Sharon Sanders - Jesajas Echo: Dein Gott regiert!


„Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der Frieden verkündigt, der gute Botschaft bringt, der das Heil verkündigt, der zu Zion sagt: Dein Gott herrscht als König!“ (Jesaja 52,7).

In der kommenden Zeit wird diese erstaunliche Mitteilung an die gesamte Welt gemacht werden. Es scheint die Stunde gekommen zu sein, in der wir über diese kommende Botschaft an alle Nationen nachdenken müssen. Digitale Technologie wird verwendet werden müssen, um es so weit wie möglich zu streuen – eine beständige, andauernde und nie-endende Wahrheit an die Schöpfung. Wie können wir, als Bibel-gläubige Menschen, vorbereitet sein, um diese Proklamation der Wahrheit erklären zu können, die Dank moderner Technik durch die Frequenzen und Wellen in der Luft übertragen werden wird, wenn wir sie selber noch gar nicht begriffen haben?

Der Grund warum ich mich mit diesem Thema befasse ist der, dass in 1973 Kirchen und Gemeinden in aller Welt damit begannen, das heute weltbekannte und lange Zeit beliebte Lied „Our God reigns“ (Unser Gott regiert) zu singen. Der Text enthält wunderbare Botschaften, die im Alten Testament an die Berge Israels gerichtet waren – als Tribut an Jesus. Allerdings wurden die Worte dieses Liedes, das ich so gerne singe, vor vielen Jahrhunderten dem jüdischen Propheten Jesaja gegeben. Ich fing an mich zu fragen, ob Christen überhaupt darüber nachdenken und dies akzeptieren würden und betrachtete das Lied nun in einem etwas anderen Licht. Denn, gemäß den Worten des Propheten, wird ein Botschafter kommen, der proklamieren wird „Israels Gott regiert!“. Könnte es sein, dass das Christentum wieder einmal übersehen haben könnte, was die ursprüngliche Bedeutung dieser wunderschönen prophetischen Schriftstelle ist und, Israel ignorierend, sich an seine Stelle gestellt und den Einen Wahren Gott als den allein ihrigen für sich in Anspruch genommen hat? Was ist geschehen mit dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs – alle drei jüdische Patriarchen, die dem Gott Israels nachfolgten? Es gibt keine zwei Götter … in anderen Worten, einen Gott der Juden und einen Gott der Christen.

Jesus lehrte Seine Nachfolger aus der Torah (Tanach) und rief am Kreuz, „Mein Gott, mein Gott“ (Matthäus 27,46). Er rief zu Seinem Gott, dem Allmächtigen Israels. Auch spricht ein jüdischer Psalmist genau diese Worte in Psalm 22,1. Folglich ist der Gott der Hebräer, der Allmächtige Gott, ewig und ist auch heute Gott. Er war zuerst „ihr“ Gott. Wir wissen, dass Gott der Gott der ganzen Erde ist, aber warum singen wir „unser“ Gott ohne zu erwähnen, dass Er auch Israel gehört? Schlimmer noch, viele Christen glauben Er ist allein „unser Gott“! Man könnte meinen, die Ersatztheologie hätte sich wieder in unsere Kirchen und Gemeinden eingeschlichen, wie sie es listigerweise schon Jahrhunderte lang getan hat. Vielleicht denkt man das ist nur eine kleine Sache, und doch scheint es teil eines Musters zu sein, das seit antiker Zeit die „Kirche“ plagt. Alles in der Bibel, auch Gott, gehöre uns, ohne Israel auch nur in der Fußnote zu erwähnen. Ich fand das müsste ich ansprechen.

„In Kürze werden wir den 70. Geburtstag eines der größten biblischen Wunder der modernen Zeitgeschichte feiern. Am 14. Mai, 1948, zeigte Gott der Welt, dass die Zeit gekommen war, in der sich Sein Wort und Seine ewigen Verheißungen Israel gegenüber als wahr bestätigen würden. Sein auserwähltes Volk wurde in seinem Land wiederhergestellt, zum Ärgernis vieler. Sie sind zurückgekehrt und haben sich vermehrt! Aus lediglich 600.000 im Jahre 1948 sind inzwischen 6.000.000 geworden. In der Tat zeigen Zählungen, dass die Bevölkerung Israels heute auf 9.000.000 angewachsen ist. Gottes Verheißungen, die sich heute im Schnelltempo erfüllen, sind nur ein Schatten des Segens, den Gott noch für Israel und die Welt hat. „... wir müssen erkennen, dass der wahre Zweck von Israels Existenz geistlicher Natur ist“ (Rev. Anthony Abma).

