22. Oktober 2018


Deutsche Kanzlerin Merkel in Jerusalem: Der Iran darf keine Atomwaffen haben

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am 4. Oktober 2018 in Jerusalem, dass Israel und Deutschland darin der gleichen Ansicht sind, dass alles getan werden müsse, um den Iran davon abzuhalten, in den Besitz von Atomwaffen zu kommen. "Die Bedrohung für Israel durch den Iran hat wegen dessen Präsenz in Syrien zugenommen," sagte Merkel und merkte an, dass iranische Truppen der Grenze zu Israel auf den Golanhöhen nahe gekommen waren. 

Merkel bezeichnete die Berichte, dass sie nur unter der Bedingung nach Israel gekommen sei, dass die Umsiedlung der Bewohner des illegalen Bedouinen Lagers Khan al-Ahmar verschoben wird, als "Fake News". "Das ist eine interne israelische Entscheidung. Das ist Sache der israelischen Regierung und wir mischen uns nicht ein," sagte Merkel (JPost).

Das Weiße Haus unterwandert Klage der Palästinenser wegen dem Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem

Die Trump-Regierung hat die USA aus einem internationalen Abkommen zurück gezogen, das zur Zeit als Basis für ein Anklage gegen Washington durch die Palästinenser vor dem internationalen Gerichtshof dient. 

Der nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, sagte zu Reportern beim Weißen Haus, dass der Präsident den Rückzug aus dem Fakultativprotokoll zum Wiener Übereinkommen über die Beilegung von Streitigkeiten autorisiert hätte, während das Übereinkommen selbst weiter eingehalten wird. 

Dies, so Bolton, soll den "politisierten Rechtsstreit" mit dem "sogenannten Staat Palästina" unterwandern, der gegenwärtig die USA wegen dem Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem angreift. 

"Wir werden sämtliche internationale Abkommen prüfen, die anderen Staaten eine Verurteilung der Amerikaner am Internationalen Gerichtshof (IGH) ermöglichen," sagte Bolton. 

Doch Bolton ließ keinen Zweifel daran, dass die Kritik der USA an dem auch als Weltgericht bezeichneten IGH grundsätzlich ist: "Das hat wirklich wenig mit dem Iran oder den Palästinensern zu tun." Vielmehr lehnten die USA die Rechtssprechung als "politisch instrumentalisiert und ineffektiv" ab. Bolton griff auch auf ähnlich Weise den Internationalen Strafgerichtshof an (JPost).

John Bolton: "Palästina" ist kein Staat

Der nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, kündigte am 3. Oktober bei einer Pressekonferenz beim Weißen Haus an, dass sich die USA aus dem Fakultativprotokoll zum Wiener Übereinkommen über die Beilegung von Streitigkeiten zurückziehen wird. 

Dieses Protokoll ermöglicht es, dass Unterzeichnende Staaten einander vor dem Internationalen Gerichtshof anklagen, um diplomatische Streitereien beizulegen. 

Bolton erklärt, dass dies wegen dem "sogenannten Staat Palästina" gemacht wurde, der die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem vor dem Internationalen Gerichtshof anklagte. Bolton erklärte unverblümt, dass "Palästina" kein Staat sei. "Palästina ist im Moment kein Staat. Es erfüllt die international gebräuchlichen Anforderungen für einen Staat nicht", sagte er. 

"Es kontrolliert keine definierten Grenzen. Die normalen Funktionen einer Regierung werden nicht erfüllt. Es gibt eine ganze Schar von Gründen, warum es kein Staat ist. Es könnte zu einem Staat werden, aber wie der Präsident schon sagte, dazu sind diplomatische Verhandlungen mit Israel und anderen nötig," fügte er hinzu.

"Wir haben durch demokratische und republikanische Regierungen hindurch konsistent der Zulassung "Palästinas" in der UN als Staat widersprochen, weil es kein Staat ist" (Arutz-7).

"Es müssen zuschanden werden und zurückweichen alle, die Zion hassen; sie müssen werden wie das Gras auf den Dächern, das verdorrt ist, bevor man es ausrauft" (Psalm 129,5-6).

Bericht für CFI Jerusalem
Lonnie C. Mings

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in 10 Ha Rav Agan, Jerusalem, 91015, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok