Gebetsmauer - Mai 2021


Haifa, eine Stadt von Rang und Namen

Eines der vielen Juwelen Israels ist die schöne, kosmopolitische Stadt Haifa. Während eines Besuchs dort mit meinen jüdischen Freunden Ilan und Lori entdeckte ich einige ihrer einzigartigen Besonderheiten. Es ist eine saubere, grüne Stadt, die an der Seite eines Hügels gebaut wurde, der sich von den Ufern des Mittelmeers den Hang des Berges Karmel hinauf erstreckt und von der Hochhaus-Universität Haifa gekrönt wird. Diese Stadt ist Israels größter Seehafen und liegt an der Mittelmeerküste in der Bucht von Haifa. Vom erhabenen Berg Karmel aus zeigte Ilan stolz das atemberaubende Panorama des Meeres, wie es von seiner geliebten Heimatstadt Haifa aus gesehen wird.

Haifa ist die drittgrößte Stadt Israels - nach Jerusalem und Tel Aviv - mit einer Einwohnerzahl von 285.316 im Jahr 2019. Mit einer Fläche von 63,7 Quadratkilometern (Stand 2016) liegt sie etwa 90 Kilometer nördlich von Tel Aviv und ist das wichtigste regionale Zentrum im Norden Israels.

Obwohl Haifa nicht in der Bibel auftaucht, wird es in anderer antiker jüdischer Literatur als eine gut etablierte Hafenstadt erwähnt. Im Laufe der Jahrtausende hat dieses Gebiet mehrmals den Besitzer gewechselt: Es wurde von den Kanaanitern, Israeliten, Phöniziern, Persern, Hasmonäern, Römern, Byzantinern, Arabern, Kreuzfahrern, Osmanen und den Briten erobert und beherrscht. Durch die souveräne Hand Gottes wurde Haifa 1948 wieder ein Teil von Israel, als die Nation offiziell gegründet wurde. Die Einflüsse all dieser verschiedenen Kulturen sind noch heute in dieser Stadt zu sehen.

Die Stadt Haifa spielt eine wichtige Rolle in Israels Wirtschaft. Sie ist die Heimat von Matam, einem der ältesten und größten High-Tech-Parks des Landes, und des renommierten Technion, dem Israel Institute of Technology. Die Bucht von Haifa ist ein Zentrum der Schwerindustrie, der Erdölraffination und der chemischen Verarbeitung, und es werden Zement, elektronische Geräte, Glas, Stahl und Textilien hergestellt. Haifa hat auch die Auszeichnung, das einzige unterirdische Schnellbahnsystem in Israel zu besitzen, bekannt als Carmelit.

Haifa ist eine vielfältige, tolerante und weitgehend säkulare Metropole, die sich von vielen anderen Städten im Heiligen Land unterscheidet. Sie hatte schon immer eine große arabische Bevölkerung und ist heute einer der wenigen Orte in Israel, an denen Juden und Araber in regelmäßigem Kontakt stehen und sich ernsthaft um ein Zusammenleben bemühen. Auch andere haben hier einen angenehmen Platz zum Leben gefunden, darunter einige orthodoxe Juden und einige Gläubige. Haifa ist der Weltsitz des Baha'i-Glaubens, dessen goldener Kuppelschrein des Bab und dessen Gärten zu den herausragenden Wahrzeichen der Stadt gehören. Sie ist Ziel vieler Baha'i-Wallfahrten. Die Gemeinde ist ein kulturelles Mekka mit eigenem Sinfonieorchester, Theatern, Museen und einem Zoo. Es war überraschend zu erfahren, dass dies die einzige Stadt in Israel ist, in der die Busse am Schabbat (dem Sabbat) fahren und in der viele Geschäfte geöffnet bleiben. Haifa ist eine Hafenstadt, in die Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt einlaufen und ihre Waren und ihre Ideologien ins Heilige Land bringen. (Jüdische Virtuelle Bibliothek; Wikipedia)

Eine weitere berühmte Attraktion in Haifa ist der Eingang zur Höhle des Elias. Nach byzantinischer Überlieferung hat sich hier der Prophet Elias versteckt, um dem Zorn des Königs Ahab zu entkommen. Der Ort wird von Christen, Muslimen und Juden verehrt (Jewish Virtual Library). Die Schrift erzählt uns, dass die Israeliten auf Drängen von Isebel, der Frau von König Ahab, begannen, den Götzen Baal anzubeten. Elia betonte die ausschließliche Anbetung des Gottes Israels als des einzig wahren Gottes. Als Gottes Strafe für die Anbetung des Baal prophezeite Elia eine große Dürre, die dreieinhalb Jahre andauerte. (1. Könige 16,29-33)

Nach dem biblischen Bericht (1. Könige 18-19) inszenierte Elia einen Machtkampf, um zu zeigen, wer der wahre Gott war. Ein Opfertier wurde auf den Altar gelegt und vierhundertfünfzig Propheten des Baal riefen ihren Gott an, Feuer zu bringen, aber ohne Ergebnis. Dann wurden Elia's Gebete erhört, als sein Stier von Feuer vom Himmel verzehrt wurde. Das Volk erkannte die Macht des Gottes Israels und begann zu rufen: "Der Herr, Er [allein] ist Gott" (Adonai, hu ha-Elohim)" [1. Könige 18,39]. Der Regen begann zu fallen und beendete die Dürre. Auf diese Weise wurde die Vorherrschaft des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs auf dem Berg Karmel manifestiert; Seine Autorität hat nie abgenommen!

Wenn doch die säkularen Bewohner in Haifa und diejenigen, die heute falschen Überzeugungen anhängen, zu der gleichen Schlussfolgerung kommen würden wie die Israeliten auf dem Berg Karmel zur Zeit Elias! Das Wort Gottes hat versprochen, dass sie es zur bestimmten Zeit tun werden.

Gebet für Haifa

  • Preisen wir den Herrn für Seine Überlegenheit über alles! Obwohl im Heiligen Land andere Götter verehrt werden, gibt es nur einen wahren Gott - den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. "Wer ist dir gleich unter den Göttern, o HERR? Wer ist dir gleich, herrlich in Heiligkeit, furchtgebietend in Ruhmestaten, Wunder vollbringend?" (2. Mose 15,11).
  • Loben wir Gott für Sein unfehlbares Versprechen, Israel zu seiner wahren Identität zu erwecken. "Aber über das Haus David ... will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen [Sohn], und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen" (Sacharja 12,10).
  • Beten wir für die Menschen in Haifa und der Umgebung. Wir sind dankbar für ihre Fähigkeit, mit den Menschen um sie herum in Frieden zu leben. "Ist es möglich, soviel an euch liegt, so haltet mit allen Menschen Frieden"  (Römer 12,18). Bitte beten Sie, dass sie geistlich wach sind und sich nicht durch die Einflüsse der Mentalitäten um sie herum in Apathie wiegen lassen. Bitte erheben Sie die Gläubigen in Haifa, damit sie weiterhin Salz und Licht für diejenigen sind, mit denen sie Kontakt haben. Möge ihr Licht andere zum Licht der Welt hinziehen. "Ihr seid das Licht der Welt. Es kann eine Stadt, die auf einem Berg liegt, nicht verborgen bleiben ... So soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen" (Matthäus 5,14-16).

Liebe Gebetspartner:

Es ist so eine Freude, von vielen von Ihnen zu hören, wie Sie sich mit uns in Verbindung setzen und/oder mit uns bei den verschiedenen Gebetsaufrufen beten. Mit jedem Monat werden wir zu einer engeren Familie. "Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind!" (Psalm 133,1).

Danke für Ihre ständigen Gebete für Israel. Ich liebe es, Ihre Gesichter auf der Israel Watch Gebetskarte über meinem Schreibtisch zu sehen. Wenn wir Ihre Gesichter sehen, beten wir auch für Sie, während Sie in Ihren Nationen für Israel eintreten. Jüdische Besucher, die ins Jerusalemer Büro kommen, sind immer beeindruckt, dass Menschen aus der ganzen Welt sie lieben und für sie beten. Wenn Sie Ihr Foto auf der Karte hinzufügen möchten, können Sie es gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Möge der Herr Ihnen Kraft, Ausdauer und Frieden schenken.

In Seiner Liebe
Linda D. McMurray
Koordinatorin der CFI-Gebetsmauer

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.