Gebetsmauer - Mai 2019


Metulla, nördliche Grenze Israels

"... wobei auch ihr mitwirkt durch eure Fürbitte für uns, damit wegen der von vielen Personen für uns [erbetenen] Gnadengabe auch von vielen gedankt werde um unsretwillen" (2. Korinther 1,11).

Metulla, was übersetzt Wunderschöne Aussicht bedeutet, ist eine Ortschaft an der nördlichen Grenze Israels. Sie hatte vor allem während den arabischen Aufständen in 1936-1939 und in Israels Unabhängigkeitskrieg in 1948 hohe strategische Bedeutung, die auch bis heute anhält. Metulla befindet sich zwischen den Grenzen der biblischen Städte Dan und Eyon und grenzt an den Libanon. Sie hat eine Bevölkerungszahl von ungefähr 1600 und ist die nördlichste Stadt Israels.

Regierungsbeamte warnen schon seit Langem vor der Gefahr, die von der Hamas in Gaza ausgeht, aber diese verblasst im Vergleich zu der Gefahr, die von der Hisbollah im Libanon ausgeht, die durch den Iran unterstützt wird und schwer bewaffnet ist. Die Hisbollah hat außerdem viel Kampferfahrung und ein Arsenal mit ungefähr 150.000 Raketen, die fast jedes Gebiet Israels erreichen können. 

Wir müssen die Gefahr an Israels Grenze zum Libanon erkennen und Metulla braucht definitiv Schutz im Gebet. Gott sei Dank, dass Israel zahlreiche Angriffstunnel, die die Hisbollah aus dem Libanon in israelisches Gebiet gebaut hatte, finden und zerstören konnte. Die Aussage, dass ein Krieg unvermeidlich sein wird, ist sehr real. (Informationen aus Israel Today, 2018). 

Wir wollen zusammen beten

Gebet ist die mächtigste Waffe, die wir auf geistlicher Ebene haben. Gottes Willen zu beten, indem wir Sein Word über Israel aussprechen, ist die beste Art zu beten. Das Schwert des Geistes in die Hand zu nehmen - unsere Bibeln - und zu proklamieren, was Gott gesagt hat, ist nicht unnützes Gerede, sondern es ist echter Glaube an Gottes Wort und wir erinnern Ihn an Seine Versprechen. Wenn man Gottes Wort genauer studiert, entdeckt man die Liebe, die Gott für Sein Volk Israel hat und wir sollten 1. Mose 12,3 ernst nehmen und der Segen sein, der wir schon immer sein hätten sollen, im Namen Jesus. 

Die Hisbollah möchte natürlich große Landstücke an der nördlichen Grenze besetzen. 

Die Kraft hinter unseren Gebeten: Wenn wir unseren Glauben in die himmlischen Regionen frei setzen, indem wir Gottes Wort proklamieren und auch glauben, was wir als Wächter proklamieren, dann verbinden wir uns mit der mächtigsten Kraft des Universums: dem Allmächtigen Gott. Die Fürbitter, die in den Riss einer gefährlichen Situation treten, werden durch Gott aufs wärmste Willkommen geheißen. Glaube und Mut werden aktiviert und der Oberste Verteidiger Israels freut sich, für Sein Volk Wunder vollbringen zu können. Wir sind Seine auserwählten Gefäße, um Israel zu segnen. Danke, dass Sie mit uns auf der Mauer des Gebets beten.

Bis Er wiederkommt,
Sharon Sanders