16. Juli 2018

Israel könnte von schweren Erdbeben bedroht sein

Ein Erdbeben der Stärke 3,2 auf der Richterskala wurde am Donnerstag Morgen, den 5. Juli 2018, in den Städten Tiberias und Safed im Norden Israels gemessen. Zuvor konnten die Bewohner von Haifa und der westlichen Galiläa Region am Mittwochabend gegen 22:45 Uhr bereits ein Erdbeben spüren. Laut dem israelischen geophysikalischen Institut wurde bei diesem Erdbeben die Stärke 4,5 auf der Richterskala gemessen. Berichten zu Folge erreichte dieses Beben auch den südlichen Libanon und den Nordosten Jordaniens. Es gab keine Berichte über Verletzte oder Schäden.

Weiterlesen: 16. Juli 2018

27. Juni 2018

Reaktion auf Drachen Terror

Die Israelische Luftwaffe griff Montagmorgen, den 18. Juni 2018, neun Hamas Ziele im nördlichen Gazastreifen an, was bisher die bedeutendsten Angriffe im Kampf gegen den Terror durch Feuerdrachen und Ballons waren.

Die Angriffe trafen zwei Militärstützpunkte in Jabalya und Al Shati und eine Waffenproduktionsstätte in Gaza City.Während des Luftangriffs wurden drei Raketen auf das Hof Ashkelon Regierungspräsidium abgefeuert, wobei eine davon scheinbar innerhalb des Gazastreifens landete.

Es wurden keine Verletzten gemeldet, weder durch die Raketen, noch durch die Luftangriffe. Der Sprecher der IDF sagte, dass die Angriffe eine Antwort auf die brandstiftenden und mit Explosionsmaterial bestückten Drachen und Ballons seien, die vom Gazastreifen aus Richtung Israel aufsteigen gelassen werden.

Weiterlesen: 27. Juni 2018

28. Mai 2018

Internationale Botschaften in Bewegung

Paraguay wird das dritte Land sein, das nach den USA und Guatemala seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, verkündete Israel am Montag.

Der Sprecher des Außenministeriums Emmanuel Nahshon sagte, dass der Präsident Paraguays, Horacio Cartes, nach Israel reisen wird, um die neue Botschaft des Landes in der israelischen Hauptstadt zu eröffnen. Nahshon freute sich über diese "wunderbare Nachricht, denn die internationale Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt nimmt Fahrt auf."

Die Botschaften der meisten anderen Länder befinden sich gegenwärtig in Tel Aviv und darum herum, weil die internationale Gemeinschaft die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels bremst, bis der Status der Stadt in einem Friedensabkommen mit den Palästinensern geklärt ist. 

Weiterlesen: 28. Mai 2018

21. Mai 2018

Zurück in der Steinzeit

Während die Hamas weiterhin die Proteste dafür missbraucht, die Gewalt gegen Israel anzufachen, wird es immer und immer herausfordernder, Möglichkeiten zu finden, wie man den Menschen in Gaza auf sinnvolle Art helfen kann. Israel macht sich auch ernsthaft Sorgen über den "Gedanken, dass Massen von zehntausenden Menschen über die Grenzen geflutet kommen könnten, die zu zahlreich wären, als dass die israelische Soldaten sie verhaften oder im Notfall erschießen könnten".

Ein israelischer Colonel erklärte, dass die Protestierenden versuchen, "Israel zu infiltrieren, unsere Infrastrukturen zu zerstören und Israelis zu töten", und dass der Anführer der Hamas, Ismail Radwan, die Menschen dazu aufforderte, keine Angst vor dem Tod zu haben, sondern den Märtyrertod willkommen zu heißen - er rief sie vor allem zum Selbstmord auf.

Viele beschuldigen Israel, Ägypten und/oder die Palästinensische Autonomiebehörde für die Situation in Gaza. Aber wollen wir doch mal ganz ehrlich sein - Hamas und ihre Unterstützer, wie der Iran, sind einzig die Schuldigen für die verzweifelte Situation in Gaza.

