9. September 2019


UN-Gremium ruft Palästinenser dazu auf, die Hassreden einzustellen

Die Anti-Rassismus-Kommission der Vereinten Nationen kritisierte in einem Bericht von Donnerstag die palästinensischen Behörden und rief den "Staat Palästina" dazu auf, gegen "rassistische Hassreden und Hassverbrechen" vorzugehen. Dazu gehört auch Anstachelung zu Gewalt gegen Israelis und Juden. 

Der UN-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung (CERD) sagt in dem Bericht aus, dass er über die "Hassreden in bestimmten Medienkanälen, vor allem in denen, die durch die Hamas kontrolliert werden, in den sozialen Medien und in den öffentlichen Statements und Schulbüchern" besorgt wäre, "weil diese Hass verbreiten und möglicherweise zu Gewalt aufhetzen, vor allem die Hassreden gegen Israel, die auch Antisemitismus schüren."

Laut UN Watch ist dieser Bericht das erste Mal, dass dieses Gremium palästinensische Beamte kritisierte. (UN Watch ist eine 1993 gegründete Nichtregierungsorganisation, die die Aktivitäten und Beschlüsse der UNO kritisch untersucht. Sie hat ihren Sitz in Genf.) Die Kommission rief Ramallah dazu auf, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und politisch Andersdenkende besser zu beschützen; gegen Anstachelung zu Gewalt durch Personen der Öffentlichkeit, Politiker und Medien vorzugehen; und aufrührerische und diskriminierende Bilder und Texte aus Schulbüchern und Lehrplänen zu entfernen. Das Gremium empfahl auch, dass sich palästinensische Beamte dahingehend bemühen sollten, dass Minderheiten volle Rechte und öffentliche Dienste zugesichert bekommen, vor allem die Beduinen, und in der Politik angemessen vertreten sind. 

Bei der 99. Session der Kommission Anfang des Monats, als es um den "Staat Palästina" ging, wiesen einige Delegierte auf Beispiele von anti-israelische und anti-jüdische Inhalte in palästinensischen Schulbüchern und staatlich kontrollierten Medienkanälen hin. "Was diese Woche passiert ist, ist beispiellos," sagte Hillel Neuer, der geschäftsführende Direktor von UN Watch, nach der Session. "Seit 1974, als Yasser Arafat und die PLO in den Vereinten Nationen aufgenommen wurden, ist dies das erste Mal, dass das Augenmerk der Weltorganisation offiziell auf palästinensischen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus gerichtet wurde." 

Ein Mitglied der Kommission, Brasiliens stellvertretender Minister für Menschenrechte, Silvio Albuquerque, befragte die Vertreter der Palästinenser zu den "antisemitischen und diskriminierenden Inhalten in Schulbüchern, die Kinder und Teenager in palästinensischen Schulen verwenden", so wurde in einer Presseerklärung von NGO Monitor berichtet, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Israel. Albuquerque zitierte Informationen, die er von pro-Israel Gruppen am Rande der Session erhalten hatte, und sagte, dass ihm "verschiedene Beispiele für mutmaßlich rassistische und antisemitische Sprache und Inhalte in Schulbüchern" gezeigt wurden. 

"Der wichtige Punkt ist, dass die Palästinenser in der UN gezwungen werden, mit ihrem eigenen Antisemitismus, auch in ihren Schulbüchern, umzugehen," sagte der Präsident von NGO Monitor, ein israelischer Professor für Politikwissenschaft, in einer Ansprache diese Woche.

Im Gegensatz zu der "üblichen Prozedur im Menschenrechtsrat der UN", fügte er hinzu, "hörten die Mitglieder von CERD den Präsentationen der pro-Israel Gruppen zu und benutzten die eingebrachten Argumente dazu, die Palästinenser herauszufordern. Das ist ein bedeutender Präzedenzfall." (The Times of Israel, TOI Staff, 31. August 2019).

"Das ist es aber, was ihr tun sollt: Redet die Wahrheit, jeder mit seinem Nächsten, übt treulich Recht und fällt einen Rechtsspruch des Friedens in euren Toren" (Sacharja 8,16).

Bericht für CFI-Jerusalem,

Lonnie C. Mings

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok