Juden aus Südamerika werden herzlich empfangen


 Menschen eine Freude machen

IN SÜDAMERIKA altert und schrumpft die jüdische Gemeinschaft auf Grund von Auswanderung – hauptsächlich nach Israel –, einer hohen Rate von Mischehen und die Ablehnung jüdischer Werte durch die jüngeren Generationen. Bis vor Kurzem folgten die religiösen Praktiken und der Glaube strikt der orthodoxen Tradition. Seit 1970 werden auch die konservativen und reformierten Traditionen akzeptiert. 

Juden waren schon immer das gängige Ziel des Antisemitismus, der oft durch rechte politische Bewegungen und Regierungen unterstützt worden ist und kürzlich auch durch einige linksgerichtete Organisationen angenommen wurde, die die Sache der Palästinenser im Nahen Osten unterstützen. Laut dem Rat der Einwanderergesellschaft sind seit der Gründung Israels über 102.850 Juden aus Südamerika nach Israel eingewandert. Laut Wikipedia hat Südamerika insgesamt eine jüdische Bevölkerung von 290.800.

Während der politischen und wirtschaftlichen Krise in Argentinien zwischen 1999-2002, die zu einem Ansturm auf die Banken führte, Milliarden von Dollar Rücklagen auslöschte und Argentiniens Mittelklasse ruinierte, waren die Meisten der ungefähr 200.000 Juden unmittelbar betroffen. Ungefähr 4.400 entschieden sich dazu, in Israel einen Neuanfang zu wagen, wo sie neue Möglichkeiten sahen. Ein Viertel der jüdischen Gemeinschaft hat bereits Alija gemacht und diejenigen, die sich dazu entschieden haben, in Argentinien zu bleiben, bekommen von Israel Unterstützung, um dabei zu helfen, die jüdische Gemeinschaft zusammen zu halten. In Venezuela hat der zunehmende Antisemitismus dazu geführt, dass viele Juden nach Israel auswanderten. Bis November 2010 hatten bereits die Hälfte der 20.000 Juden Venezuelas das Land verlassen. Seit Oktober 2011 sind bereits 85 neue Einwanderer aus südamerikanischen Ländern in das Verteilzentrum der Christlichen Freunde Israels in Jerusalem gekommen um Unterstützung zu erhalten. In den nächsten Jahren werden noch viel mehr erwartet. 

CFRI bewirkt einen Unterschied

Ihre Unterstützung dabei, den neuen Einwanderen zu helfen sich hier in Israel einzufinden und niederzulassen, wird zutiefst geschätzt. Für Viele ist die Umstellung schwierig und das Wissen, dass Menschen aus vielen Nationen an sie denken und sie auf praktische Art und Weise unterstützen ist solch ein Segen. Danke, dass Sie diesen neuen Einwanderern durch das Projekt „Offene Tore“ helfen. Für sie ist es ein wahrer Augenöffner zu erkennen, dass viele Christen ihre Rückkehr nach Israel als Versprechen aus der Bibel sehen. Unsere Anwesenheit in ihrem Land hilft uns, ein neues Kapitel der jüdisch-christlichen Beziehungen aufzuschlagen. In dieser Zeit der Entwicklung und Versöhnung zwischen uns, können wir denjenigen Hoffnung bringen, die oft das Gefühl haben, dass sie wegen ihres Jüdischseins von Jedem verachtet werden. Wir können zusammen wahrlich sagen: „Dios Los Bendiga“ („Gott segne euch“ auf Spanisch). 

„Ich habe euch in allem gezeigt, dass man so arbeitend sich der Schwachen annehmen und an die Worte des Herrn Jesus denken müsse, der selbst gesagt hat: Geben ist seliger als Nehmen“ (Apostelgeschichte 20,35). 

Von Gordon Milmine, Koordinator von Offene Tore

 


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
KontoNr.: 732230 | BLZ: 700 915 00
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Offene Tore
Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal