Gebetsmauer - Januar 2020


Bethlehem

"Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist“ (Micha 5,1).

Bet Lehem was auf Hebräisch "Haus des Brotes" bedeutet (Bayt Lahm bedeutet "Haus des Fleisches" auf Arabisch), befindet sich heutzutage unter palästinensischer Rechtsstaatlichkeit. Für jemanden, der in Israel lebt, ist es wie in ein anderes Land zu gehen. Der Tourismus in das "Städtchen Bethlehem" wurde während der Weihnachtszeit dramatisch beeinträchtigt, weil die dort lebenden Christen von islamischen Fanatikern bedroht wurden. Mit einer langen Geschichte in der Bibel ist es als Geburtsort Jesu bekannt. Jetzt sitzt es im Zentrum des Konflikts des islamischen Hasses gegen Israel. In der Bibel auch bekannt als Bethlehem-Ephrathah, eine bekannte Stadt in der Antike, machten sich Joseph und Maria vor der Geburt des Messias auf den Weg dorthin. Gott benutzte eine "Volkszählung", um sie nach Bethlehem zu bringen, wo Jesus geboren werden sollte.

Bethlehem war der Ort, an den unzählige internationale Chöre aus Kirchen aus aller Welt kamen, um den "neugeborenen König" zu preisen. Es ist nur wenige Kilometer von Jerusalem entfernt, aber heutzutage leben dort hauptsächlich Araber, keine Juden. Jeden Weihnachtsabend versammeln sich gläubige Christen in der Geburtskirche von Bethlehem zum Gottesdienst. Für viele ist es eine einmalige Gelegenheit, der Geburt Jesu in der Stadt zu gedenken, in der Er geboren wurde. Man darf nur nicht vergessen, dass man den Reisepass mitnehmen muss, um über den offiziellen Grenzübergang zu kommen.

Die Geburtskirche wurde um das ursprüngliche Bauwerk herum gebaut und gilt als eine der ältesten Kirchen der Welt. Bethlehem ist auch die traditionelle Begräbnisstätte von Rachel. Wir müssen beten, dass das Städtchen Bethlehem wieder Freude in die Welt verbreitet, und den Menschen die Frohe Botschaft verkündet (sei es durch Gesangschöre oder Botschaften). Vielleicht wird Israel nächstes Jahr wieder die Kontrolle über Gebiete übernehmen, die für die christliche Welt wertvoll sind. Viele würden gerne kommen, aber sie fürchten die Gefahr. Wir sind aufgerufen, an unseren Wachstationen zu wachen. Das hebräische Wort "shaliach" bedeutet "Gesandter". Jesus ist der Shaliach Gottes. Wir richten unsere Werke und unsere Gebete nach Ihm aus. Wir fahren fort mit unseren Gebetswachen und senden Gebete zum Herrn, den Gott Israels hinauf, und als Christen tun wir das im Namen Jesu, für diese kostbare kleine Stadt, die auf der ganzen Welt so bekannt ist.

Lassen Sie uns gemeinsam beten

  • Bitte beten Sie, dass für die Christen in Bethlehem, wo der Hass auf den christlichen Glauben viel Angst verursacht hat - ironischerweise in der Stadt, in der Jesus geboren wurde -, Befreiung vom Himmel kommt. "Gott wird sich erheben; seine Feinde werden sich zerstreuen, und die ihn hassen, werden vor ihm fliehen!" (Psalm 68,2).
  • Bitte beten Sie eifrig für das Wohlergehen der Christen in Bethlehem, deren Zahl immer geringer wird, weil sie in andere Länder ziehen (aus Angst vor dem Islam). Wie der Herr mit Israel war und ist, so wird Er mit ihnen sein. "Der HERR aber ist es, der selbst vor dir hergeht, er wird mit dir sein und wird dich nicht aufgeben, noch dich verlassen; fürchte dich nicht und erschrick nicht!" (5. Mose 31,8).
  • Freuen Sie sich für diejenigen, die in der "kleinen Stadt Bethlehem" inmitten von Bedrohungen und der Gefahr, ihr Leben durch den Islam zu verlieren, stark sind. "Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen, denn der HERR, dein Gott, geht selbst mit dir; er wird dich nicht aufgeben, noch dich verlassen!" (5. Mose 31,6).
  • Danken Sie Gott, dass die Christen die Hoffnung für die Welt verkünden können. Bitte beten Sie, dass Bethlehem wieder unter israelische Regierung kommt und dass Christen aus der ganzen Welt kommen können, um Ihn anzubeten und Sein Loblied zu singen. "Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig" (2. Korinther 4,17-18).
  • Proklamieren Sie Sein Wort, dass von Israel aus das Licht des Erretters wieder leuchten wird, dass Seine Geschichte um die Welt gehen wird und dass Scharen in die Gegend kommen werden, wo Er geboren wurde. "Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit Frieden im Glauben, dass ihr überströmt in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes!" (Römer 15,13).

Möge bald ein neuer und herrlicher Morgen anbrechen und die Rückkehr des Messias seinen Frieden nach Bethlehem, nach Israel und in die ganze Welt bringen. Nur Er kann das tun. Wir warten auf Seine Rückkehr und werden zusehen und beten, bis Er kommt. Wir segnen alle Fürbitter, die für Israel beten, jung und alt, die diese Gebetsmauer-Nachrichten benutzen, um alle zwei Monate für eine Stadt oder ein Dorf in Israel zu beten. Ihre Gebete lassen Dinge geschehen und Sie begrenzen auch, was der Feind tun kann, also erheben Sie den Namen des Herrn!

In Seinem Dienst,
Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.