Unerfüllte Träume gehen in Israel in Erfüllung


Äthiopien hatte aufgrund vieler Faktoren Schwierigkeiten bei der Erziehung der Kinder. Im Jahr 1892 begann Kaiser Menelik II. mit der Modernisierung und Säkularisierung des äthiopischen Bildungswesens. Bis dahin waren die Familien und die religiöse Struktur für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Ab 1905 begannen die Äthiopier, weltliche Bildung mit nationalem Fortschritt in Verbindung zu bringen. Die Elite begann, über die Notwendigkeit einer allgemeinen Bildung und Alphabetisierung zu diskutieren.

Die verstorbene Kaiserin Zewditu Menelik erklärte 1921 öffentlich: „Diejenigen von euch, die Leiter von Gemeinden auf dem Land und in der Stadt sind und Verantwortung in den Kirchen tragen, müssen ihren Kindern Lesen und Schreiben beibringen.“ Die Grundlagen des äthiopischen Bildungssystems waren jedoch durch äußere Einflüsse strukturiert. Um den Mangel an qualifiziertem Personal auszugleichen, importierte die kaiserliche Regierung Äthiopiens Lehrer, Verwalter und Bildungsberater aus Ländern wie Frankreich und Ägypten. Außerdem lud sie ausländische Privatschulen ein, um Anfang des 20. Jahrhunderts ein moderneres Bildungssystem aufzubauen. Bis 1935 war Französisch die Unterrichtssprache an vielen äthiopischen Schulen.

Im Jahr 1904 nahm sich ein aus Polen stammender Aschkenasim Äthiopien zu Herzen. In dieser Zeit reiste er elf Mal in das Land und studierte den Glauben und die Bräuche von Beta Israel. Dr. Jacques Faitlovitch (1881-1955) wollte den äthiopischen Kindern ihr Potenzial bewusst machen. „Ich sehe, dass sich die jungen Menschen heute nicht immer der Möglichkeiten bewusst sind, die sich in ihrem Leben bieten. Es ist schwer zu erkennen, welche Türen einem offen stehen, wenn man so sehr auf seine Armut und die Unterstützung seiner Familie konzentriert ist.“

Der rote Faden, der sich durch alle Aspekte des Programms für die Beta Israel zog, brachte sie anderen jüdischen Gemeinden näher. Zu diesem Zweck bemühte sich Faitlovitch um die Anhebung ihres Bildungsniveaus und schuf eine westlich gebildete Elite, die in der Lage war, mit ihren jüdischen Mitbürgern zu interagieren. Faitlovitch setzte sich bis zu seinem Tod im Jahr 1955 für das äthiopische Judentum ein. Auf dem Weg, auf dem wir stehen und in die Zukunft blicken, haben wir gesehen, wie diese Gruppe von Äthiopiern hart daran gearbeitet hat, ihr Stigma als „bedürftige Gemeinschaft mit einer Haltung der Gleichgültigkeit“ zu ändern. Die anhaltende Not hat die Messlatte vom „unerfüllten Traum“ der früheren Generation von Äthiopiern zum „neuen Traum“ in dieser Generation angehoben!

Einer der Schüler von Dr. Faitlovitch erinnert sich

„Das Älteste von fünf Kindern von Bogale Birru und Beletu Reda wuchs in einer Familie von Bauern, Ziegen- und Rinderhirten auf. Er zeigte schon früh eine Begabung für Sprache und Bildung. Mit Hilfe von Dr. Jacob (Jacques) Faitlovitch und Professor Tamrat Emmanuel schloss er seine Grundschulausbildung ab und wurde im Alter von 12 Jahren als einer von mehreren Jugendlichen für ein Auslandsstudium ausgewählt. Nachdem er vier Jahre lang die Grundschule in Jerusalem besucht hatte, besuchte er zwei Jahre lang das Gymnasium in Frankfurt am Main, Deutschland. Er besuchte zwei Jahre lang die Universität Heidelberg und vervollständigte seine internationalen Studien am Asher Institute for Jewish Education in Lausanne, Schweiz, und an der Alliance Francaise Universelle in Paris. Nach seiner Rückkehr nach Addis Abeba im Jahr 1932 unterrichtete er an der dort von Dr. Faitlovitch eröffneten Lehrerausbildungs- und Internatsschule und wurde schließlich deren Direktor.“

Einen Paradigmenwechsel in der Identität schaffen!

