Gebetsmauer - Januar 2022


Die antike Stadt Akko

"Asser vertrieb die Bewohner von Akko nicht ... sondern die Asseriter wohnten mitten unter den Kanaanitern, die im Land blieben; denn sie vertrieben sie nicht aus ihrem Besitz" (Richter 1,31-32).

Akko (hebräisch: עַכּוֹ) ist eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Städte der Welt, die auf die Zeit des Pharaos Thutmosis III (1504-1450 v. Chr.) zurückgeht.

Die Küstenstadt im Norden Israels liegt auf einer Halbinsel 23 Kilometer nördlich von Haifa. Bei einem Spaziergang entlang der Stadtmauern von Akko können Besucher einen herrlichen Blick auf das Mittelmeer genießen. Akko zeigt die wechselvolle Geschichte des Landes Israel, das von den Römern, Osmanen, Kreuzrittern, Mamelucken, Byzantinern und Briten erobert wurde. Jedes dieser erobernden Reiche hinterließ einen unauslöschlichen Einfluss auf die Stadt.

Funde aus Ausgrabungen in Akko belegen eine lange und ununterbrochene Bewohnung dieser Siedlung. Heute ähnelt die Stadt mit ihren alten Moscheen und Bädern stark den ummauerten Städten des Osmanischen Reiches aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Über und unter dem Straßenniveau befinden sich prächtige Kreuzritterruinen. Diese antike Stätte wurde in großem Umfang ausgegraben und erhalten und umfassend renoviert. Im Jahr 2001 wurde die Altstadt von Akko wegen ihres außergewöhnlichen universellen Wertes von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

In Akko leben heute etwa 40.000 Menschen, die sich aus einer gemischten Bevölkerung aus Juden, Muslimen, Christen, Drusen und Baháʼí zusammensetzen. Der Anteil der nichtjüdischen Einwohner ist einer der höchsten aller israelischen Städte. Leider wurde während des Gaza-Konflikts im Mai 2021 die normalerweise friedliche Koexistenz zwischen Juden und Arabern in Akko in Frage gestellt. Die zunehmenden Spannungen während der 11-tägigen Raketenangriffe auf Israel führten zu gewalttätigen Ausschreitungen und Brandstiftungen auf der Polizeistation von Akko und an anderen Orten in der Stadt. Nach der Gewalt taten sich einige Nachbarn und Geschäftsinhaber mit unterschiedlichem Hintergrund zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Eine kleine Gruppe von Gläubigen aus verschiedenen Städten traf sich vor der abgebrannten Polizeistation in Akko. Diese Pastoren und Leiter beteten, taten Buße und säuberten das Gebiet geistlich. Wir preisen Gott für die Reaktion derer, die sich entschieden haben, einem biblischen Grundsatz zu folgen, der besagt: "Ist es möglich, soviel an euch liegt, so haltet mit allen Menschen Frieden" (Römer 12,18).

Im Juli reiste unser CFI-Gebetsteam als Teil einer Gebetsgruppe, die aus jüdischen, christlichen und arabischen Gläubigen aus verschiedenen Nationen bestand, zu einer Gemeinde in Akko. Wir beteten für Israel und für die anwesenden geistlichen Leiter. Im Mittelpunkt unserer Gemeinschaft und unserer Fürsorge füreinander stand die gegenseitige Liebe zu unserem Messias gemäß Johannes 13,35, wo es heißt: "Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt."

Lasst uns gemeinsam in die Fürbitte für Israel gehen!

  • Lassen Sie uns Gott für die Kraft Seines unfehlbaren Wortes ehren! Er erinnert uns daran, zu Seinen Füßen zu sitzen, auf Seine Stimme zu hören und Seinen Anweisungen zu folgen, wenn wir mit Ihm kommunizieren. In dieser Zeit können wir es uns nicht leisten, uns von dem, was um uns herum geschieht, erschüttern oder ablenken zu lassen. "Seid still und erkennt, dass ich Gott bin; ich werde erhaben sein unter den Völkern, ich werde erhaben sein auf der Erde!" (Psalm 46,11).

  • Segnen wir den Herrn für Seine große Barmherzigkeit und Liebe zu den Menschen. Gott hat immer gewollt, dass Sein Segen, Seine Verheißungen und Seine Herrschaft den Menschen aus allen Stämmen, Sprachen und Nationen gilt, die Ihn ehren. "Und der Fremdling, der sich dem HERRN angeschlossen hat, soll nicht sagen: Der HERR wird mich gewiss von seinem Volk ausschließen! Und der Verschnittene soll nicht sagen: Siehe, ich bin ein dürrer Baum! Denn so spricht der HERR: Den Verschnittenen, die meine Sabbate halten und erwählen, was mir gefällt, und an meinem Bund festhalten, denen will ich in meinem Haus und in meinen Mauern einen Platz und einen Namen geben, der besser ist als Söhne und Töchter; ich will ihnen einen ewigen Namen geben, der nicht ausgerottet werden soll" (Jesaja 56,3-5).

  • Bitte legen Sie Fürbitte ein für Menschen, die von altem Hass und Feindseligkeit gegeneinander durchdrungen sind, die über Generationen weitergegeben wurden. Gott hat eine Ausgießung Seines Geistes versprochen; bitte bitten Sie Ihn, hartherzige Menschen zu erweichen, damit sie andere aus Seiner Perspektive sehen. "Ich aber will ihnen ein einiges Herz geben, ja, ich will einen neuen Geist in euer Innerstes legen; und ich will das steinerne Herz aus ihrem Leib nehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben, damit sie in meinen Satzungen wandeln und meine Rechtsordnungen bewahren und sie tun; und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein" (Hesekiel 11,19-20).

  • Bitte beten Sie für israelische Gläubige, die in vielen geistlichen Kämpfen im Heiligen Land an vorderster Front stehen. Einige Pastoren und Leiter von Diensten sind Zielscheibe unbegründeter Klagen und falscher Medienkampagnen, die darauf abzielen, ihre Dienste in Misskredit zu bringen, ihre Budgets auszuschöpfen und die Gemeinde davon abzuhalten, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Beten Sie um Schutz, finanzielle Versorgung und Durchhaltevermögen für diese Dienste und ihre Familien. "Der Gott des Ausharrens und des Trostes aber gebe euch, untereinander eines Sinnes zu sein, Christus Jesus gemäß, damit ihr einmütig, mit einem Mund den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus lobt" (Römer 15,5-6).

Frohes neues Jahr, liebe Gebetskrieger!

Gott hat uns dazu berufen, in dieser Stunde der großen Herausforderung zu dienen. Wir müssen uns daran erinnern, dass der Größere, der in uns lebt, uns alles gegeben hat, was wir brauchen, um siegreich zu sein! Es liegt in unserer Verantwortung, auf das zuzugreifen, was Er uns gegeben hat. Möge dies unsere Zeit sein, in der wir zu Seinen Füßen sitzen und tiefer in Sein Wort eindringen. Mögen unsere gemeinsamen Gebetszeiten in diesem neuen Jahr noch wirkungsvoller und kraftvoller sein!

In Seiner Gegenwart
Linda D. McMurray
Koordinatorin der CFI-Gebetsmauer

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.