Gebetsmauer - Mai 2020

Mevo Dotan: In umstrittenem Gebiet

"Er sprach: Fürchte dich nicht! Denn die, welche bei uns sind, sind zahlreicher als die, welche bei ihnen sind! Und Elisa betete und sprach: HERR, öffne ihm doch die Augen, damit er sieht! Da öffnete der HERR dem Knecht die Augen, sodass er sah. Und siehe, der Berg war voll feuriger Rosse und Streitwagen rings um Elisa her“ (2. Könige 6,16-17).

Mevo Dotan ist eine kleine israelische Gemeinde mit 400 Einwohnern im Westjordanland. Sie liegt in den nördlichen samarischen Hügeln und grenzt an die palästinensische Stadt Ya'bad. Diese Gemeinde wurde 1977 gegründet.

Weiterlesen: Gebetsmauer - Mai 2020

Gebetsmauer - März 2020

Hermesh: Isolierte Israelische Gemeinde

"Sie werden Häuser bauen und sie auch bewohnen, Weinberge pflanzen und auch deren Früchte genießen“ (Jesaja 65,21).

Hermesh ist eine israelische Siedlung in den westlichen samarischen Hügeln. Sie wurde 1984 gegründet, ist als Gemeinschaftssiedlung organisiert und fällt in die Zuständigkeit des Regionalrats von Shomron. Im Jahr 2017 hatte sie 215 Einwohner. (Wikipedia).

Meine Freundin Sondra Baras (CFOIC Heartland, Ginot Shomron, www.cfoic.com) berichtete kürzlich, dass Hermesh eine der am stärksten isolierten Gemeinden in Samaria ist. Im äußersten Norden der biblischen Region gelegen, rühmt sich Hermesh einer großartigen Landschaft und eines wunderbar entschlossenen Pioniervolkes. Hermesh ist eine Insel-Oase inmitten eines feindlichen Gebietes. Kürzlich sagte sie, dass die Gemeinde wegen einer wichtigen Militärübung, die in diesem Gebiet stattfand, für den größten Teil eines Tages für alle Besucher geschlossen war.

Weiterlesen: Gebetsmauer - März 2020

Gebetsmauer - Januar 2020

Bethlehem

"Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist“ (Micha 5,1).

Bet Lehem was auf Hebräisch "Haus des Brotes" bedeutet (Bayt Lahm bedeutet "Haus des Fleisches" auf Arabisch), befindet sich heutzutage unter palästinensischer Rechtsstaatlichkeit. Für jemanden, der in Israel lebt, ist es wie in ein anderes Land zu gehen. Der Tourismus in das "Städtchen Bethlehem" wurde während der Weihnachtszeit dramatisch beeinträchtigt, weil die dort lebenden Christen von islamischen Fanatikern bedroht wurden. Mit einer langen Geschichte in der Bibel ist es als Geburtsort Jesu bekannt. Jetzt sitzt es im Zentrum des Konflikts des islamischen Hasses gegen Israel. In der Bibel auch bekannt als Bethlehem-Ephrathah, eine bekannte Stadt in der Antike, machten sich Joseph und Maria vor der Geburt des Messias auf den Weg dorthin. Gott benutzte eine "Volkszählung", um sie nach Bethlehem zu bringen, wo Jesus geboren werden sollte.

Weiterlesen: Gebetsmauer - Januar 2020

Gebetsmauer - November 2019

Ofra

"Und der HERR sprach zu Josua: Fürchte dich nicht und sei nicht verzagt! Nimm alles Kriegsvolk mit dir und mache dich auf und ziehe hinauf nach Ai! Siehe, ich habe den König von Ai in deine Hand gegeben samt seinem Volk und seiner Stadt und seinem Land“ (Josua 8,1).

Ofra ist eine israelische Siedlung im Norden Israels. Wenn man auf der Route 60, der Hauptstraße zwischen Jerusalem und Nablus fährt, kommt man nach Ofra, das zur Regionalverwaltung Mathe Binyamin gehört und in 2018 eine Einwohneranzahl von 3.039 hatte. Die Welt verurteilt eine jüdische Siedlung wie Ofra als illegal, doch sie gehört zu dem Land Israel. Ich bin voll Glauben, dass wir beten können, dass Gottes Wille in dieser friedlichen Kommune geschehen möge. Das gesamte Land Israel gehört dem jüdischen Volk. Jede arabische Familie ist in Israel willkommen, wenn sie in Frieden leben möchten. Bitte beten Sie, dass die Situation dieser Kommune gemäß Gottes Willen geregelt wird. Alle Familien dort sind friedliebend und möchten ihr Zuhause behalten. Einige Ofra Bewohner wurden während der zweiten Intifada von palästinensischen Militanten ermordet.

Weiterlesen: Gebetsmauer - November 2019

Gebetsmauer - September 2019

Netiwot

"Und die aus dir [hervorgehen,] werden die Trümmer der Vorzeit wieder aufbauen, du wirst die Grundmauern früherer Geschlechter wieder aufrichten; und man wird dich nennen 'Der die Breschen vermauert und die Straßen wiederherstellt, damit man [dort] wohnen kann'" (Jesaja 58,12).

Netiwot (Hebräisch für "Pfade") ist eine Stadt im Südbezirk Israels und liegt zwischen Be’er Scheva und Gaza. Sie befindet sich im nordwestlichen Teil der Negev-Wüste, in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen, auch in der Nähe der auf Wachstum angelegten Stadt Sderot und fällt in den Zuständigkeitsbereich des Sha'ar HaNegev Regierungspräsidiums. Vor allem liegt sie auch in der Gegend, in der Raketen aus Gaza herabfallen. Die israelischen Familien hatten bereits viele Fälle von Raketenangriffen auf ihre Kommune ...

Weiterlesen: Gebetsmauer - September 2019

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.