Viele der heutigen jüngeren Äthiopier wünschen sich, dass es ihnen nicht so ergeht wie ihren Großeltern: Sie sind nicht in der Lage, eine anständige Arbeit zu finden und die hebräische Sprache des Landes zu sprechen. Dennoch gibt es den Wunsch, etwas von ihrer kulturellen Küche und der amharischen Sprache zu bewahren. Diese Generation setzt sich aktiv für den Abbau der Diskriminierung ein, indem sie sich um die Bildungsbedürfnisse kümmert und Möglichkeiten für den Aufstieg in der Technologie, in der Wirtschaft und für Karrieren in den Medien und der Regierung aufzeigt.

Wir können jedes Mal ein göttliches Vorbild sein, wenn wir uns dem Gebet widmen, spenden, die Gemeinde besuchen oder Lernmöglichkeiten für Schüler schaffen. Wir setzen ein Zeichen und legen die Messlatte höher, wenn wir anderen helfen, das zu werden, wozu Gott sie geschaffen hat!

NEU: Entwicklung der laufenden Arbeit von CFI zur Unterstützung des äthiopischen Judentums in Israel heute

Als äthiopische Juden in den 1990er Jahren nach Israel kamen, war CFI einer der ersten christlichen Dienste, der sich um die Neuankömmlinge kümmerte. Wir waren auf der anderen Straßenseite des Absorptionszentrums in Mevasseret Zion stationiert. Das war für uns sehr praktisch, um unsere Besuche zu machen und mit den Gemeindeleitern zu sprechen, um herauszufinden, was zu dieser Zeit am dringendsten benötigt wurde. Unser Einsatzprogramm trug den Titel „Together Again“ (Wieder Vereint), da viele Familien in Äthiopien zurückgelassen worden waren und nach und nach erteilte Zulassungen die Menschen wieder zusammenführte. Es war wunderbar, das Engagement und die Liebe zu dem Land zu sehen, in das sie zurückkehrten. Das war inspirierend und ermutigend.

Während wir durch unser Verteilzentrum viele neue Einwanderer aus verschiedenen Nationen der Welt erreichten, kamen nur wenige äthiopische Besucher zu uns, weil sie ein zurückhaltendes Volk sind und ihr Verhalten von Demut und Bescheidenheit geprägt ist. Viele von ihnen haben wunderbare Fortschritte in Bezug auf moderne Bildung und technische Fertigkeiten gemacht und sind in der IDF und anderen israelischen Unternehmen sowie in Sicherheitsberufen aufgestiegen; viele müssen jedoch noch die Möglichkeit erhalten, moderne technologische Fertigkeiten und spezifische Fähigkeiten wie Nähen und Schneidern zu erlernen. CFI möchte ihnen helfen und ihnen die Möglichkeit geben, eine kostenlose Ausbildung zu erhalten, die von christlicher Liebe aus der ganzen Welt unterstützt wird. Gott kennt die Pläne, die Er für sie hat, und wir freuen uns sehr, dass wir dabei sein und Freude in ihr Leben bringen können. Vielleicht mehr als alle anderen Einwanderer sind sie ein zutiefst spirituelles und inspirierendes Volk und sie sehnten sich vor ihrer Ankunft danach, das Jerusalem ihrer Träume zu sehen. Und obwohl die Zeiten für sie in vielerlei Hinsicht sehr hart waren, stehen die meisten von ihnen zu ihrer Nation und ihrem Heimatland und sind ein Volk, dem wir mit Freude Hoffnung geben dürfen. Mit den neuen Plänen und den täglichen Bitten um Hilfe und Unterstützung für eine Vielzahl von Nöten werden wir uns weiterhin um diese besondere Gruppe von Menschen kümmern, die Gott gehorcht haben und nach Hause gekommen sind.

Unsere Abteilung Hoffnung für die Zukunft und unser neues Lernzentrum sind jeden Tag sehr beschäftigt, da wir daran arbeiten, die besten Wege zu finden, um äthiopisch-jüdische Kommunen zu unterstützen, zu lehren, auszubilden und ihnen bei ihrem Traum zu helfen wie auch den Bedürfnissen vieler einzelner Familien, die sie und ihre Kinder heute haben, zu begegnen. Vielen Dank an alle, die die Bedeutung dieses Einsatzes und der Arbeit in einer der Gemeinschaften Israels im Rahmen der großen „Rückführung“, die heute noch stattfindet, erkennen. Gott segne Sie für Ihre Gebete und Ihre Unterstützung.

Marcia Brunson
Projekt Hoffnung für die Zukunft


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Hoffnung für die Zukunft

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.