Ein jeder erscheint vor Gott in Zion

Diese Worte sind so wahr für die vielen Überlebenden des schrecklichen Versuchs im Zweiten Weltkrieg, die jüdische Bevölkerung auszulöschen. Es ist ein Privileg für uns als Team hier, Zeugen von Gottes Eingreifen in das Leben unserer Freunde zu sein und sie bis zu ihren letzten Tagen zu begleiten.

Yakov, unser Freund, ist eines dieser Beispiele.

Yakov wurde in einer religiösen Familie in Südrussland geboren. Sobald der Krieg begann, zeigte die neue Macht ihr hässliches Gesicht. Die Juden mussten sich bei der örtlichen Polizeistation registrieren lassen und wurden angewiesen, Bänder mit dem Davidstern an den Armen zu tragen. Yakov erinnerte sich, wie seine Mutter unter bitterem Weinen Binden nähte und sein Vater die Sterne mit Tinte aufmalte. Yakov behielt einen dieser Binden bis zu seinen letzten Tagen.

Weiterlesen: Ein jeder erscheint vor Gott in Zion

Wo du hingehst, da will ich auch hingehen!

„Dringe nicht in mich, dass ich dich verlassen und mich von dir abwenden soll! Denn wo du hingehst, da will ich auch hingehen, und wo du bleibst, da will ich auch bleiben; dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott!“ (Rut 1,16-17).

Wir kennen diese Worte von Rut, der Moabiterin, die in das Volk Israel eingepfropft und die Großmutter von König David wurde und auch in das Geschlecht des Messias eintrat. „Was für ein Privileg“, könnten wir sagen. Aber man muss auch den Preis bedenken.

Die militärische Operation „Wächter der Mauern“ brach am 10. Mai aus.

Wir beten immer und hören auf den Heiligen Geist, wohin wir reisen und wen wir besuchen sollen. So wurde unsere Reise nach Aschkelon für den 27. April vereinbart und für den 11. Mai mit Nicolene, einer CFI-Freiwilligen, geplant. Am späten Abend des 10. Mai begann schwerer Raketenbeschuss auf den Süden Israels, insbesondere auf Aschkelon, der die ganze Nacht andauerte, sich aber bis zum Morgen wieder beruhigte. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir nicht, ob es einen weiteren Angriff geben würde. Wir beteten, und nach der inneren Bestätigung des Friedens Gottes, verließen wir das Büro.

Weiterlesen: Wo du hingehst, da will ich auch hingehen!

Heute sagen wir "Nie wieder"

„Ich will gedenken an die Taten des HERRN; ja, ich gedenke an deine Wunder aus alter Zeit, und ich sinne nach über alle deine Werke und erwäge deine großen Taten“ (Psalm 77,11-12).

Sich zu erinnern ist eine Entscheidung, eine tatsächliche Handlung, die Zeit und oft Mühe kostet. Wir neigen dazu, ein kurzes Gedächtnis zu haben, da es oft eine schmerzhafte Entscheidung ist, sich an die Wunder von früher zu erinnern. Durch das Erinnern werden jedoch die längst vergangenen Ereignisse und Menschen bewahrt. Es ist, weil jemand in der Vergangenheit sich erinnerte, dass wir heute Geschichte haben. Unsere kostbaren Holocaust-Überlebenden – sie alle sind die Geschichtsschreiber, da sie ihre Erfahrungen während des Holocausts teilen und ihre Geschichten an zukünftige Generationen weitergeben. Auch wir können uns entscheiden, ein Teil dieser Geschichte zu sein, indem wir uns weiterhin erinnern, meditieren und darüber sprechen.

Weiterlesen: Heute sagen wir "Nie wieder"

Der Schatten Seiner Flügel

„Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Taten des HERRN verkünden“ (Psalm 118,17).

„Ich kann jetzt ruhen, da ich weiß, dass du sicher nach Hause gekommen bist. Ich werde nun mit wunderbaren Erinnerungen an deinen heutigen Besuch leben. Gute Nacht, Olenka.“

Diese SMS erhielt ich von Raisa nach einem Besuch. Sie nennt mich immer Olenka, ein liebevoller Spitzname für Olga, genau wie meine Oma mich zu nennen pflegte. Raisa weiß, dass ihr Leben ein Wunder ist und dankt immerzu Gott, der sie liebt, und sie liebt Ihn im Gegenzug.

Ein paar Wochen später schrieb mir Raisa wieder eine SMS: „Olenka, heute ist mein 85. Geburtstag, und es ist der Gedenktag meiner Mutter und Großmutter. Bitte erzähle den Leuten, wie Gott ein Kind, das sich nicht selbst retten konnte, vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Lassen Sie die Ungläubigen hören und an die Macht Gottes glauben. Der Herr, der allmächtige Gott, ist mit uns. All meine Liebe und Umarmungen.“

Weiterlesen: Der Schatten Seiner Flügel

Die Ketten der Einsamkeit durchbrechen

„Einer trage des anderen Lasten, und so sollt ihr das Gesetz des Christus erfüllen!“ (Galater 6,2).

Haben Sie sich jemals einsam gefühlt? Einsamkeit ist ein Gefängnis des Herzens. Die COVID-19-Pandemie hat die Gefühle der Isolation nur noch verstärkt und ist für viele zur Qual geworden. Einsamkeit, obwohl isolierend, kommt von Natur aus nie allein ins Herz. Sie hat ihre treuen Begleiter wie Depressionen, Angstzustände, lästige Gedanken und schlechte Erinnerungen. Als Team hier fühlen wir die Dringlichkeit, unseren wertvollen Holocaust-Überlebenden die Hand zu reichen, um das Licht und die Liebe Gottes in ihren Alltag zu bringen. Jeder Ausdruck von Zuwendung bringt Befreiung und ein Gefühl von neuem Leben. Ein Anruf, ein Besuch, eine Karte der Ermutigung mit einem Bibeltext und sogar eine Geburtstagskarte erinnert sie daran, dass sie doch nicht so allein sind.

Weiterlesen: Die Ketten der Einsamkeit durchbrechen

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.