Während wir zusehen können, wie die unsichtbare Hand des Allmächtigen aktiv in die Wiederherstellung der jüdischen Nation wie auch in die Angelegenheiten der Weltoberhäupter eingreift, beginnt Israels Licht wahrhaftig am Horizont aufzugehen, wo es von allen Nationen gesehen werden kann. Zahlreiche Nationen werten derzeit erneut ihre Beziehung zum Staat Israel aus. Einige verpassen das Boot und steuern gerade auf einen Tsunami von Anklagepunkten zu, für die sie eines Tages Rechenschaft ablegen werden müssen. Anderen sollten applaudiert werden auf ihrem Weg zur Kreuzung, bei der sie entscheiden müssen ob sie Israel unterstützen und verteidigen, oder dagegen stehen und es bekämpfen werden. Israels Stern ist am Aufsteigen.

Die Moffat Übersetzung der Schrift (engl.) gibt die Schriftstelle zu unserem heutigen Titel aus dem Propheten Jesaja auf rechte Weise wieder: „Seht! Es sind die Füße eines Herolds, die über die Berge eilen, mit frohen, guten Nachrichten, mit Berichten von Erleichterung und laut ausrufend nach Zion, Dein Gott regiert!“ (wörtl. a. d. Engl.). Ein offizieller Berichterstatter (vielleicht ein Journalist der modernen Zeit) sendet eine Botschaft aus, mit dem neuesten großen Ereignis über die Entwicklungen, die etwas sehr Positives in Gang gesetzt haben, bezüglich der Errettung und Erlösung der Treuen. Er ruft laut aus über Jerusalem, die Stadt des Großen Königs, dass die souveräne Herrschaft ihres Messias und Königs nun angebrochen sei, oder bald anbrechen würde. Nicht die Herrschaft eines fremden Gottes. Nicht die Souveränität einer fremden Gottheit. Er ist es, der zu Israel gehört, sein Gott!

Es gibt in diesem Zeitalter viele Sorgen und Ängste. Einige Menschen folgen in den Fußstapfen Kains und ermorden ihre Mitmenschen. Andere haben denselben Geist wie Amalek und ersehnen sich den Niedergang der Nation Israel. Doch, könnte die Welt auf der Schwelle eines so zentralen und welterschütternden Ereignisses sein, das die Nationen zum Wanken bringen und bis zum Kern erzittern lassen wird – etwas, das durch den ganzen Planeten donnern wird? Es könnte sein. Das müssen wir in unseren Herzen abwägen.

Sorgen und Ängste werden in unserer heutigen Zeit ständig geschürt, ob durch tägliche Cyber-News Schlagzeilen, entmutigende Berichterstattung, tragische Vorfälle, entsetzliche Katastrophen, sinnlose Tode und eine zermürbend negative Nachricht nach der anderen. Wir müssen im Geist die Worte des Propheten vor Augen behalten, damit wir von den Tagesnachrichten nicht aus der Ruhe gebracht werden können. Soweit ich es empfinde, bewegt sich der Eine Wahre Gott, der Gott Israels, Schritt für Schritt auf etwas so Großes zu, wo es keinen Zweifel mehr in den Herzen der schlimmsten Kriminellen, der brutalsten Terroristen oder den bösesten Menschen geben wird, dass sie der Macht und dem Zorn des Allmächtigen Gottes gegenüberstehen, weil sie gegen Sein auserwähltes Volk Pläne schmieden.

Über ganze Nationen herrschende Prinzen zwingen Menschen durch den fanatischen Islam dazu, ihre Knie vor Mohammed zu beugen. Viele Herrscher und Monarchen Tausender falscher Religionen auf der Welt haben den Verstand und das Herz von Millionen von Menschen verführt, um falsche Götter anzubeten. Gott sei Dank gibt es Christen, die denselben Gott anbeten wie Israel!

Doch wissen wir Christen das überhaupt? Wie schon gesagt, der Tag mag nicht in allzu ferner Zukunft sein, an dem ein Herold die erstaunlichste, überraschendste und beunruhigendste Nachricht, die die Welt je gehört hat, ausrufen wird, „Der Gott Israels regiert!“. Welch ein Schlag das für diejenigen sein wird, die ihr Leben sinnloserweise dem Märtyrertod hingeben, um von 70 Jungfrauen im „Paradies“ aufgenommen zu werden, für einen „Gott“, der so viele verführt hat. Was für ein Schock das für die Religionen sein wird, die sich vor Götzen, durch Menschenhand aus Stein und Holz geformt, niederknien. Es mag auch ein Schock für viele Christen sein, die nicht die ganze Bibel gelesen oder nicht erkannt haben, dass ihr Herr und König im Fleisch ein Jude ist, der uns lehrte, den Herrn mit ganzem Herzen zu lieben. Die aramäische Übersetzung von Matthäus 22,37 klingt so (wörtl. a. d. Engl.): „Jeschua sagte zu ihm, ‚Du sollst den Herrn JHWH, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstand“. Vielleicht muss es jetzt schon irgendjemand feststellen, dass der erstaunliche Ruf von Jesaja 52,7 eines Tages gehört werden wird und nicht aufgehalten werden kann. Wir haben die Hoffnung, dass unsere Sorgen und Ängste aufhören und wir mit freudiger Erwartung auf diesen Ruf hören werden!

„So spricht der HERR der Heerscharen: In jenen Tagen [wird es geschehen], dass zehn Männer aus allen Sprachen der Heidenvölker einen Juden beim Rockzipfel festhalten und zu ihm sagen werden: ‚Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott mit euch ist!‘“ (Sacharja 8,23).

Wenn diese Nachricht die Welt ereilt, werden alle Menschen (auch die in kleinen Dörfern am Land, in jeder Kommune, sogar Dschungelbewohner und Völkerstämme in der entlegensten Wildnis) nach Israel strömen wollen, um den König Messias zu sehen, der Seine Wiederkunft versprochen hat. Während der Ära des Königreiches wird „Furchtbar … der HERR über ihnen sein; denn er wird allen Göttern auf Erden ein Ende machen, und es werden ihn anbeten alle Inseln der Heiden, jeder von seinem Ort aus“ (Zefanja 2,11). Wir lesen, dass sogar eine minyan, eine Gruppe von 10 Männern im Alter von 13 Jahren und älter, sich an einen jüdischen Menschen binden wird. Warum würden die Nationen der Welt sich an dem Mantel (dem Gebetstuch?) eines jüdischen Mannes festhalten und nicht loslassen wollen – als Zeichen von Respekt und Ehre? Könnte es sein, dass sie Kraft und Trost daraus ziehen werden? Vielleicht bedeutet es, dass Israel eine große Rolle spielen wird, wenn der Messias kommt. Warum sonst würden Völkergruppen aus 195 Ländern, und 7.106 Sprachen sprechend, sich an der Kleidung eines jüdischen Mannes festhalten und sagen: „Wir wollen mit dir gehen“? Haben sie etwas Bestimmtes gehört? Die Schrift offenbart das in dem obigen Vers. Sagte Ruth nicht auch zu Naomi: „… wo du hingehst, da will ich auch hingehen …“? (Ruth 1,16-17) Sie hat von Naomi über den Gott Israels gehört und entschloss sich Ihm zu folgen.

Was auch immer es sein wird, das die Nationen zukünftig in den Berichten und Nachrichten hören werden, es wird mächtig genug sein, um die volle Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich zu ziehen. Sie werden dem jüdischen Volk anhängen, die nach Gott suchen werden, wie in Jeremia 50,5 beschrieben. Die jüdischen Menschen werden „… den Weg nach Zion erfragen, dorthin ist ihr Angesicht gerichtet: ‚Kommt, lasst uns dem HERRN anhängen mit einem ewigen Bund, der nicht vergessen werden soll!‘“. Es kommt der Tag, an dem die Nationen kommen werden, um den Herrn in Jerusalem anzubeten (Sacharja 14,16). Ich kann mir bildlich vorstellen, wie Flugzeuge aus allen Nationen den Ben Gurion Flughafen anfliegen werden, um Menschen aus allen Völkern nach Israel zu bringen. Vielleicht wird der neue internationale Flughafen in Eilat wie auch der geplante Ausbau des Ben Gurion Flughafens dazu beitragen, dass die vielen Pilger empfangen werden können. Offensichtlich versteht mindestens einer in der Jerusalemer Polizei was kommen wird, denn vor einigen Monaten wurde eine besondere Einheit gegründet, die darin trainiert wird, große Menschenmengen am Tempelberg in einer geordneten Weise zu bewältigen. Es wird berichtet, dass einer der Offiziere gesagt haben soll: „Wenn der Messias ankommt, wird jeder mit Ihm sprechen wollen. Wir müssen darauf vorbereitet sein, mit den Menschenmengen umgehen zu können.“ Ich würde das als eine prophetische Vorbereitung bezeichnen.

Im Februar 2018 berichtete Menachem Posner, dass der neue südafrikanische Präsident den Segen von Rabbi Asher Deren erwünscht hat, dem Vorsitzenden des Rabbinischen Verbandes der Westkap-Provinz. Als Kohatiter (ein priesterlicher Nachkomme Aarons, des Bruders Mose) legte er den biblischen priesterlichen Segen auf den neu erwählten Ramaphosa. „Als ich meine Hände hob um ihn zu segnen, beugte er sich sehr demütig nach vorne und schien sehr bewegt durch meine Geste,“ erzählte der Rabbi der Presse. Könnte es sein, dass der Herr Südafrika in eine neue Ära der Kooperation, Transparenz und des Wohlstand für seine Bewohner hineinführt? Für mich ist das eine vorreitende Botschaft, die ruft, der Gott Israels regiert! „Steige auf einen hohen Berg, o Zion, die du frohe Botschaft verkündigst! Erhebe deine Stimme mit Macht, o Jerusalem, die du frohe Botschaft verkündigst; erhebe sie, fürchte dich nicht; sage den Städten Judas: Seht, da ist euer Gott!“ (Jesaja 40,9).

Seit Jahren fahre ich auf den Jerusalemer Straßen und proklamiere „Seht, da ist euer Gott!“. Ich weiß nicht ob mich jemand gehört hat, aber ich sprach diese prophetischen Worte von meinem Autofenster über Israel aus. Es fühlt sich so gut an diesen wunderbaren Gruß auszusprechen, der eines Tages von hier aus ausgerufen und auch von allen verstanden werden wird.

Das Buch der Offenbarung spricht sehr klar darüber, dass der Eine Wahre Gott mit Hallelujas angebetet werden wird. Eine unglaubliche Menschenzahl aus Israel und riesige Menschenmengen aus allen Nationen werden mit der Lautstärke eines Donners ausrufen, dass der Gott Israels, der Gott Abrahams, Seine Höchste Macht und Souveränität über die ganze Welt ausübt. Seine Herrschaft und Sein Königreich wird kein Ende haben und Seine Regierung wird im Land Israel fest etabliert sein. Es wird der Gipfelpunkt eines langen Krieges gegen die Mächte der Finsternis und Satan selbst sein, der seit Anbeginn der Zeit versucht, den Einen Wahren Gott zu stürzen. Er wird endgültig besiegt sein und alle Reiche der Menschen dieser Welt werden zu dem Königreich des Gottes Israels (JHWH) gehören. Darüber können wir feiern und jubeln, wenn der majestätische Ruf des Königs erschallt und die Mengen der Erretteten und Erlösten aus Israel und den Nationen gemeinsam proklamieren werden, wer der König ist. Als Christen glauben wir, das wird Jesus (Jeschua) sein, doch täten wir gut daran, kein „christliches“ Königreich zu erwarten, sondern allein das Königreich des Herrn! Seine Herrschaft wird in alle Ewigkeit bestehen bleiben. Lasst uns alle zusammen mit Israel proklamieren, Er ist „unser“ Gott, der Herr Allmächtig! „Und ich hörte etwas wie die Stimme einer großen Volksmenge und wie das Rauschen vieler Wasser und wie der Schall starker Donner, die sprachen: Hallelujah! Denn der Herr, Gott, der Allmächtige, hat die Königsherrschaft angetreten!“ (Offenbarung 19,6).

Wenn wir die Nationen der Welt beobachten und sehen, wie sie versuchen das festzuhalten, was sie einst hatten, wenn Korruption auf jedem Kontinent und in jeder Hauptstadt sichtbar wird, dann sehen wir, dass diese „Reiche“ zu Ende gehen, in Bezug auf ihre eigene „Herrlichkeit“. Nicht einmal die mächtigste Nation der Erde wird einen Moment lang vergleichbar sein mit dem kommenden Königreich des Allmächtigen Gottes. Israel wird im geistlichen Bereich am höchsten Standard gemessen werden, um die Nationen recht anführen zu können. In Gebieten wie Wissenschaft, Medizin, Technologie, Start-Ups und anderen Bereichen internationaler Bedeutung herauszuragen, ist nur der Anfang. Es muss nun voranschreiten um, mit erhobenem Banner, auch in geistlichen Bereichen der Welt ein Vorbild zu sein. Wir wissen das wird geschehen, wenn ganz Israel errettet werden wird. Das hat Israel noch nicht erlebt, aber es gibt starke Anzeichen dafür, dass es auf dem Weg dorthin ist. Wir Christen haben immer mit erhobener Flagge gesagt: „Folgt uns!“ Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir uns demütig beugen, wie der südafrikanische Präsident es getan hat, und die Schlüsselrolle anerkennen, die Israel in der Zukunft spielen wird, uns ihm anschließen und seinen Segen erwünschen. Die Thematik rund um den Messias ist nach wie vor ein großer Trennungsfaktor zwischen uns Christen und Juden, doch lassen Sie uns nicht vergessen, dass Gott das in Seiner Hand hat. Das hat Er. Wir warten auf Seinen nächsten Schachzug.