Weiterlesen: 21. Mai 2018

23. April 2018

Israel hilft dabei, die Welt zu reparieren

Schon seit biblischen Zeiten ist Syrien ein Feind Israels. Das war vor allem so, als Israel in zwei Königreiche aufgeteilt war, das Nordreich Israel und das südliche Reich Juda. Es gab viele Konflikte zwischen Syrien und Israel

In der modernen Zeit haben diese beiden Länder drei große Kriege geführt: Den arabisch-israelischen Krieg in 1948, den Sechs-Tage-Krieg in 1967 und den Yom Kippur Krieg in 1973. Danach gab es noch ein oder zwei kleinere Auseinandersetzungen, bei denen auch Libanon involviert war. 

Aus diesen Gründen sehen die Syrer Israel als "den Feind" an. Dazu kommt noch, dass sich Syrien seit 2012 in einem Bürgerkrieg befindet. Dies führte bei der normalen syrischen Bevölkerung zu unsäglichem Leid. Viele Menschen empfanden es als unumgänglich, aus dem Land zu flüchten. Viele der Flüchtlinge versuchten nach Europa zu kommen, andere wiederum flohen in die Türkei und andere Orte.

Weiterlesen: 23. April 2018

19. März 2018

Israel rettet auf der ganzen Welt Leben

Es gibt etliche Länder in der Welt, die glauben, die Welt wäre ohne Israel besser dran. Sie realisieren nicht, dass in manchen Fällen ihr Leben von Israels Geheimdienst, Tapferkeit und Fähigkeit Terror zu riechen, bevor es passiert, abhängig ist.

In einem verblüffenden Statement, das vermuten lässt, dass sich weltweit Länder auf Israels Geheimdienst Informationen verlassen, sagte Wirtschaftsminister Eli Cohen diese Woche, dass Israel im Laufe des Jahres 2017 dreißig Länder weltweit vor spezifischen Terrorangriffsplänen warnte.

„Sie wissen alle, dass Australien einen Anruf von dem Staat Israel erhielt, mit der spezifischen Warnung, dass Terroristen planten, ein Flugzeug in die Luft zu sprengen. Tatsächlich erhielten dreißig Länder einen Anruf von Israel im Jahre 2017, in denen der Staat Israel ihnen sagte: Sie müssen wissen, dass dies und jenes geplant wird, an diesem und jenem Ort. Seien Sie aufmerksam, es wird einen Terrorangriff geben“, sagte er.

Weiterlesen: 19. März 2018

12. März 2018

Guatemala verteidigt die Verlegung seiner Botschaft nach Jerusalem

Guatemalas Außenministerin Sandra Jovel verteidigte am Dienstag die „souveräne“ Entscheidung ihres Landes seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

„Wir tun das Richtige im Einklang mit der Außenpolitik, die Guatemala im Laufe der letzten 70 Jahre gegenüber Israel geführt hat,“ sagte Jovel bei einer Pressekonferenz. Der Umzug ist eine „souveräne Entscheidung der Außenpolitik Guatemalas“, sagte sie.

Jimmy Morales, Präsident von Guatemala, sagte bei der AIPAC Politik Konferenz am Sonntagabend, dass er seine Botschaft im Mai von Tel Aviv nach Jerusalem umziehen würde, und dass der Umzug zwei Tage nach dem Umzug der USA Botschaft in die Heilige Stadt stattfinden soll, um zeitgleich mit dem 70. Jubiläum Israels Gründung zu sein.

Weiterlesen: 12. März 2018

12. Februar 2018

US-Truppen in Israel

Weil die Spannungen an Israels nördlichen und südlichen Fronten zunehmen, haben US-Truppen in Israel vor der Juniper Cobra Militärübung Raketenabwehrsysteme im ganzen Land installiert.

Bei der großangelegten fünftägigen Übung wird ein massiver Raketenangriff auf Israel von beiden Fronten simuliert werden. Diese Übung wird laut der IDF (4. Februar 2018) durch die Israelische Luftwaffe geleitet. 

Dieses gemeinsame Training mit der US-Armee soll die militärische Zusammenarbeit gegen regionale Bedrohungen stärken und langfristig die Sicherheit für Israel verbessern.

