Vielen Dank für die Kleidung


„Gott aber ist mächtig, euch jede Gnade im Überfluss zu spenden, sodass ihr in allem allezeit alle Genüge habt und überreich seid zu jedem guten Werk“ (2. Korinther 9,8).

Trotz der Schwierigkeiten einer weltweiten Pandemie und den auferlegten Betriebseinschränkungen ist das CFI-Projekt Offene Tore weiterhin ein Segen für neue Einwanderer und bedürftige Menschen.

Wir konnten endlich einen Container voller hochwertiger Gebrauchtkleidung von H.E.L.P. International erhalten. Die neue Lieferung ermöglicht es uns, viele Einzelpersonen und Familien zu versorgen, die ihr neues Leben im Land Israel beginnen, aber vielleicht Schwierigkeiten mit den Einkommensmöglichkeiten haben. Als Christen aus den Nationen ist es schön, dass wir Liebe zeigen können, indem wir praktische Hilfe für verschiedene Haushalte leisten.

Tatiana kam im Januar 2020 mit einem einzigartigen Programm für junge Erwachsene nach Israel. Aufgrund der Corona-Situation entschied sie sich, nach Beendigung des Programms israelische Staatsbürgerin zu werden. Tatiana hatte nicht ihre gesamte Kleidung nach Israel gebracht, da sie plante, in Zukunft Aliyah von Brasilien aus zu machen. Jetzt war sie in Not. Sie hat keine Verwandten im Land, aber neue Freunde aus der Sprachschule erzählten ihr über das CFI-Jerusalem Verteilzentrum. Tatiana hat uns bereits zweimal besucht und war sehr glücklich, nützliche Dinge zu erhalten. Sie beendet gerade den Hebräischkurs und sucht eine Arbeit. Ihre Eltern sind sehr froh über ihre mutige Entscheidung, in das Land zu ziehen. In Israel gibt es mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, und Tatiana erklärt: „Das Beste in Israel ist die Sicherheit! Ich kann abends ohne Furcht draußen spazieren gehen, und hier brauche ich keine Angst zu haben.“ Möge der Herr diese junge Dame mit Seinem Schutz und Seiner Gnade segnen.

Lena wurde in Russland geboren und war sich ihrer jüdischen Wurzeln seit ihrer Kindheit bewusst. Ihre Familie war nicht religiös, aber sie hielten einige Traditionen aufrecht; sie aßen ungesäuertes Brot während des Pessachfestes und frittierte Donuts und Kartoffelpuffer während des Chanukkafestes. Nach der sechsten Klasse wollte Lena die jüdische Schule in ihrer Heimatstadt Kazan besuchen. Es war für sie interessant, mehr Wissen über den jüdischen Glauben und die Traditionen zu bekommen. Außerdem hatte sie die Möglichkeit, in einer hervorragenden Schule Hebräisch zu lernen. Bis November 2017 lebte sie ein ruhiges, durchschnittliches Leben mit ihrem Mann und ihrer Tochter.

Plötzlich beschloss ihr Mann Dima, der keine jüdischen Wurzeln hat, dass sie nach Israel ziehen würden. Lena war bereit, und im Januar 2018 erhielten sie die Erlaubnis zum Umzug. Drei Monate später begannen sie ihr neues Leben in Be‘er Sheva. „Die ersten Monate fühlten sich wie ein Urlaub an“, erklärt Lena. „Neue und interessante Menschen aus verschiedenen Ländern um einen herum! Wir wohnten in einem speziellen Zentrum für Einwanderer und lernten gemeinsam Hebräisch.“ Noch aufregender war die Nachricht, dass Lena eine Woche nach ihrem Umzug nach Israel schwanger wurde. Sie hatten sich schon seit Jahren gewünscht, weitere Kinder zu bekommen.

Lena hat unser Verteilzentrum bereits viermal besucht. „Sie waren eine große Hilfe für unsere Familie,“ sagt sie. „Wir mussten in diesen ersten Jahren im Land nicht allzu viel Kleidung für uns kaufen, und für unser Baby haben wir nur 2-3 Sachen gekauft. Andere Dinge haben wir von Ihnen bekommen ...

... Vielen Dank für die Kleidung.“

Lena und ihre Familie leben in Netanya, wo sie arbeitet, während ihr Mann sich um ihren kleinen Sohn kümmert. Ihre Tochter vermisst immer noch ihre Großeltern und die frühere Heimat, denn manchmal ist es für ein Kind schwieriger, Aliyah zu machen als für die Eltern. Möge der Herr ihren Weg leiten und diese kostbare Familie segnen!

Trotz der Schwierigkeiten einer globalen Pandemie und den auferlegten Betriebseinschränkungen ist das CFI-Projekt Offene Tore weiterhin ein Segen für neue Einwanderer und bedürftige Menschen.

Tiina Danilevski
Projekt Offene Tore


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Offene Tore

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal