Gott loben trotz Schmerzen

„Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er euer Werk und die Bemühung in der Liebe vergäße, die ihr für seinen Namen bewiesen habt, indem ihr den Heiligen dientet und noch dient“ (Hebräer 6,10).

Während des Sechstagekrieges 1967 eroberte Israel Gebiete zurück, zu denen Ost-Jerusalem sowie Judäa und Samaria gehören, das Kernland des biblischen Israels, das von der Welt fälschlicherweise als „Westjordanland“ oder „besetzte Gebiete“ bezeichnet wird. Heute sind die meisten der in Judäa und Samaria lebenden Israelis religiöse Zionisten. Sie glauben, dass „Eretz Yisrael“ (das Land Israel) den Vorfahren des jüdischen Volkes durch Gottes Verheißung gegeben ist, und sie haben die Pflicht, in ihre Heimat umzusiedeln und dieses Land auf eine Weise zu verteidigen, die den hohen Gerechtigkeitsstandards der Torah entspricht. Neben Torahstudien dienen ihre Jungen in der Armee und Mädchen im Staatsdienst.

Weiterlesen: Gott loben trotz Schmerzen

Geknickte Rohre - Traumatisierte Opfer von Terrorangriffen

„Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen ...“ (Jesaja 42,3)

Ein schweres Trauma, eine schwere körperliche Verletzung und ein psychologisches Trauma (eine Art Schaden für den Verstand, der als Folge eines schwerwiegenden, belastenden Ereignisses auftritt) ist sehr schwer zu beseitigen. Traumatische Verletzungen und plötzliche Wunden, die durch eine äußere Kraft verursacht wurden, können nur von Gott durch Gebet geheilt werden. Bitte schließen Sie sich mir in diesem Kampf um das Leben dieser Menschen an.

In 2. Samuel 23,8-38 (auch in 1. Chronik 11,10-47) wird von Davids mächtigen Kriegern berichtet (auch bekannt als Davids mächtige Männer oder die Gibborim; hebräisch: Ha-Gibborîm), die mit König David kämpften, um Israel vor den Angriffen seiner Feinde zu schützen. Die Bibel sagt, dass diese mächtigen Männer furchtlose Krieger waren. Sie waren außergewöhnlich stark, mutig und unerschrocken, sie nahmen ihren Standpunkt ein ... verteidigten ihn und schlugen die Feinde nieder, und der Herr rettete sie durch einen großen Sieg (1. Chronik 11,14).

Weiterlesen: Geknickte Rohre - Traumatisierte Opfer von Terrorangriffen

Zusammenprall geistlicher Königreiche

Das jüdische Volk verärgerte Gott so sehr, dass Er sie in Seinem Zorn in die ganze Welt verstreute, aber Gott verspricht auch Israels Wiederherstellung, zu Seiner Ehre. „Siehe, ich will sie sammeln aus allen Ländern, wohin ich sie in meinem Zorn und Grimm und in meiner großen Entrüstung verstoßen habe, und ich werde sie wieder an diesen Ort zurückführen und sie sicher wohnen lassen“ (Jeremia 32,37).

Seit ihrer Wiedergeburt in 1948 hat diese winzige Nation Israel wiederholt Kriege und Terrorangriffe von feindlich gesinnten Menschen, die die Zerstörung Israels im Sinn haben, erlitten.

Israels Überleben von 1948 bis zur Gegenwart ist mit Sicherheit das Ergebnis des Schutzes Gottes, als auch der Opfer, die Generationen von israelische Juden gebracht haben.

Weiterlesen: Zusammenprall geistlicher Königreiche

Beständiger Glaube

Liebe und Unterstützung in Aktion

„Darum ist es aus Glauben, damit es aufgrund von Gnade sei, auf dass die Verheißung dem ganzen Samen Abrahams sicher sei ... der unser aller Vater ist“ (Römer 4,16).

Ein Leben, das man damit verbringt, zu lernen, Gott gehorsam zu sein, ist wie eine Reise. In 1. Mose 12 gibt Gott Abraham die Anweisung, seine Familie und gewohnte Umgebung zu verlassen und in ein neues Land zu ziehen. In Hebräer 11,8 heißt es: „Durch Glauben gehorchte Abraham, als er berufen wurde, nach dem Ort auszuziehen, den er als Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er kommen werde.“ Für den 75 Jahre alten Mann war es ein Test seines Glaubens und seines Gehorsams. Abraham tat wie ihm aufgetragen worden war und er wurde von Gott als gerecht befunden. „Und [Abram] glaubte dem HERRN, und das rechnete Er ihm als Gerechtigkeit an“ (1. Mose 15,6). Durch Glauben gründete Abraham in dem verheißenen Land als Fremder in einem fremden Land sein neues Zuhause; er lebte in Zelten, genau wie auch Isaak und Jakob, die Miterben der gleichen Verheißung waren.

Weiterlesen: Beständiger Glaube

Terrorismus auf dem Tempelberg

Besuch bei Shanaans Familie

Gott sei Dank, dass nach dem Terrorangriff auf dem Tempelberg im Juli 2017 eine Katastrophe in Israel abgewendet werden konnte. Israel trauerte um die beiden Polizisten, die bei diesem Terrorangriff getötet wurden und das Projekt Unter Seinen Flügeln hatte die Gelegenheit, in Ihrem Auftrag die trauernden Familien dieser beiden israelischen Polizeibeamten mit drusischem Hintergrund zu besuchen, um unser Beileid auszudrücken.

Durch einen Besuch bei dem Bürgermeister von Maghar, der uns mit den Familien der beiden getöteten Polizisten in Verbindung brachte, konnten wir auch ein wenig über die Stadt Maghar wie auch über die drusische Bevölkerung erfahren, die der Nation Israel gegenüber sehr loyal ist. Viele Drusen dienen in der IDF, im Sicherheitsdienst und bei der Grenzpolizei, einige von ihnen sogar in höherrangigen Positionen. Die Verbindung zwischen jüdischen und drusischen Soldaten in der israelischen Armee wird meist als Brit Damim bezeichnet – „Bund des Blutes“.

Weiterlesen: Terrorismus auf dem Tempelberg

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.