23. Januar


Trumps US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen verspricht moralische Klarheit

By Official South Carolina Governor's Office Photo by Sam Holland [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

"Ich werde nicht nach New York reisen und mich der Stimme enthalten, wenn die UN versucht ein internationales Umfeld zu erschaffen, das den Boykott Israels ermutigt." - Nikki Haley

Die durch den neuen US-Präsidenten vorgeschlagene Botschafterin bei den Vereinten Nationen versprach letzten Mittwoch eine Kehrtwende der US-Politik bei diesem internationalen Gremium und stellte deren Voreingenommenheit gegen Israel und seine Unfähigkeit, die brennendsten Krisen der Welt anzusprechen, in Frage.

Bei der Anhörung vor dem Senat kritisierte Nikki Haley, die gegenwärtig als Gouverneurin von South Carolina dient, die Regierung Obamas dafür, dass sie die "Fehlbehandlung" Israels in den Hallen einer Organisation mit einer langen Liste von überproportionalem Angriff auf den jüdischen Staat hat, zugelassen hat. Sie bezeichnete die Resolution, die letzten Monat im Sicherheitsrat verabschiedet worden war und welche die Siedlungsbemühungen Israels verdammt - möglich gemacht durch die Enthaltung der USA - als "den absoluten Tiefpunkt," als einen "furchtbaren Fehler", einen "Tritt in den Magen" und als eine Botschaft an die Welt, dass Amerikas Verpflichtungen gegenüber seinen Verbündeten hohl klingen. 

Die Resolution 2334 lässt einen glauben, dass es "nichts bedeutet, ein Verbündeter der USA zu sein", sagte Haley zu dem Außenpolitik-Ausschuss des Senats.

Haley sagte: "Ich werde mich niemals enthalten, wenn die Vereinten Nationen etwas unternehmen, das im direkten Konflikt mit den Interessen und Werten der Vereinigten Staaten steht" (Freundschaft und Unterstützung für Israel gehört zu diesen Werten). 

Als sie sich auf die Anhörung vor dem Senat vorbereitete, verbrachte Haley beträchtliche Zeit damit, die Möglichkeiten der künftigen Regierung abzuwägen, um die Auswirkungen der Resolution 2334 wieder umzukehren. 

"Man muss sich wirklich nach den Zielen des UN-Menschenrechtsrates fragen," sagte sie und wies auf den wiederholten Angriff auf Israel hin, wobei diese Angriffe von verschiedenen Quellen kamen, unter anderem von China, Kuba und Iran. "Wir sind die Gastgeber für die UN und das sollte uns einen gewissen Hebel geben." Ja, das könnte man meinen. 

Laut der Jerusalem Post bereiten die Republikaner wohl eine bedeutende und sehr frühe Debatte über die Unterstützung der UN-Gremien durch die USA vor - ein Plan, der möglicherweise die Unterstützung der neuen Trump-Regierung gewinnen könnte. Trump hat bereits vorher seine Abneigung für die UN und globale Institutionen im allgemeinen ausgedrückt. 

Haley sagte jedoch, dass sie nicht für eine "Hau-Ruck" Aktion bezüglich der Unterstützung der UN sei. Sie argumentierte, dass eine nuanciertere Herangehensweise nötig sei, wobei die USA nur mit Kürzungen drohen, wenn bestimmte Gremien nicht funktionieren oder nicht mit den amerikanischen Werten übereinstimmen sollten.

"Wir haben Israel verwundbarer gemacht - wir haben Amerika verwundbarer gemacht indem wir nicht zu unseren Verbündeten gestanden haben," sagte Haley und versprach unter ihrer Leiterschaft "moralische Klarheit" Washingtons bei der UN.

Während sie klar über Israel sprach - möglicherweise das häufigste Thema bei ihrer Anhörung - drückte sie bezüglich anderer Punkte unterschiedliche Haltungen im Vergleich zu anderen Mitgliedern der künftigen Trump-Regierung aus, einschließlich ihres möglicherweise zukünftigen Vorgesetzten, den Kandidaten für das Amt des Außenministers, Rex Tillerson. 

Zu den israelischen Siedlungen sagte sie: "Ich kann verstehen warum sie meinen, dass dies den Frieden behindern könnte. Aber trotzdem werde ich immer zu Israel stehen."

Bezüglich der Friedensbemühungen sagte sie: "Die UN ist das falsche Gremium um ein endgültiges Friedensabkommen zu verhandeln." Deswegen wird die Trump-Regierung dagegen kämpfen, dass die Palästinensische Autonomiebehörde in dem Gremium als souveräner Staat anerkannt wird, sagte Haley.

"Das ist eine Besessenheit, die sie bei Israel haben, die sie bei Nordkorea und Syrien nicht haben", sprach sie über den Sicherheitsrat. "Wir müssen die Fakten sehen und die Fakten klar stellen."

Haley sagte auch, dass sie Trumps Vorschlag, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, "absolut" unterstützen würde - eine der obersten Prioritäten des durch den neuen Präsidenten vorgeschlagenen Botschafters in Israel, David Friedman.

Im Gegensatz zu Tillerson, der seine eigene Anhörung vor dem gleichen Ausschuss hatte und es ablehnte, Russlands Rolle im Töten von Zivilisten im syrischen Bürgerkrieg anzuerkennen, sagte Haley, dass Moskau "Kriegsverbrechen" begangen hätte und stimmte der Beschreibung eines Senators zu, dass dort ein Völkermord stattgefunden hat.

Bezüglich dem Iran folgte Haley Mitgliedern des sich bildenden Nationalen Sicherheitsrates Trumps, und forderte eine Neubewertung des internationalen Abkommens bezüglich des iranischen Atomprogrammes in 2015. Sie schloss sich ihren zukünftigen Kollegen an und warnte davor, das Abkommen komplett aufzugeben, wies aber auf die vielen Unzulänglichkeiten hin.

"Ich denke, es wäre momentan hilfreicher" sagte Haley, "sich die Details des Iran-Abkommens genau anzusehen. "Wenn sie nicht alle befolgt werden, wenn es Verletzungen des Abkommens gibt, dann müssen wir entschieden handeln."

UN-Botschafter Danny Danon drückte seinen Dank an Haley aus, für den Ausdruck ihrer "eindeutigen Unterstützung" in ihren Aussagen. 

"Wir freuen uns darauf, mit ihr in voller Kooperation zusammenzuarbeiten um den Schaden wieder gut zu machen, der durch die schändliche Resolution des Sicherheitsrates angerichtet worden ist," sagte Danon. "Dies ist die Zeit, um die Bahn für eine neue Ära in der UN zu bereiten, für bedeutende Reformen, die dieser Besessenheit mit Israel ein Ende bereiten."

"Wir waren schon immer der moralische Kompass für die Welt und wir müssen dies auch weiterhin in Worten und Taten ausleben," sagte Haley zu dem Ausschuss. 

"Ich will segnen, die dich [Israel] segnen, und verfluchen, die dich verfluchen" (1. Mose 12,3)

Lonnie C. Mings

Rundmails

Hier können Sie sich für die kostenlosen CFRI-Rundmails eintragen.




Bitte wählen Sie aus, welche Aussendungen sie erhalten möchten