Kevin Howard - Gottes Wiederherstellung Israels


„Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern ... Und ich will künftig mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht GOTT, der Herr“ (Hesekiel 39,25.29)

Ein guter wöchentlicher Blick auf die Schlagzeilen sollte reichen, um jeden Gläubigen dankbar zu machen und daran zu erinnern, dass Gott immer noch auf Seinem Thron sitzt und die Kontrolle hat. Ich kann Ihnen versichern, wenn man in Jerusalem lebt ist diese Zusicherung greifbarer und verlässlicher als überall anders, wo ich jemals gewesen bin. Zu wissen, dass man sich an dem Ort befindet, auf den der Schöpfer Seinen Fokus gelegt hat, und dass Er Seine Augen immer auf Jerusalem gerichtet hat, gibt einem ein Gefühl der Sicherheit und der Bestimmung. Daran teilzuhaben, wie Er Seinem Auserwählten Volk Seinen ewigen Bund offenbart, erzeugt in einem ein demütiges und überwältigendes Bewusstsein des Wunderbaren, des Übernatürlichen.

In Israel kann man die Verheißungen Gottes jeden Tag sehen. Diese Verheißungen werden erfüllt und die prophetische Zukunft wird offenbart. Israel entwickelt sich von einer wiedergeborenen zu einer wiederhergestellten Nation. Der Prophet Hesekiel sprach von der Wiederherstellung des Geschicks Jakobs und davon, dass Gott Seinen Geist über Israel ausgießen würde, und ich kann Ihnen versichern, dass genau das mit einem enormen Tempo auch passiert. Während die Märkte in den USA im letzten Jahr zusehen mussten, wie alle Gewinne bis zum Herbst wieder verloren gingen, blieb Israels Wirtschaft weiterhin stark und die Aktien befinden sich seit zwei Jahren im Aufstieg. Trotz monatelanger gewalttätiger Aufstände und dem anhaltenden Raketenangriff gegen Israel durch arabische Palästinenser aus Gaza, konnte Israel in 2018 neue Rekorde im Tourismussektor verzeichnen und die Vorhersagen gehen davon aus, dass dieser Rekord in 2019 wieder gebrochen wird. Die Alijah (Neueinwanderung von Juden nach Israel) hat auch im dritten Jahr hintereinander wieder zugenommen, denn mehr und mehr Juden hören den Ruf, „nach Hause zu kommen“. Letztes Jahr wurde auch Israels neuestes und modernstes Verteidigungssystem mit dem Namen „David's Sling“ („Schleuder Davids“) in Betrieb genommen und bietet der Nation besseren Schutz. Auch medizinische Fortschritte kommen weiterhin aus Israel. Im November letzten Jahres kündigten israelische Forscher einen neuen Durchbruch bei der Wiederherstellung von Organen an, wobei körpereigene Zellen verwendet werden, um Schäden an lebenswichtigen Körperteilen wie Herz, Gehirn, Wirbelsäule und anderen Organen zu reparieren. Gott gießt Seinen Geist und Seinen Segen auf Seine Nation und Sein Volk aus.

„Darum, so spricht GOTT, der Herr: Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern. Und sie werden die Verantwortung für ihre Schmach und ihre Treulosigkeit, womit sie sich gegen mich vergangen haben, auf sich nehmen, wenn sie sicher in ihrem Land wohnen und niemand sie aufschreckt, wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt und mich an ihnen heilig erwiesen habe vor den Augen der vielen Heidenvölker. Daran sollen sie erkennen, dass ich, der HERR, ihr Gott bin, weil ich sie unter die Heidenvölker in die Gefangenschaft führen ließ und sie nun wieder in ihr Land versammle und keinen von ihnen mehr dort zurücklasse. Und ich will künftig mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht GOTT, der Herr“ (Hesekiel 39,25-29).

Gottes Hand über Jerusalem

Wie sehr sich doch die Atmosphäre und Richtung innerhalb eines Jahres ändern kann! Jahrzehntelang hatten sich die US-Präsidenten zu einem engen Bündnis mit dem Staat Israel verpflichtet. Viele sind in der wohlwollenden Sprache und auch bei der finanziellen Unterstützung für die Sicherheit Israels treu geblieben. Es war jedoch der gegenwärtige US-Präsident, der gegenüber der Welt das konkreteste Statement abgab, indem er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte. Während der US-Präsident Donald Trump in seinem Wahlkampf nicht unbedingt als religiöser oder konservativer Kandidat auftrat, sind jedoch seine Verpflichtung, sein Wort zu halten und die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, offenbar im Einklang mit der Schrift, die Jerusalem als ewige Hauptstadt Israels bezeichnet. Dieser maßgebliche Schritt steht ziemlich im Gegensatz zu der Atmosphäre der vorherigen Regierung, deren Präsident Barak Obama in den letzten Wochen seiner Amtszeit entschied, sich bei der Abstimmung zur UN-Resolution 2334 seiner Stimme zu enthalten, was von vielen als wahre Anti-Israel-Politik angesehen wurde. Für viele in Israel und auch in der ganzen Welt war es sowohl inspirierend als auch ermutigend, in den vergangenen paar Jahren mitzuerleben, wie Jerusalem seinen 50. Jahrestag der Wiedervereinigung unter jüdischer Regierung und auch wie Israel seinen 70. Geburtstag als wiedergeborene Nation feierte. Uns Christen, die wissen, dass unser jüdischer Messias nach Jerusalem zurückkehren wird, um Sein Königreich zu etablieren, kommt dieser Zeitpunkt nun näher vor, als je zuvor.

Wenn man die Wahlen über die letzten paar Jahre betrachtet, ist es gut, sich an Römer 13 zu erinnern, wo Paulus uns vor Augen hält, dass die Autorität Gottes über allen anderen Autoritäten steht. Dessen können sich Christen sicher sein, egal wer gerade ihre Nation regiert. Die Oberhäupter sind in diese Positionen gesetzt, um die Absichten des Allmächtigen Gottes zu erfüllen. Gott ist von keiner Wahl, Nominierung und keinen Rücktritt einer politischen Figur, in egal welchem Land auf der Welt, überrascht.

„... denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt“ (Römer 13,1).

In Israel wurde im November 2018 ein neuer Bürgermeister Jerusalems als Nachfolger des amtierenden Bürgermeisters Nir Barkat gewählt. Insgesamt gab es fünf Kandidaten und zwischen dem ersten und zweiten war das Rennen äußerst knapp. Moshe Lion mit 33 Prozent und Ofer Berkovitch mit 29 Prozent der Stimmen mussten in die Stichwahl, weil keiner der beiden die nötigen 40 Prozent erreichen konnten. Der Jüdische Sanhedrin gab den beiden letzten Kandidaten einige sehr ernsthafte Worte mit auf den Weg. Den Bericht vom 8. November darüber empfand ich als starkes Zeugnis für die Zeit, in der wir leben: „Der sich im Entstehen befindliche Sanhedrin hat einen Brief an die beiden Kandidaten verfasst, in dem die Rolle des Dritten Tempels in der gegenwärtigen kommunalen Politik hervorgehoben wird“ (BIN). Obwohl der genaue Inhalt des Briefes nicht veröffentlicht wurde, ist die Tatsache, dass der neue Bürgermeister bei der zukünftigen Planung für die Stadt auf den Tempel aufmerksam gemacht worden ist, erweckend. Moshe Lion, der sich an religiöse Traditionen hält, gewann die Wahl gegen Berkovitch, dem progressiven, säkularen Kandidaten, der sich im Wahlkampf dafür stark machte, die Geschäfte in Jerusalem am Schabbat geöffnet zu lassen. Während Tel Aviv weiterhin für den säkularen, fortschrittlichen Lebensstil der Welt wirbt, sind sich die Wähler offenbar doch einig, dass Jerusalem an den traditionellen Wurzeln festhalten sollte, eine Stadt mit biblischen Werten zu sein.

„Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen. Ich berufe von Osten her einen Adler und aus fernen Ländern den Mann meines Ratschlusses. Ja, ich habe es gesagt, ich führe es auch herbei; ich habe es geplant, und ich vollbringe es auch“ (Jesaja 46,10-11).

Erwachtes Interesse an der Endzeit

In 2019 ist mit der Enthüllung und Erfüllung weiterer Prophetien zu rechnen. Gott offenbart immer mehr Seine Pläne für die Wiederherstellung Israels. Viele warten mit angehaltenem Atem auf den Vorschlag der Vereinigten Staaten für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israel und den arabischen Palästinensern bezüglich einer möglichen Lösung für Frieden. Seit US-Präsident Trump im Amt ist, hat er auch angekündigt, dass er seinen Schwiegersohn Jared Kushner die Verantwortung übertragen hätte, einen Plan dafür auszuarbeiten. Letzten Oktober verkündete der Präsident, dass der Vorschlag in ein paar Monaten vorgelegt werden würde, also im ersten Quartal in 2019. Wird das wieder nur ein weiterer gescheiterter Versuch sein, ein geistliches Problem politisch zu lösen, oder könnte das der nächste Schritt vorwärts auf der geistlichen Uhr Israels sein und tatsächlich einen von Menschen produzierten Frieden bringen? Juden und Christen sind sich jedoch einig, es wird keinen echten und anhaltenden Frieden vor der Rückkehr des Messias geben!

So wie die Dinge in Israel und vor allem in Jerusalem vorangehen, beginnen viele in der Welt aufzuwachen und zu bemerken, dass „etwas im Gange ist“. Während die Wiedergeburt Israels für christliche Theologen auf der ganzen Welt bereits ein „Weckruf“ war, vor allem für die, die fest in der Ersatztheologie verwurzelt waren, wendet sich der Fokus Vieler jetzt noch mehr als je zuvor auf Israel. So wie Gott fortfährt, das Land, das Volk, seinen Wohlstand und die Ruinen der Nation wiederherzustellen, werden Christen aufmerksam und fragen nach der Wiederkunft des Messias. Weist all das auf das vorhergesagte Ende der Tage hin? Wenn das so ist, wann wird dieses „Ende der Tage“ hier sein? Es gab immer schon und es wird immer diejenigen geben, die meinen, die Antworten auf diese Fragen zu haben. Viele dieser vorhergesagten Tage sind gekommen und vorübergegangen. Als jedoch die Jünger die gleiche Frage stellten, erklärte Jeschua viele der Umstände, die mit den letzten Tagen zusammenhängen und ließ sie wissen: „Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand ... sondern nur der Vater“ (Markus 13,32). An einer anderen Stelle wird der Vergleich zwischen der Endzeit mit der Zeit Noahs gezogen. Ein kurzer Blick auf 1. Mose 6: „Als aber der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse“ (1. Mose 6,5). Wenn man sich unsere heutige Welt mal ansieht, voller selbstsüchtiger und sündiger Begierden, Habgier, Antisemitismus und sogar Ablehnung Gottes ist es sogar für Nichtgläubige sichtbar, das sich die Dinge mehr und mehr dem Bösen zuwenden. Die Schrift erinnert uns, dass nur Gott die Absichten und Gedanken der Herzen sehen kann und wir dürfen auch nicht vergessen, dass nur der Vater den Tag und die Stunde kennt. So werden die Herzen der Menschen auch einen Teil zum Zeitplan für das Ende beitragen.

Gleichzeitig kann man aber beobachten, dass viele Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen heutzutage über die letzten Tage sprechen. Jüdische Rabbis sagen, dass wir in das dunkelste Dunkel eingetreten seien, kurz vor Anbruch des Tages. Man kann schon die Schritte des Messias hören. Christliche Leiter sprechen voller Dringlichkeit über die Rückkehr Jeschuas. Sogar säkulare, progressive Nichtgläubige fühlen, dass der Planet nicht viel mehr ertragen kann und das Ende in Sicht ist. Es scheint, dass tief im Inneren des Geistes der Menschen ein Gefühl von Dringlichkeit aufsteigt. Für die, die diese Dinge durch die Schrift betrachten, ist Israel der Zeiger auf der prophetischen Uhr. Die Tatsache, dass sich so viel Aufmerksamkeit zurück auf Israel verschiebt, lässt viele ihr Verständnis und die Lehren aus der Vergangenheit neu bewerten.

Die heutige Technologie ist so weit, dass Satelliten die gesamte Erde mit ihren Übertragungen erreichen können. Sogar in den entlegensten Gebieten der Erde, wo man die ärmsten und kläglichsten Umstände vorfindet, haben die Menschen Handys und Satellitenfernsehen. Hat die Botschaft der Errettung schon die ganze Erde erreicht? Wenn man den Text darüber in der Bibel genauer betrachtet, heißt es hier „die gute Nachricht des Königreiches“ und vielleicht ist es genau diese Nachricht über das Königreich, die sich nun verbreitet, denn Gott selbst repariert gerade die Kluft zwischen Juden und Heiden und die Vorbereitungen für ein Königreich sind im Gange. Kann es sein, dass die Vereinigung aller wahren Gläubigen an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, den Gott Israels, auch zu der guten Nachricht über das Königreich gehört? Die Botschaft von der Wiederherstellung des Verständnisses, dass wir alle mit der gleichen Wurzel verbunden sind und durch diese ernährt werden, hat Halt gefunden und verbreitet sich nun in unserer Zeit.

Die Barriere der Spaltung überwinden

Der Feind ist ein Meister darin, Spaltung innerhalb der Kirche zu erzeugen. Wenn ich meine jüdischen Freunde frage, wie viele Richtungen es innerhalb des jüdischen Glaubens gibt, nennen sie gewöhnlich fünf oder sechs verschiedene „Teile“ des Judaismus. In einer Glaubensgruppe, die knapp über 15 Millionen Mitglieder hat, ist das gar nicht so viel. Ich war jedoch überrascht, als ich im Gegenzug die gleiche Frage von meinem jüdischen Freund gestellt bekam. Wie viele Strömungen gibt es innerhalb des christlichen Glaubens? Eine schnelle Internetsuche ergibt Zahlen, die sich in den Tausenden bewegen, einige sagen sogar Zehntausende. Als ich über diese Zahlen nachdachte, erinnerte ich mich an ein Bild aus meiner Kindheit. Bei einem Spaziergang im Wald mit meinem Vater kamen wir zu einem Baum, der von einem Blitz getroffen worden war. Ich konnte kaum glauben, wie solch ein starker und mächtiger Baum in tausende Splitter zerschlagen werden konnte, die so zerstreut waren, dass sie kein Mensch jemals wieder zusammenfügen hätte können. Viele Gläubige haben die Offenbarung empfangen, dass die Kluft zwischen Juden und Christen dringend wieder repariert werden muss. Ich empfinde, dass der Herr auch möchte, dass wir über die Spaltungen in unserem eigenen Lager nachdenken. Während die Nation Israel einst in 12 Stämme und zwei Königreiche geteilt war, schmerzt es mich zutiefst darüber nachzudenken, wie viele „Stämme und Königreiche“ die heutige „Kirche“ hat. Welche Art von Zeugnis ist es gegenüber unseren jüdischen Brüdern und Schwestern, wenn wir ihnen die Hand in Freundschaft und zu Einheit anbieten, während unser eigenes Haus derart gespalten ist?

„Jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verwüstet, und keine Stadt, kein Haus, das mit sich selbst uneins ist, kann bestehen“ (Matthäus 12,25).

Ich glaube wirklich, dass die Inspiration des Heiligen Geistes diese Offenbarung hervorbrachte. Wenn ich darüber nachdenke, wie viele von Ihnen auch zu dieser Offenbarung gelangt sind, schmerzt mich mein Herz für die um uns, die den „Titel“ Christ tragen aber noch kein Verständnis über ihre Verbindung zu den Wurzeln unseres Glaubens haben. Viel zu viele sind immer noch im christlichen Antisemitismus und in der Ersatztheologie gefangen. Vielleicht ist es unser persönlicher Auftrag damit zu beginnen, die von Menschen geschaffenen Barrieren aus konfessionellen Unterschieden, fehlerhaften Lehren, unterschiedlichen Sprachen und kulturellen Hindernissen zu überqueren und aus der Bequemlichkeit auszubrechen, nur Zeit mit „Gleichgesinnten“ zu verbringen. Ich glaube, dass es an der Zeit ist, das Verständnis über das Königreich über unsere eigenen Kreise hinaus zu verbreiten.

Ich würde jeden von Ihnen bitten, den Herrn darin zu suchen, Ihre eigenen „Zelte“ in diesem Jahr zu erweitern. Bitten Sie den Herrn, Ihnen zu helfen, einen echten Sinn für die Dringlichkeit der Zeit, in der wir leben, zu entwickeln und ein scharfes Auge auf die Entwicklungen in Israel gerichtet zu halten, während Sie über diese traditionellen Grenzen hinweg schreiten und die Botschaft von dem kommenden Königreich des Messias denen mitteilen, die diese möglicherweise noch nicht voll im Licht der Bibel betrachtet haben. Es gibt Statistiken, die belegen, dass jeder Mensch das Potential hat, das Verständnis von Tausenden Menschen in seinem Umkreis zu einem beliebigen Thema zu beeinflussen und über das ganze Leben hinweg sind es bis zu 80.000 Menschen. Bei der heutigen Technologie nimmt diese Zahl ständig zu. Man kann einen Welleneffekt erzeugen: Man erreicht die Menschen im unmittelbaren Umkreis und diese ihren Umkreis und so weiter. Lassen Sie uns alle zusammenarbeiten zur Ehre unseres Herrn, und alle Dinge im Einklang und in Seinem perfekten Willen tun. Wir wollen eifrig sein, die Botschaft Seines kommenden Königreiches zu verkünden und darüber berichten, wie Israel und vor allem Jerusalem der prophetische Uhrzeiger und der Ort des Thrones des kommenden Messias ist.

Noch ein letzter Gedanke: Der moderne Staat Israel besteht nun seit siebzig Jahren und die Familien des Landes Israel kehren aus den vier Enden der Erde zurück. Jerusalem wurde zur ewigen Hauptstadt erklärt und schüttelt den Staub ab. Es zieht neue Kleider an, die Stadt wird wieder aufgebaut und wiederhergestellt. Wenn es eine Hochzeit geben soll, dann würde ich vorschlagen, dass die Braut anfängt, ihre Familie zusammenzubringen und auch sich selbst vorzubereiten..