Fürsorge seit Jahrzehnten


„Lasst alles bei euch in Liebe geschehen!“ (1 Kor 16,14).

Am 29. Juni unternahm eine Gruppe von Israelis, die während des Zweiten Weltkriegs Kinder waren, ihren ersten Ausflug seit der Covid-Pandemie. CFI-Jerusalem sponserte die Tour als Zeichen der Freundschaft und des Respekts für diese älteren Menschen. Vier der CFI-Freiwilligen konnten an diesem besonderen Ereignis teilnehmen.

Wir besuchten den Kibbuz Givat Chaim

Um 9:00 Uhr morgens stiegen wir alle in einen großen Bus, der uns von Jerusalem zu einem Kibbuz namens Givat Chaim (Dorf des Lebens) brachte. Die Fahrt dauerte mehr als 2 Stunden, einschließlich einer Kaffeepause. Unser Reiseleiter machte seine Arbeit gut. In einer Stunde erklärte dieser jüngere jüdische Mann die Geschichte des jüdischen Volkes von der Schöpfung bis heute. Die meisten der Teilnehmer wurden in der früheren Sowjetunion geboren und wuchsen daher ohne Kenntnis des Wortes Gottes auf. Unser Reiseleiter gab ihnen einige Informationen über ihre Wurzeln und über Gott. Während der Reise hatten wir auch die Gelegenheit, mit den Kriegsveteranen über CFI zu sprechen.

In Givat Chaim besuchten wir ein sehr interessantes Museum namens „Beit Terezin“. Dieser Ort ist der Erinnerung an das Ghetto Theresienstadt gewidmet, das ein einzigartiges Beispiel für die Dunkelheit und Grausamkeit des Antisemitismus während des Zweiten Weltkriegs war. Wir hörten viele wahre Geschichten über das Leben in der kleinen Stadt, die von den Nazis zu einem Gefängnis für die jüdische Bevölkerung gemacht wurde. Verschiedene Personen brachten mit ihrem Zeichentalent zum Ausdruck, was damals im Ghetto geschah. Diese Kunstwerke wurden gerettet und gesammelt. Jetzt sind sie für alle zugänglich, die sich für die Geschichte von Theresienstadt interessieren.

Auch einige Gegenstände aus den verschiedenen Gebäuden des Ghettos werden im Museum aufbewahrt. Die Dame, die im Museum arbeitet, sprach Englisch, und eine Frau aus unserer Gruppe übersetzte alles ins Russische. Wir bekamen alle einen Einblick in das Leben und das Leiden der Juden, die in dieses Ghetto gebracht wurden. Es gab verschiedene Gebäude für Männer, für Frauen, für ältere Menschen und für Teenager. Von Zeit zu Zeit wurde eine große Gruppe von ihnen mit dem Zug in die Todeslager gebracht.

Ein Picknick in Kfar Haroa

Nach dem Besuch des Museums machten wir ein Picknick in einem Dorf namens Kfar Haroa, das einen großen Milchviehbetrieb besitzt. Wir besuchten den Dorfladen und kauften einige Produkte. Die Fahrt zurück nach Jerusalem dauerte etwa 1,5 Stunden. Unsere Senioren schienen sich über die Möglichkeit zu freuen, Jerusalem zu verlassen und etwas Neues zu sehen und zu hören. Sie brachten von Herzen zum Ausdruck, was es für sie bedeutet, dass CFI ihren Ausflug gesponsert hat. Der Reiseleiter sagte allen im Bus, dass Juden oft denken, dass niemand sie liebt. Dann sagte er: „Aber das ist nicht wahr! Es gibt Christen, die sich schon seit Jahrzehnten um uns kümmern. Als ich vor vielen Jahren Alijah machte, erhielt ich Hilfe im Verteilzentrum von CFI-Jerusalem.“ Wir glauben, dass diese Tour auch ein Beweis für die Liebe Gottes und die fürsorglichen Herzen war, die wir dem jüdischen Volk entgegenbringen.

Tiina Danilevski
Projekt Ströme des Segens


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Ströme des Segens

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.