Der erste Karton


"Wer zwei Hemden hat, gebe dem, der keines hat; und wer Speise hat, der mache es ebenso“ (Lukas 3,11).

Nach dem Besuch von Ray & Sharon in England 1985-86 als Gründer von Christian Friends of Israel waren mein Mann Peter und ich sehr aufgeregt. Der Dienst war gerade erst gegründet worden und die ersten Projekte begannen, den Armen in Not in Israel zu dienen. Der Herr hatte zuvor klar zu uns gesprochen, dass wir ein Sammelzentrum für hochwertige Kleidungsstücke, Bettwäsche und Schuhe sein sollten.

Ein Team von engagierten Freiwilligen aus dem Vereinigten Königreich half uns bei der Vorbereitung der Kleidung und beim Packen der Kartons, die nach Israel geschickt werden sollten, zu Menschen, von denen die meisten aus der ehemaligen Sowjetunion eingewandert waren. Die Sanders besuchten unser Haus, und ich teilte mit, was Gott zu uns gesprochen hatte, und zeigte Ray und Sharon voll gepackte und versiegelte Kartons, die nur darauf warteten, verschickt zu werden. Wir wussten, dass Gott uns zusammengeführt hatte.

Zu gegebener Zeit: 1000!

Das erste, was ich tat, war, meiner Milchfrau, die uns Milch vom Bauernhof lieferte, von der Vision zu erzählen. Als Christin war sie begeistert, als ich ihr von dem neuen Projekt erzählte, denn sie kannte eine große Familie, die Bettzeug und tolle Kleidung weggab. Dann hatte sie gebetet und den Herrn gefragt, wo Bedarf bestünde, und sie hatte alles in Kisten und bereit zur Abreise verpackt. Man kann sich unsere Freude über diese Wendung der Ereignisse nur vorstellen, denn auch sie liebte das jüdische Volk und stand an seiner Seite. Mit der Zeit fragte sie ihre Kunden auf den Lieferrunden, ob sie spenden möchten. Peter besuchte in der Zwischenzeit wöchentlich die Kartonfabrik, um Kartons zu besorgen, die uns oft geschenkt wurden, wenn wir mitteilten, dass sie dazu dienen würden, Menschen in Not in Israel zu helfen. Ich erstellte Flugblätter, die wir an unsere Mailinglisten verschickten, denn wir luden auch regelmäßig Referenten zu Tagesseminaren ein, um Lehren über Israel zu geben. Seit 1973 hatten wir auch Gebetsgruppen, die für Israel beteten. Andere Gruppen waren begeistert, sich für den Segen Israels und Seines Volkes einzusetzen.

So, nun der erste Karton. Wir beschlossen, einen zu schicken. Die Post war begeistert, dass ein so großer Karton nach Israel geschickt wurde. Damals dauerte es 6 Wochen auf dem Seeweg. Wir informierten CFI-Jerusalem, dass der erste Karton unterwegs war. Es gab noch kein Verteilungszentrum, und der einzige Platz war im Haus von Ray und Sharon. Wir begannen, alle drei Tage 2 bis 3 Kartons zu verschicken – Ray ging persönlich zum Postamt, um sie abzuholen.

In Israel begann Tina Goldberg aus Holland mit der Verteilung der Sendungen, und jedes Mal, wenn wir zu Besuch waren, reisten wir quer durch Israel und waren ein Segen für bedürftige Familien. Irgendwann hatten wir Gelegenheit, mit anderen Nationen zu sprechen, und Australien und Finnland folgten schnell dem Beispiel und schickten auch Päckchen. Die Kartons standen überall bei uns zu Hause herum. Auch Freunde lagerten sie für uns, bis ein Lastwagen kam, um sie zu den Versanddocks zu bringen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir 800 Kartons in einer Sendung, und unsere größte war 1.000 Kisten.

Verteilzentrum: Ein Knotenpunkt aktiver Arbeit

Ich sagte oft in meinen Gebeten zum Herrn, während ich Päckchen packte: „Herr, Kisten zu schicken ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Seine Antwort war: „Wenn ich all diese Tropfen von den Nationen zusammenbringe, wird es eine Flut von Liebe für Mein Volk sein. Heute ist das Verteilzentrum ein Bienenstock voller Aktivität mit Regalen mit schönen Kleidern und Kleidungsstücken aus den Nationen, einem Empfangsbereich und einem Brautsalon. Das einzigartige Empfangszentrum des CFI für neue Einwanderer – es ist ein Herzschlag christlicher Liebe zu Israel. Gott sei die Ehre.

Beryl Hunter, GB
Projekt Offene Tore