Täglich Geschichte schreiben


„So spricht GOTT, der Herr: Ich will euch aus den Völkern sammeln und euch aus den Ländern, in die ihr zerstreut worden seid, wieder zusammenbringen und euch das Land Israel wieder geben!“ (Hesekiel 11,17).

Die Arbeit mit Neueinwanderern ist eine Herausforderung. Viele haben tiefe Narben und albtraumhafte Erinnerungen an das, was sie zurückgelassen haben, und wünschen sich, mit ihren ukrainischen Verwandten wieder vereint zu sein. Wenn sie dann zu CFI-Jerusalem kommen, hören wir herzzerreissende, traurige Geschichten. Das ist die Zeit, in der Gottes Trost aus unseren Herzen fließen kann und wir den vielen Tränen mit Mitgefühl begegnen. Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung dieses bedeutenden Dienstes. Mit Ihrer Unterstützung und Ihren Gebeten werden wir auch weiterhin einen Unterschied im Leben vieler Menschen bewirken, deren Leben sich so dramatisch verändert hat.

Victoria kam am 19. Mai 2022 nach Israel. Sie und ihre Mutter waren zwölf Tage zuvor aus Mariupol in der Ukraine angereist, wo sie unter ständiger Todesbedrohung erheblichen Stress erlebt hatten. Sie lebten zwei Monate lang ohne Strom und fließendes Wasser im ersten Stock eines Studentenwohnheims nicht weit von ihrem Zuhause entfernt. Mit einer Gruppe von etwa dreißig Personen überlebten sie, indem sie draußen über einem Lagerfeuer Essen zubereiteten und zerstörte Türen und Fensterrahmen des Gebäudes als Brennholz verwendeten.

Victorias Sohn, der bereits seit sieben Jahren in Israel lebt, hatte mehr als einen Monat lang keine Informationen über seine Familie. Erst im April konnte er seine zukünftige Schwiegermutter, die in Moskau lebt, anrufen. Der Sohn nahm Kontakt zu einer organisierten Gruppe von Freiwilligen auf, die Menschen aus der Stadt Mariupol abtransportierten. Sie fanden Victoria und ihre Eltern Anfang Mai in der Herberge und gaben ihnen einen Tag Zeit, sich auf die Reise vorzubereiten. Sie hatten Angst, denn sie kannten diese Menschen nicht, aber nachdem sie die Namen der Juden aus ihrer Stadt hörten, die es bereits nach Israel geschafft hatten, beschloss sie, den Freiwilligen zu vertrauen und Mariupol zu verlassen. Sowohl Juden als auch Christen kümmerten sich um Victoria und ihre Mutter Irina während der Reise durch verschiedene Regionen der Ukraine nach Moldawien und schließlich nach Israel. Derzeit leben sie in einem Aufnahmezentrum und lernen Hebräisch. Irina möchte eine Stelle als Krankenschwester finden, was ihr Beruf ist. Möge der Herr ihr die richtigen Türen öffnen und der ganzen Familie seinen Frieden schenken.

Die neuen Einwanderer aus Russland haben nicht nur den physischen Terror des Krieges erlebt, sondern leiden auch emotional unter der Situation. Viele von ihnen haben ihren Besitz verloren, als sie nach Israel kamen. Theodore ist einer von ihnen. Dieser junge Mann schrieb in unser Gästebuch diese Worte: „Vielen Dank für die Unterstützung zu Beginn des neuen Lebens im Heiligen Land! Ich verließ Moskau, den Krieg und die Depression. Ich habe mein ganzes bisheriges Leben aufgegeben! Ich bin aufrichtig dankbar für Ihre großzügige (christliche) Hilfe!“ Dies ist unsere leuchtende Stunde als Christen, um ein wahrer Segen im Leben vieler Menschen zu sein. Lassen wir das Licht unseres Herrn durch uns leuchten und hier in Seinem Land etwas bewirken!

Tiina Danilevski
Projekt Offene Tore


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Offene Tore

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.