Jesaja, dieser Vater des Glaubens, sah den kommenden herrlichen Tag voraus, wie auch Georg Friedrich Händel, Komponist des großartigen Oratoriums „Messias“. Im schwellenden Refrain heißt es: „Halleluja, denn Gott der Herr regieret allmächtig … tröstet, tröstet, Mein Volk, spricht euer Gott … ebnet durch Wildnis ihm Pfade, unserm Gott! Alle Tale macht hoch erhaben, und alle Berge und Hügel tief … Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn wird offenbaret. Alle Völker werden es sehen, da es Gott unser Herr verheißen hat“ (Jesaja 40,4ff). „… die Menschheit erbebt: Dann wird der Trost aller Völker erscheinen …“ (Haggai 2,7). „Doch wer wird ertragen den Tag seiner Ankunft … Denn Er entflammt wie des Läuterers Feuer … er wird reinigen und läutern das Volk des Bundes, auf dass es bringe Gott seinem Herrn ein Opfer in Gerechtigkeit “ (Maleachi 3,2-3). „Denn sieh, der Verheißene des Herrn erscheint auf Erden, und sein Name heißt Emanuel“ (Jesaja 7,14; Matthäus 1,23). „O du, die Wonne verkündet in Zion, steig empor zur Höhe der Berge … sei getrost, verkünde den Städten des Landes: Er kommt, dein Gott!“ (Jesaja 40,9). „… Doch über dir gehet auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheinet vor dir; und die Heiden wandeln im Licht, und Kön’ge im Glanze deines Aufgangs“ (Jesaja 60,2-3). „Denn es ist uns ein Kind geboren, uns zum Heil ein Sohn gegeben, und die Herrschaft ist gelegt auf seine Schulter, und sein Name soll heißen: Wunderbar, Herrlicher, der starke Gott, der Ewigkeiten Vater und Friedefürst“ (Jesaja 9,5).

Wenn Sie sich von den Sorgen und Ängsten dieses Zeitalters überwältigt fühlen, fürchten Sie sich nicht vor der Finsternis, sondern schauen Sie auf das Licht und die wunderbaren, siegreichen Tage vor uns. Gott wird uns dorthin hindurchführen. Es gibt keinen anderen Gott und Schöpfer der Welt als den Gott Israels. „Denn die Erde wird erfüllt werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit des HERRN, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken“ (Habakuk 2,14). Sein Name ist es, der um die ganze Welt gehen wird. Sein Name wird verherrlicht werden und die Erde füllen wie das Wasser das Meer. Wenn das Wort von Zion ausgeht (Jesaja 2,3), wird der Allmächtige regieren.

Ich wünsche mir eine der vielen Stimmen zu sein, die Gott mit diesem Refrain loben, Sie nicht auch? Stehen Sie und proklamieren Sie diese wahren Worte in diesem Zeitalter. Die Frage, welchem Gott Sie dienen, mag Ihnen eines Tages gestellt werden. Weichen Sie nicht zurück, sondern sagen Sie: „Ich beuge mich vor niemandem außer dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ … dem Gott Israels.

Verankern Sie, als Bibel-gläubiger Christ, Ihre Seele in dem Felsen und halten Sie sich an diesem Felsen fest. Klammern Sie sich an den Herrn, den Gott Israels. Das ist ein sicheres Heilmittel gegen jede Sorge um die Zukunft. Die allerbeste Schlagzeile, die wir jemals lesen oder ausgerufen hören werden, ist das Echo Jesajas, der die Wiederkunft des Herrn verkündet und proklamiert „Der Gott Israels regiert!“ Bleiben Sie aufmerksam in Seinem Wort und vielleicht werden wir es bald hören …

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok