Eine besondere Zeit und eine besondere Jahreszeit


„CFI-Jerusalem darf durch die Augen anderer sehen; es darf herausfinden und erfahren wie die Welt für andere aussieht. Es ist auch Teil unserer Arbeit, über die Unterschiede hinauszuwachsen und jedem, der nach Israel kommt, ein großartiges Willkommen zu Hause entgegenzubringen ... ein freundliches Willkommen und eine ausgestreckte Hand.“

In den letzten Monaten war CFI-Jerusalem damit beschäftigt, neuen Einwanderern zu helfen, die unter ungewöhnlichen und extremen Bedingungen Alijah gemacht haben. Der Krieg in der Ukraine hat Tausende von Familien und Einzelpersonen aus ihren Städten und Häusern vertrieben. Diejenigen jedoch, die jüdische Wurzeln haben, haben in dieser Zeit einen besonderen Segen. Sie haben einen Ort, an dem sie sofort Bürger eines neuen Landes werden können, und das ist Israel! Die meisten ukrainischen Olim erhielten auf ihrer Reise nach Israel Hilfe durch Synagogen, die Jewish Agency und Christen. CFI-Jerusalem hatte das Privileg, Hunderten dieser Einwanderer gleich nach ihrer Ankunft zu helfen. Wir hören ihre bewegenden Geschichten aus erster Hand. Jeder, der die Ukraine verlässt, kennt das Gefühl, in Lebensgefahr zu sein. Sie mussten schnell aus ihren Städten evakuiert werden und schwierige Reisen erdulden, um zu entkommen. Viele von ihnen stehen immer noch unter Schock.

In den ersten Wochen, in denen eine Familie oder eine Einzelperson in Israel ist, bringt die Regierung sie in Hotels unter, bis eine dauerhafte Unterkunft gefunden werden kann. Diese Hotels sind nur wenige Gehminuten von unserem Verteilzentrum hier in Jerusalem entfernt. Die meisten unserer Ladenbesucher kommen von sich aus zu uns, weil sie von ihren Freunden von uns gehört haben. Zuerst geben wir ihnen Notfallpakete mit Dingen wie Handtüchern, Kissen, Vliesdecken, Suppe, Hygieneartikeln und vielem mehr. Später kommen sie nach Vereinbarung zu uns, um sich neue Sachen für ihr neues Zuhause auszusuchen.

Zitate aus unserem Gästebuch:

„Meine tiefe Dankbarkeit für all die Hilfe, die wir hier in Israel erhalten. Wir fühlen uns in dieser drastischen Zeit des Krieges wirklich unterstützt. Mit Ihrer Hilfe können wir ein neues Leben an einem neuen Ort beginnen, nachdem wir in der Ukraine alles zurückgelassen haben. Einige von uns sind nur mit einem einzigen Koffer hierhergekommen. Vielen Dank für alles, was Sie für uns getan haben.“ Yulia R.

„Meine aufrichtige und große Wertschätzung gilt der Organisation Christian Friends of Israel – Jerusalem. Das Team arbeitet sehr hart, um neue Einwanderer aus der Ukraine während des schrecklichen Krieges zu unterstützen. Meinen großen Dank für das schöne Geschenk und die warmen Worte, die ich von zwei professionellen und hingebungsvollen Frauen gehört habe, die hier arbeiten.“ Fayina I.

So viele Geschichten

Bei so vielen neuen Einwanderern haben wir oft mehrere Termine auf einmal und können nicht mit jedem von ihnen so sprechen, wie wir es gerne möchten. Jeder hat so viel zu erzählen, vor allem die Menschen aus Charkow und Mariupol. Es ist offensichtlich, dass Gott diese Menschen beschützt, denn so viele haben ihre Häuser nur wenige Augenblicke vor einem Raketeneinschlag evakuiert. Diejenigen, die in der Ukraine freiwillig bei einer Evakuierung helfen, sind wirklich die wahren Helden, weil sie ihr eigenes Leben riskieren, um andere zu retten.

Eines Morgens um zehn Uhr, kurz nach Beginn des Krieges, wurde ein Ehepaar aus Charkow angerufen und gefragt, ob sie ihre Stadt verlassen wollten. Sie antworteten mit „Nein“, weil sie ihr Haus nicht verlassen und ihr Eigentum nicht verlieren wollten. Zwei Stunden später war alles anders. Eine Rakete schlug in ihr Gebäude ein, aber Gott beschützte sie. Sie befanden sich zufällig zusammen in einem kleinen Raum, in dem niemand verletzt wurde. Nach dem Angriff erwiderten sie den Telefonanruf. Die örtliche Synagoge organisierte für sie die Flucht aus der Stadt mit nichts als ein paar Taschen und ihren Dokumenten. Jetzt sind sie sicher in Israel und haben ein neues Leben begonnen.

Trotz der Tragödie hat Gott größere Pläne und Absichten für eine bestimmte Zeit und Phase. Lassen Sie uns gemeinsam dafür beten, dass das Wort des Herrn in seiner ganzen Fülle wahr wird. Wir, die Christen, sind aufgerufen, Israel zu segnen. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, den bedürftigen Familien und Einzelpersonen hier im Lande Liebe zu erweisen. Lasst uns Sein Licht für die neuen Einwanderer sein!

Tiina Danilevski
Projekt Offene Tore


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Offene Tore

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.