Ein Rabbi mit Freudentränen


„… ich will sie zu Wasserbächen führen …“ (Jeremia 31,9)

Vor einigen Jahren kamen Jakobs Schafe nach Hause. Nach drei Jahren hochrangiger Verhandlungen zwischen der israelischen und der kanadischen Regierung kamen 119 der seltenen Schafe, die ihre Abstammung 5.000 Jahre bis in den Nahen Osten zurückverfolgen, in Israel an. Es ist das erste Mal seit biblischen Zeiten, dass die Rasse, die Jakobsschaf genannt wird, in Israel vertreten ist.

„Das erste Schaf traf am jüdischen Kalendertag ein, an dem Noah aus der Arche kam, am 28. des Heshvan“, sagte Jenna Lewinsky. „Als Jüdin bin ich so sehr mit dem Land verbunden, aber zu sehen, wie das ganze Projekt zusammenkommt, wird mich für den Rest meines Lebens begleiten“. Jenna Lewinsky machte Alijah nur drei Wochen vor der ersten Lieferung der Schafe auf derer eigenen „Baa-liyah“ nach Israel. „Ich will heute durch alle deine Herden gehen, und du sollst daraus alle gesprenkelten und gefleckten Schafe absondern, auch alle schwarzen unter den Schafen und alle gefleckten und gesprenkelten Ziegen; und das soll mein Lohn sein“ (1. Mose 30,32). Laut Jenna hat es die Schafe in Israel seit Tausenden von Jahren nicht mehr gegeben.

Der Herzensschrei einer Hirtin in Efrat

Jenna sagte JA zur Berufung, und mit Ausdauer hat sie sich um diese unschätzbar wertvolle Herde gekümmert. Sie lebte unter harten Bedingungen, in einem Zelt, in einem sehr kalten Winter und einem glühend heißen Sommer, ohne Strom, ohne fließendes Wasser, ohne Toilette und ohne eine angemessene Unterkunft. Sie ist im Grunde allein, unter der Aufsicht eines örtlichen Rabbiners in Efrat. Die Christlichen Freunde Israels erfuhren von den Nöten, und als wir sie anriefen, sagte sie es sofort dem Rabbiner, und sie freuten sich mit Freudentränen darüber, dass christliche Freunde auf den Hilferuf reagieren würden. Wir sprangen sofort ein und halfen beim Kauf eines Container-Hauses für Jenna.

Vor unserer Abreise zurück nach Jerusalem waren wir eingeladen, den Bürgermeister der Stadt, Herrn Oded Revivi, zu treffen, der sagte: „Da Sie gekommen sind, um uns zu helfen, sind wir auch hier, um Ihnen die Hand zu reichen in allem, was Sie in Zukunft brauchen könnten.“ Es ist immer ein Privileg, mit lokalen Behörden und Leitern in Verbindung zu treten, um die christlich-jüdischen Beziehungen zu stärken und die lokale Gemeinschaft in Einheit zu segnen. Als wir Jenna nach den Gründen fragten, warum sie die Schafe inmitten der schwierigen Umstände versorgen, weiden und hüten wolle, antwortete sie ohne Zweifel: „... Gott sprach, und ich bin willig!“

Jenna hat unter harten Bedingungen gelebt, in einem Zelt ohne Elektrizität, ohne fließendes Wasser, ohne Toiletten usw. Sie ist im Grunde allein, steht aber unter der Aufsicht eines Rabbiners. CFI konnte ihr beim Kauf eines Containers behilflich sein, der zu ihrem Zuhause umgebaut wird. Rabbi Schmil freute sich, als er hörte, dass wir ihr helfen werden. Mit Freudentränen dankten sie den Christen dafür, dass sie dem Hilferuf gefolgt waren.

Gemeinsam in Seinem Dienst,

Karen Tohon
Projekt Ströme des Segens


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Ströme des Segens

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.