Gebrochenen Herzen Gehör schenken


„Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken“ (Lukas 5,31).

Die äthiopischen Einwanderer kamen in gutem Glauben nach Israel, mit der Verheißung goldener Straßen (zumindest in ihrer Vorstellung). Hier angekommen, waren sie über die Lebensbedingungen sehr schockiert. Seit ihrer Ankunft in ihrer neuen Heimat sind die Zeiten für die äthiopisch-jüdische Gemeinschaft hart.

Oft war der Weg hierher sehr beschwerlich, so dass die Erinnerungen einen bitteren Beigeschmack haben. Viele sind über 65 Jahre alt und verbringen den größten Teil ihrer Tage allein. Wie es leider oft bei älteren Menschen der Fall ist, werden zu viele vergessen. Wenn man sich Zeit nimmt, ihnen zuzuhören, haben sie viel zu sagen, aber meistens stoßen Verzweiflungsschreie auf taube Ohren.

Isolation der älteren Menschen

In zunehmendem Maße sehen wir, dass die Isolation älterer Menschen zu einer Apathie führt, die wiederum zu vermehrter Krankheit, geistiger Depression, Typ-2-Diabetes, Alzheimer, hohem Sturzrisiko und Leberversagen führt - alles Auswirkungen, die durch Bewegungsmangel und unzureichende Durchblutung hervorgerufen werden. Man muss auch verstehen, dass die vielen kulturellen Unterschiede in Israel oft überwältigend und überlastend für viele sein können. Die älteren Menschen möchten sprechen!

„Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab, bis seine Gerechtigkeit hervorbricht wie Lichtglanz und sein Heil wie eine brennende Fackel“ (Jesaja 62,1).

Das CFI-Projekt Hoffnung für die Zukunft befasst sich weiterhin mit den Dingen, die „wirklich zählen“, um das Leben einer vergessenen Generation zu verbessern. Dies ist ein Teil der Bevölkerung, der oft „zurückgelassen“ wird. Wir haben viele Geschichten zu erzählen. Eine davon ist die einer hübschen älteren Frau, die ganz allein und ohne Familie in Haifa lebt und mit der traumatischen Erfahrung fertig werden muss, aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes ein Bein verloren zu haben.

Eine andere Geschichte handelt von einem älteren Ehepaar in Ramat Gat, das Not leidet. Die Ehefrau (und Mutter) ist arbeitsunfähig und kümmert sich um ihren blinden Ehemann, wobei sie nicht in der Lage ist, spezielle Krankenpflegedienste in Anspruch zu nehmen. Sie hat auch die Aufgabe, ihren Enkel aufzuziehen, der besondere Bedürfnisse hat.

Viele Haushalte sind auch aus der Arbeiterklasse herausgefallen und leben in unsicheren und verarmten Verhältnissen.

In diesem Monat hatte CFI die Gelegenheit, einen „Buna“-Abend zu veranstalten, um die Ältesten der Gemeinde mit einem Abend der Gemeinschaft zu ehren. Es wurde äthiopisches Essen gegessen, das von einem äthiopischen Freiwilligen zubereitet wurde, was zu einer positiven Atmosphäre beitrug, in der sich uns die älteren Menschen öffnen und mitteilen konnten. Wir aßen gemeinsam Ingera, rote Linsen und Brot - alles traditionelle äthiopische Speisen!

Die jüngere Generation ist die Zukunft, aber die ältere Generation kennt die Geschichte und die Gründe, warum sie nach Israel gekommen ist. Kulturelle Bewahrung ist wichtig für jedes Volk Gottes, das Alijah macht und in Israel lebt. Die älteren Menschen brauchen unsere Hilfe! Bitte denken Sie darüber nach, diese wichtige Arbeit zu unterstützen!

Marcia Brunson
Projekt Hoffnung für die Zukunft


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Hoffnung für die Zukunft

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.