Gebetsmauer - November 2019

Ofra

"Und der HERR sprach zu Josua: Fürchte dich nicht und sei nicht verzagt! Nimm alles Kriegsvolk mit dir und mache dich auf und ziehe hinauf nach Ai! Siehe, ich habe den König von Ai in deine Hand gegeben samt seinem Volk und seiner Stadt und seinem Land“ (Josua 8,1).

Ofra ist eine israelische Siedlung im Norden Israels. Wenn man auf der Route 60, der Hauptstraße zwischen Jerusalem und Nablus fährt, kommt man nach Ofra, das zur Regionalverwaltung Mathe Binyamin gehört und in 2018 eine Einwohneranzahl von 3.039 hatte. Die Welt verurteilt eine jüdische Siedlung wie Ofra als illegal, doch sie gehört zu dem Land Israel. Ich bin voll Glauben, dass wir beten können, dass Gottes Wille in dieser friedlichen Kommune geschehen möge. Das gesamte Land Israel gehört dem jüdischen Volk. Jede arabische Familie ist in Israel willkommen, wenn sie in Frieden leben möchten. Bitte beten Sie, dass die Situation dieser Kommune gemäß Gottes Willen geregelt wird. Alle Familien dort sind friedliebend und möchten ihr Zuhause behalten. Einige Ofra Bewohner wurden während der zweiten Intifada von palästinensischen Militanten ermordet.

Weiterlesen: Gebetsmauer - November 2019

Gebetsmauer - September 2019

Netiwot

"Und die aus dir [hervorgehen,] werden die Trümmer der Vorzeit wieder aufbauen, du wirst die Grundmauern früherer Geschlechter wieder aufrichten; und man wird dich nennen 'Der die Breschen vermauert und die Straßen wiederherstellt, damit man [dort] wohnen kann'" (Jesaja 58,12).

Netiwot (Hebräisch für "Pfade") ist eine Stadt im Südbezirk Israels und liegt zwischen Be’er Scheva und Gaza. Sie befindet sich im nordwestlichen Teil der Negev-Wüste, in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen, auch in der Nähe der auf Wachstum angelegten Stadt Sderot und fällt in den Zuständigkeitsbereich des Sha'ar HaNegev Regierungspräsidiums. Vor allem liegt sie auch in der Gegend, in der Raketen aus Gaza herabfallen. Die israelischen Familien hatten bereits viele Fälle von Raketenangriffen auf ihre Kommune ...

Weiterlesen: Gebetsmauer - September 2019

Gebetsmauer - Juli 2019

Trump Stadt

"Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor dem König von Assyrien noch vor dem ganzen Haufen, der bei ihm ist; denn mit uns ist ein Größerer als mit ihm!" (2. Chronik 32,6-8).

Kürzlich ging ich in eine israelische Apotheke und eine israelische Verkäuferin kam auf mich zu, um mich zu begrüßen. Als sie sah, dass ich mit einem Gehstock ging, begann sie sofort über Gott zu sprechen und zu Ihm zu beten, dass Er Seine Heilung in mir fortführen möge. Ich stimmte dem vollkommen zu und später dachte ich mir: "Wäre es nicht schön, wenn jeder in Jerusalem über Gott sprechen würde?" Welch ein anderer Ort das "Heilige Land" dann doch sein würde.

Weiterlesen: Gebetsmauer - Juli 2019

Gebetsmauer - Mai 2019

Metulla, nördliche Grenze Israels

"... wobei auch ihr mitwirkt durch eure Fürbitte für uns, damit wegen der von vielen Personen für uns [erbetenen] Gnadengabe auch von vielen gedankt werde um unsretwillen" (2. Korinther 1,11).

Metulla, was übersetzt Wunderschöne Aussicht bedeutet, ist eine Ortschaft an der nördlichen Grenze Israels. Sie hatte vor allem während den arabischen Aufständen in 1936-1939 und in Israels Unabhängigkeitskrieg in 1948 hohe strategische Bedeutung, die auch bis heute anhält. Metulla befindet sich zwischen den Grenzen der biblischen Städte Dan und Eyon und grenzt an den Libanon. Sie hat eine Bevölkerungszahl von ungefähr 1600 und ist die nördlichste Stadt Israels.

Weiterlesen: Gebetsmauer - Mai 2019

Gebetsmauer - März 2019

Tekoa, Gush Etzion

Tekoa, Israel, ist eine Siedlung, die etwa 20 km nordöstlich von Hebron liegt. Sie liegt auch etwa 16 km südlich von Jerusalem und in unmittelbarer Nähe des palästinensischen Dorfes Tuqu. Die Siedlung befindet sich im Zuständigkeitsbereich Israels, unter dem Regierungspräsidium von Gush Etzion. Vor zwei Jahren zählten ihre Einwohner 3.750 Personen. Tekoa wurde 1977 als ein Militärposten (Nahal) gegründet und dann an zivile Bewohner übergeben. Benannt wurde Tekoa nach der Heimatstätte des Propheten Amos und das Nachbardorf Nokdim gibt den Hinweis, dass er ein Schafhirte war (siehe auch Amos 1,1). Tekoa liegt auch in der Nähe von Bethlehem und am Fuße des Herodium (Herodes‘ Grab).

Weiterlesen: Gebetsmauer - März 2019

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok