Ermutigung für die Bedrückten


„Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott“ (Psalm 42,5).

Auf dem Weg des Lebens werden Menschen manchmal von Tragödien oder Nöten heimgesucht, die sie niederdrücken. Mit Gottes Hilfe und der Unterstützung unserer Spender konnte das Projekt Ströme des Segens Menschen, deren Seelen niedergeschlagen sind, beistehen (Psalm 42,5a).

Wir reisten in den Stadtteil Pisgat Ze‘ev in Jerusalem, um Kochi zu besuchen, eine Witwe mittleren Alters mit einem 13-jährigen Sohn. Kochi hat ihren Mann vor etwas mehr als einem Jahr durch COVID verloren und es geht ihr körperlich, geistig und finanziell nicht gut. Kochis Nachbarin kocht für sie am Schabbat und am Pessachfest, und eine Schwester hilft ihr beim Putzen des Hauses. Sie hat Asthma, das ihr das Atmen erschwert, und die Trauer beeinträchtigt ihre Atmung ebenfalls. Außerdem sind ihre Asthma-Medikamente sehr teuer.

Ihr Ehemann war Rabbiner, und sie war mit dem Tanach vertraut, schien aber nicht zu wissen, dass Gott sie liebt. Ihre Eltern und zwei ihrer anderen Kinder sind ebenfalls verstorben. Sie fühlt sich sehr allein und lebt nur noch für ihren kleinen Sohn. Wir unterhielten uns kurz, und da Brooke, die CFI-Mitarbeiterin, die mich begleitete, zwei Schwestern verloren hat, fühlte sie mit ihr mit. Sie war sehr dankbar für die Schabbatblumen, die Brooke mitgebracht hatte, zumal ihr Mann sie in der Vergangenheit immer mitgebracht hatte. Ich hatte das Gefühl, ihr den Psalm 91 vorlesen zu müssen, insbesondere den Vers, in dem es darum geht, dass wir in Gottes Schatten stehen und Er unsere Zuflucht ist. Sie las ihn uns vor und stimmte ihm zu. Wir beteten für ihre Heilung und umarmten sie mehrere Male. Ich spürte die Liebe des Heiligen Geistes durch uns fließen und vertraute darauf, dass sie Abbas Liebe spürte.

Wir besuchten auch Edward und Elena, ein älteres Ehepaar. Als wir ihr Haus betraten, herrschte ein Gefühl von Wärme und Licht. Nur Edward war zu Hause und sehr liebenswürdig und freundlich, er setzte sich zu uns und gab uns Kaffee, natürlichen Honig und Schokolade. Es gab eine kleine Sprachbarriere, aber wir schafften es, uns über seine Zeit im Land zu unterhalten und lernten schließlich auch seine Frau und Kinder kennen. Plötzlich erhielt er einen Anruf und erfuhr, dass er positiv auf COVID getestet worden war, was dazu führte, dass wir eine Woche lang in Quarantäne bleiben mussten. Die kurzen Momente der Ermutigung, die wir mit ihm teilten, waren die Zeit in der Isolation wert.

Bei unserem Folgebesuch erzählte Elena von ihren Schwierigkeiten und von dem geistigen Verfall ihres Mannes. Wir konnten sie durch Gottes Wort ermutigen und spürten die Liebe des Vaters zu ihr, als wir sie umarmten und miteinander sprachen. Wir beendeten den Besuch mit einem Geschenk für sie und ihren Mann: zwei wunderschöne Quilts als Ermutigung. Möge der Heilige Geist ihr und ihrem Mann auch weiterhin dienen, denn der Gott Israels hat sie treu zur Rückkehr in Sein Land und zu ihrem Messias geführt, wie Er es verheißen hat.

Vielen Dank an alle unsere Unterstützer, die es dem Projekt Ströme des Segens ermöglichen, viele Leben zu berühren. Der Herr segne Sie alle.

Maggie Huang
Projekt Ströme des Segens


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Ströme des Segens

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.