Weiterlesen: 12. Februar 2018

22. Januar 2018

Abbas verflucht Trump

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas sagte am Sonntag, dass ein Friedensplan, der durch den US-Präsidenten Donald Trump ausgehandelt werden würde, eine Beleidigung für die Palästinenser sei. Er nannte das einen Schlag ins Gesicht und sagte, dass die Palästinenser keinen Teil davon akzeptieren würden. 

Abbas lehnt die Vorschläge des US-Präsidenten kategorisch ab, bevor diese überhaupt vorgetragen werden können und sagt, dass nur "internationale" Vermittlung akzeptabel sei. 

Weiterlesen: 22. Januar 2018

15. Januar 2018

Terrorangriffe nehmen zu

Am 6. Dezember 2017 machte Trump seine Ankündigung bezüglich Israels, was gewalttätige Protest durch Palästinenser im Westjordanland und entlang der Gaza-Grenze entfachte. 

Im Verlauf des Monats Dezember gab es 249 Terrorangriffe im Westjordanland, im Gaza-Streifen und in Israel, im Vergleich dazu gab es im November 84 und 71 im Oktober, laut Shin Bet Statistiken, die diese Woche veröffentlicht worden sind.

Die schlimmsten davon waren zwei Angriffe mit Stichwaffen, einer an der Busstation in Jerusalem, bei dem ein Sicherheitsbeamter ins Herz gestochen und sehr schwer verwundet wurde. Der zweite Angriff ereignete sich während einem gewalttätigen Protest in den Randbereichen von Ramallah, als ein Mann, der scheinbar eine Weste mit einer Bombe trug (die sich aber als Attrappe herausstellte) einen Grenzpolizisten in die Schulter stach und diesen mäßig verletzte. 

Weiterlesen: 15. Januar 2018

25. Dezember 2017

USA legen gegen UN-Resolution Veto ein

Die Vereinigten Staaten haben am Montag gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates ihr Veto eingelegt. Diese Resolution verurteilte die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA und forderte die anderen Länder dazu auf, ihre diplomatische Vertretung nicht in diese Stadt zu verlegen. 

Die anderen 14 Mitglieder des Rates stimmten für den Text, aber die "Nein-Stimme" der amerikanischen Botschafterin in der UN Nikki Haley sorgte dafür, dass die Resolution abgelehnt wurde. Dies war das erste Veto der USA im Sicherheitsrat seit einigen Jahren und das erste seit der US-Präsident Donald Trump vor fast einem Jahr das Amt übernommen hat.

Der Text von Montag berief sich auf vorherige Resolutionen des Sicherheitsrates und drückte "tiefes Bedauern über die aktuelle Entscheidung zum Status Jerusalems" aus, womit Trumps Entscheidung vom 6. Dezember gemeint war, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die amerikanische Botschaft in diese Stadt zu verlegen.

Weiterlesen: 25. Dezember 2017

7. August 2017

Tisha B'Av - Tragischer Tag der Leiden

Israelis freuen sich nie auf den 9. Av. Geschichtlich ist das ein Datum, an dem das Jüdische Volk oft von irgendeiner Art Leiden oder Katastrophe heimgesucht wurde. Dieses Jahr begann Tisha B'Av 2017 am Abend des Montags am 31. Juli und endete am Dienstagabend, den 1. August. Außer dass so viele jüdische Menschen wie noch nie zuvor zum Tempelberg hinaufgingen (was eine positive Sache ist), ist an dem Tag nichts bedeutsames passiert. Aber geschichtlich gesehen, ist dieser Tag eine ganz andere Sache. 

Irgendwann um das Jahr 1400 v. Chr. herum (Historiker sind sich nicht ganz einig, wann Israel das Verheißene Land erreichte) waren die Israeliten in der Wüste, nachdem sie die wundersame Befreiung aus Ägypten erlebt hatten. Sie waren nun auf dem Weg in das Verheißene Land. Aber zunächst sendeten sie Kundschafter aus, die das Land ausspionieren sollten, um dann eine Strategie zu erarbeiten. 

Weiterlesen: 7. August 2017

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 16.11.2016 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok