergreifen, womit das Wort Gottes gemeint ist, sondern er sieht die gesamte Waffenrüstung Gottes als Mittel zur Verteidigung für den Gläubigen, denn auch das Schwert kann sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung verwendet werden. Nun, warum braucht es überhaupt diese Rüstung? Ist Gott nicht mächtig genug, um uns vor allem zu beschützen, was auf uns zu kommt? Und sogar im Tod ist Er doch der Gott der Auferstehungskraft, oder?

Wenn wir Epheser 6 weiterlesen wird es klarer, dass die Rüstung dann gebraucht wird, wenn der Krieger in uns erwacht. In den Versen 10 und 11 lesen wir: „Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels.“ Warum müssen wir denn überhaupt standhalten? Sind dazu nicht unsere Regierungen da? Was ist mit unseren Bürgermeistern und Stadträten? Was ist mit unseren Pastoren? Ist es nicht die Aufgabe des Hirten, die Herde zu beschützen?

Die Antwort ist offenbar „Nein“. Es ist wohl auch die Aufgabe jedes einzelnen Gläubigen, auch selbst gegen den Feind einen Stand einzunehmen. Wir müssen fest auf der Absoluten Wahrheit des Wortes Gottes stehen, so wie es uns über die Jahrhunderte durch unsere jüdischen Brüder, die die Schriften des Allmächtigen Gottes bewahrt haben, gegeben worden ist, und auch durch diejenigen der frühen Gemeinde, die uns die Bücher der Bibel, die viele Christen als Neues Testament kennen, hinterlassen haben. Diese Rüstung ist natürlich nicht nur ein Schild, sondern auch ein ganzes Verteidigungssystem gegen den Feind aus der Dunkelheit. Paulus spricht von dem Gürtel der Wahrheit, dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und den Füßen gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Schließlich müssen wir uns gegen die Attacken des Feindes verteidigen, mit dem Schild des Glaubens, dem Helm des Heils und dem Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist.

Weiterlesen: Kevin Howard - Haben Sie Ihre Rüstung an?

Sharon Sanders - Absolute Wahrheit

Die Seiten der Heiligen Schrift sind mit äußerster Sorgfalt, Genauigkeit und Unfehlbarkeit geschrieben, die den Wahrheitssuchenden absolute Sicherheit geben. Die Menschheit auf das Wort Gottes zu verweisen bedeutet, die Menschen inmitten globaler Versuche, das Licht der Botschaft Gottes an die Menschen jeder Rasse, jedes Stammes, jeder Kultur und Abstammung zu unterdrücken, zur Erleuchtung zu führen. Yeschuas (Jesu) oberste Warnung an Seine Nachfolger, als diese Ihn nach den Anzeichen Seines Zweiten Kommens fragten, war die vor einem charakteristischen Merkmal der Endzeit: Irreführung (Psalm 101,7). Die Wahrheit zu verstecken, vor allem um daraus für sich einen Vorteil zu ziehen, ist ein Markenzeichen der heutigen Welt. Traurigerweise sind die Fehlinformationen, die uns manchmal durch die Weltmedien vorgesetzt werden, schockierend. Die Betrügereien, die im normalen Alltag vor sich gehen, die Hinterhältigkeiten, Unehrlichkeiten, Schwindel – unter vielen anderen sichtbaren und deutlich unehrlichen Taten über die man im Fernsehen, Radio und den modernen Medien hört – sind beschämend. 

Weiterlesen: Sharon Sanders - Absolute Wahrheit

Sharon Sanders - Der Mann mit dem Schreibzeug

... in ihrer Mitte aber war ein Mann, der trug ein leinenes Gewand und hatte ein Schreibzeug an seiner Hüfte ... und er rief dem Mann zu ... und siehe, der Mann, der das leinene Gewand trug und das Schreibzeug an seiner Hüfte hatte, brachte eine Meldung ...“ (Hesekiel 9,2-3 u. 11).

Im alten Israel wurden Fakten und Informationen auf Pergament aufgeschrieben, um genau festzuhalten, was eines Tages Geschichte sein würde. Nichts konnte mehr verändert oder gelöscht werden. Jeder Strich und Punkt der Feder war heilig und wurde mit akribischer Genauigkeit nieder geschrieben. In der heutigen Welt der Berichterstattung und des Journalismus berichten immer noch Männer und Frauen – selten gekleidet in leinenem Gewand und Rechtschaffenheit darstellend – über die Welt. Jedoch ist die globale Berichterstattung vor allem im Bezug auf Israel extrem unausgewogen. Wenn Berichte veröffentlicht werden, bestätigen Ungenauigkeiten und manchmal offene Lügen das uralte Sprichwort: „Prüfe die Fakten, bevor du etwas glaubst!“ Wir leben bereits seit über 30 Jahren in Israel, und in dieser Zeit hat uns der Herr gegenüber Voreingenommenheit in den Medien, die viele Leser und Zuhörer in der heutigen Welt täuschen wollen, sensibilisiert. Wir können jetzt das „große Bild“ von einem internationalen Standpunkt aus sehen. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass die Wahrheit zu Fall gekommen ist und dass die Menschen Mythen und Märchen sehr leicht schlucken, vor allem wenn es um Israel geht. Fehlerhafte und antisemitische Aussagen werden über Veröffentlichungen, Ausstrahlungen und über das Internet durch die Welt geschickt, von Reportern – jederzeit mit Telefonen und Computern ausgerüstet –, die sich ihre eigene Meinung bilden und diese dann weltweit veröffentlichen. 

Weiterlesen: Sharon Sanders - Der Mann mit dem Schreibzeug

Sharon Sanders - Ein Ruf nach Reformation

„Wenn du sagen wolltest: ‚Siehe, wir haben das nicht gewusst!’ — wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es erkennen …?“ (Sprüche 24,12). „Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!“ (Matthäus 25,40).

„Dieser Traum verfolgt mich seit Jahrzehnten. Es gibt manche Dinge, die die Zeit nicht ausradieren kann … sich der Vergangenheit zu stellen ist die einzige Möglichkeit nach vorne zu gehen … Gott, hilf uns Christen, die nichts taten um einzugreifen.“ (Zeugnis eines Christen) 

Sich der Vergangenheit stellen: „Vor vielen Jahren standen mein Mann und ich vor der Schlosskirche zu Wittenberg in Deutschland, vor den Toren, an denen Martin Luther seine 95 Thesen genagelt hatte „mit Hammerschlägen, die durch ganz Europa hallten“ (Luther Gedenkstätte in Sachsen-Anhalt). Dieser Akt der Auflehnung gegen die katholische Kirche wurde zum Symbol der Reformation von Oktober 1517. Diese Reform deckte Misshandlungen durch die Römisch Katholische Kirche auf und brachte letztendlich die Errichtung vieler protestantischer/reformierter Kirchen hervor. Mark Batterson, ein Kolumnist der Christian Post und Autor des Buches „Primal: A quest for the Lost Soul of Christianity” (wörtl. a. d. Engl. – Auf der Suche nach der verlorenen Seele des Christentums) war einer der christlichen Leiter, die sich in 2008 in Wittenberg, Deutschland, versammelten um den Zustand des Christentums zu analysieren. Die Frage kam auf: „Brauchen wir eine neue Reformation?“ Seine kurze Antwort war „Ja“. Es war damals schon klar und das ist es auch heute, dass die „Kirche“ vom biblischen Pfad abgekommen ist. Ihre Behandlung des jüdischen Volkes war tragisch und sollte weder gerechtfertigt noch vergessen werden. Ich hätte mich niemals für eine Reformatorin gehalten, aber eine Reformation ist dringend nötig.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Ein Ruf nach Reformation

Sharon Sanders - Nationen in der Waagschale

„… Du bist auf einer Waage gewogen und zu leicht erfunden worden.“ (Daniel 5,27)

„Es gibt Zeiten in der Weltgeschichte, in denen Nationen vor einer Kreuzung stehen und den falschen Weg einschlagen.“ (Anonym)

Die Herausforderung Elias an das Volk Israel auf dem Berg Karmel lautete: „Wie lange wollt ihr auf beiden Seiten hinken? Ist der Herr Gott, so folgt ihm nach, ist es aber Baal, so folgt ihm! Und das Volk erwiderte ihm kein Wort“ (1. Könige 18,21). „Sowohl Moses als auch Josua bezeichneten in ihren Abschiedsreden das Volk als zwischen zwei alternativen Handlungsmöglichkeiten stehend ... Moses bezeichnete die Auswahl als eine Entscheidung zwischen Gehorsam und Ungehorsam ‚... so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt‘ (Josua 24,15).“ (Dictionary of Biblical Imagery). 

Ich bekomme Briefe von Menschen, die der Meinung sind, dass ihre Nationen ein Warnsignal hören sollten. „Falls es ertönen sollte, ‚hören‘ wir dann, oder sind wir, wie es Salomo beschreibt, die Braut, die tief schlafend im Bett liegt?“ (Beryl Hunter). Wer läutet die Alarmglocke und, falls sie geläutet wird, ist sie laut genug?

Weiterlesen: Sharon Sanders - Nationen in der Waagschale

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top