Die Tore sind offen! Gott hat einen Weg gemacht


„Ja, es gibt Hoffnung für deine Zukunft, spricht der HERR, und deine Kinder werden in ihr Gebiet zurückkehren!“ (Jeremia 31,17).

Im Verteilzentrum empfangen wir weiterhin die Heimkehrer aus den Nationen, die nach Israel einwandern. Sogar in dieser ungewöhnlichen Zeit in der Geschichte macht Gott einen Weg, damit Seine Verheißungen erfüllt werden können. Wir treffen uns mit denen, die Aliyah machen, wenn auch mit sozialen Distanzierungsvorkehrungen, und zeigen weiterhin Liebe, die vom Herrn inspiriert ist.

Wir heißen Olim von allen Enden der Welt willkommen, wie Gott es versprochen hat ... aus der ehemaligen Sowjetunion, Lateinamerika, Nordamerika und Europa – alle sind willkommen!

Skandinavien ist ein Ort, wo jüdische Menschen ein komfortables Leben haben, und so kann die Entscheidung, nach Israel, ihre eigentliche Heimat, auszuwandern, weniger dringlich sein. Lina ist eine Ausnahme von dieser Regel. Die junge Frau machte im Januar 2020 Aliyah aus Schweden und ist die erste ihrer Familie. Viele skandinavische Juden lieben es, im Urlaub ins Land zu kommen, aber Lina wollte ihre zukünftigen Kinder in Israel aufwachsen sehen. Sie fühlt sich im Land zu Hause. „In Israel habe ich die Freiheit, eine Jüdin zu sein“, sagt sie. „In Schweden kann man nicht mehr offen zeigen, dass man Jude ist“, erklärt Lina. „Zusätzlich zur muslimischen Bevölkerung gibt es eine wachsende Gruppe von neuen Nazis, die sich Nordfront nennt, was unser Leben in Nordeuropa unsicherer macht. Unsere Politik ist zu passiv und freizügig, um etwas dagegen zu tun.“ Nordfront ist eine radikale Organisation von skandinavischen Nationalsozialisten, deren Ideologie auf Adolf Hitlers Rassentheorie basiert. Sie glauben, dass ihr Ziel nicht ohne physische und bewaffnete Gewalt erreicht werden kann. In Finnland sind die Aktivitäten der Nordfront verboten, aber in Schweden sind sie in den letzten Jahren mutiger geworden.

Vielleicht werden wir in naher Zukunft mehr neue Einwanderer aus den skandinavischen Ländern sehen ...

Lina hat das CFI-Projekt Offene Tore (unser Verteilzentrum) besucht und sich dankbar gezeigt, als sie unsere Geschenke in Form von Lebensmittelgutscheinen und guter Kleidung entgegennahm. Für uns ist es eine Freude, Besucher aus verschiedenen Ländern zu haben, denn Lina brachte eine Mitstudentin aus der Türkei mit, und es entstehen neue Beziehungen.

Lina hat bereits einen Teilzeitjob gefunden, was in diesem Jahr wegen der Auswirkungen der weltweiten Pandemie nicht einfach ist, aber diese tapfere junge Frau, die einen Abschluss als Archäologin hat, hofft, in Israel eine Stelle in ihrem Bereich zu finden. Möge der Herr sie in Seinem Willen führen und leiten.

Und möge das CFI-Projekt Offene Tore weiterhin eine Gelegenheit für uns sein, in Einheit mit den von Gott Auserwählten zu stehen und christliche Liebe auszudrücken, wenn sie nach Hause kommen. Danke für die Unterstützung dieses prophetischen Einsatzes von allen, die christliche Freunde Israels sind.n

Tiina Danilevski
Projekt Offene Tore

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.