Gebetsmauer - Juli 2021


Beit She’an

"Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn sein ist beides, Weisheit und Macht. Er führt andere Zeiten und Stunden herbei; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen die Weisheit und den Verständigen den Verstand" (Daniel 2,20-21).

Es war über 15 Jahre her, seit ich das erste Mal einen Fuß in den Beit She'an Nationalpark gesetzt hatte, aber die spektakulären Ruinen des antiken römisch-byzantinischen Reiches zu sehen, erfüllte mich erneut mit einem Gefühl der Ehrfurcht vor der Souveränität Gottes in der menschlichen Geschichte. Als ich in den massiven Ruinen des Amphitheaters stand, konnte ich mir vorstellen, wie sich die Römer mit Löwen, Gladiatoren und Wagenrennen amüsierten. Dies waren Menschen, die Jahrhunderte vor uns lebten und starben. Welche ewigen Prinzipien können wir lernen, wenn wir uns in die Geschichte vertiefen?

Beit She'an (בֵּית שְׁאָן auf Hebräisch) ist eine der ältesten Städte in Israel und wurde von den Zivilisationen, die sie eroberten, mit verschiedenen Namen bezeichnet. Sie liegt im Jordantal, 30 Kilometer südlich des Sees Genezareth, auf der Grabenbruchzone des Toten Meeres und gilt als eine der sechs am stärksten erdbebengefährdeten Städte in Israel.

Beit She'an geht auf das 4. Jahrhundert v. Chr. zurück, als die Stadt ein wichtiger Halt für Karawanen und ein Zentrum der ägyptischen Herrschaft war. Ausgrabungen haben eine Reihe von Tempeln freigelegt, die von den Ägyptern zu Ehren ihrer Götter gebaut wurden. Später wurde sie zu einer kanaanitischen Stadt, die bei der israelitischen Eroberung des Gelobten Landes nicht sofort erobert wurde. Sie wurde jedoch dem Stamm Manasse zugeteilt (Josua 17,11.16). Aufgrund der Rebellion Israels gegen Gottes Gesetze für ein erfolgreiches Leben im Verheißenen Land erlebten sie jahrhundertelang Kriege, Erdbeben und Eroberungen durch viele Reiche. Bevor sie einen Teil des Landes in Besitz nahmen, das Gott ihnen gegeben hatte, wies Josua die Israeliten an: "Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht, damit du darauf achtest, alles zu befolgen, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln!" (Josua 1,8). Sie sollten Gott gehorchen und nicht den Praktiken der Nationen um sie herum folgen, aber Israel ging durch mehrere Zyklen von Rebellion und Bestrafung, dann Reue und Segen.

Wenn wir uns in die Schrift vertiefen, erfahren wir in 1. Samuel 31, dass König Saul in einer Schlacht mit den Philistern am Berg Gilboa in der Nähe von Beit She'an verwundet wurde. Anstatt sich von den siegreichen Philistern gefangen nehmen zu lassen, entschied sich Saul, durch sein eigenes Schwert zu fallen. Die Philister enthaupteten ihn und hängten seine Leiche zusammen mit der von drei seiner Söhne an die Mauern von Beit She'an. Heute ist die Hauptstraße der Stadt nach dem König benannt. Später, während der Herrschaft Salomos, wurde Beit She'an zu einer rein israelitischen Stadt. Als sie von Rom erobert wurde, wurde sie die führende Stadt der Dekapolis, einem Bündnis heidnischer Städte.

Zwischen 1921 und 1933 wurden große archäologische Ausgrabungen auf den zehn Hektar von Tel Beit She'an durchgeführt. Es wurde die erste archäologische Stätte im Heiligen Land, in der 18 Schichten von Zivilisationen aus dem fünften Jahrtausend v. Chr. bis zum Mittelalter entdeckt wurden. Was für ein erstaunliches Zeugnis der Treue Gottes, als 1948 der Staat Israel eine Nation wurde und Beit She'an wieder unter israelische Autorität kam! Heute ist diese Gemeinde ein regionaler Kern für die Städte im Beit She'an-Tal und ein Zentrum des Baumwollanbaus, das viele Einwohner der umliegenden Gemeinden auf ihren Baumwollfeldern beschäftigt. Zu den weiteren lokalen Industrien gehören eine Textilfabrik und eine Bekleidungsfabrik. Im Jahr 2019 betrug die Einwohnerzahl der Stadt 18.464, wobei 99,5 % der Bewohner jüdisch sind. Die übereinander geschichteten Ruinen verschiedener Zivilisationen in Beit She'an sind ein Beweis dafür, dass der Mensch endlich ist und irdische Reiche aufsteigen und fallen. Nur der Schöpfer des Himmels und der Erde hat die Formel für ein Leben in Fülle in dieser Welt und ewiges Leben in Seinem Himmelreich. Diese Botschaft der ewigen Wahrheit in der Geschichte kann in Prediger 12,13 entdeckt werden: "Lasst uns die Summe aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das macht den ganzen Menschen aus."

(Fakten entnommen aus dem israelischen Außenministerium, der Jewish Virtual Library und Tourist Israel)

Dies ist eine Zeit, in der die Menschen in Israel durch das Heilige Land reisen und bedeutende Stätten besuchen. Bitte beten Sie, dass sie die Ruinen der Antike als mehr als nur interessante Geschichte sehen. Mögen sie geistliche Entdeckungen machen, die ihr Leben für die Ewigkeit segnen werden.

Bitte beten Sie mit uns für Israel

  • Loben wir den Herrn, dass Sein unfehlbares Wort immer vertrauenswürdig ist. Jede Verheißung, die Er gegeben hat, wird sich in Seinem perfekten Timing erfüllen. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Matthäus 24,35).
  • Danken wir Gott für Seinen Plan für Israel, Sein auserwähltes Volk: "Ich, der HERR, habe dich berufen in Gerechtigkeit und ergreife dich bei deiner Hand; und ich will dich behüten und dich zum Bund für das Volk setzen, zum Licht für die Heiden" (Jesaja 42,6).
  • Halten wir Fürsprache für die neue Knesset unter Premierminister Naftali Bennett. Bitte beten Sie, dass er rechtschaffenen Prinzipien folgt und in Gottes Weisheit wandelt, wenn er die Nation führt. Möge er während seiner 2-jährigen Amtszeit ein Vermächtnis gottgefälliger Führung hinterlassen. "Gerechtigkeit erhöht ein Volk, die Sünde aber ist die Schande der Völker" (Sprüche 14,34). "Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden" (Jakobus 1,5).
  • Bitten wir Gott, den Israelis ein unstillbares Verlangen zu geben, mehr über den Gott ihrer Väter zu erfahren. Möge dieser Hunger, Ihn zu kennen, sie dazu bringen, in den Schriften zu graben, ewige Wahrheiten aufzudecken und den Messias, die kostbare Perle, zu entdecken. "Wiederum gleicht das Reich der Himmel einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine kostbare Perle fand, ging er hin, verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie" (Matthäus 13,45-46).
  • Proklamieren wir, dass sich die Grenzen Israels für alle jüdischen Menschen in der Diaspora öffnen werden, um Alijah zu machen, denn der Herr hat gesagt, dass sie kommen werden. "Und ich selbst werde den Überrest meiner Schafe sammeln aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt habe; und ich werde sie wieder zu ihren Weideplätzen bringen, dass sie fruchtbar sein und sich mehren sollen" (Jeremia 23,3).

Liebe Gebetskrieger:

Was für eine Freude ist es, Sie wieder zu grüßen! Jeden Monat haben wir das wachsende Vergnügen, mit mehr von Ihnen, unseren Mitstreitern im Messias, in Kontakt zu kommen. "Danke" zu sagen, reicht nicht aus, um unsere Wertschätzung für Ihre treue Fürbitte für Israel und füreinander auszudrücken. Möge der Herr Sie auf eine Weise belohnen, die Sie am meisten segnen wird.

In Seiner Liebe
Linda D. McMurray
Koordinatorin der CFI-Gebetsmauer

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.