Der Schatten Seiner Flügel


„Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Taten des HERRN verkünden“ (Psalm 118,17).

„Ich kann jetzt ruhen, da ich weiß, dass du sicher nach Hause gekommen bist. Ich werde nun mit wunderbaren Erinnerungen an deinen heutigen Besuch leben. Gute Nacht, Olenka.“

Diese SMS erhielt ich von Raisa nach einem Besuch. Sie nennt mich immer Olenka, ein liebevoller Spitzname für Olga, genau wie meine Oma mich zu nennen pflegte. Raisa weiß, dass ihr Leben ein Wunder ist und dankt immerzu Gott, der sie liebt, und sie liebt Ihn im Gegenzug.

Ein paar Wochen später schrieb mir Raisa wieder eine SMS: „Olenka, heute ist mein 85. Geburtstag, und es ist der Gedenktag meiner Mutter und Großmutter. Bitte erzähle den Leuten, wie Gott ein Kind, das sich nicht selbst retten konnte, vor dem sicheren Tod bewahrt hat. Lassen Sie die Ungläubigen hören und an die Macht Gottes glauben. Der Herr, der allmächtige Gott, ist mit uns. All meine Liebe und Umarmungen.“

Sie sagt: „Ich war erst fünf, als der Krieg begann. Ich erinnere mich an Luftangriffe und Bombardierungen, aber ich hatte keine Angst. Ich war nur ein Kind und wusste nicht, was Krieg ist. Mein Vater wurde an die Front einberufen, also versuchte ich, zusammen mit meiner Mutter und meiner älteren Großmutter, zu Fuß an einen sichereren Ort zu evakuieren. Leider war es zu spät, und als wir ins Dorf zurückkamen, war unser Haus von den Deutschen besetzt, und meine Mutter wurde zu schwerer Arbeit gezwungen.

Dann kam mein Geburtstag. Die Polizei kam um 10 Uhr, bevor wir gefrühstückt hatten, und brachte uns zur Polizeistation, wo mir ein Mann im blauen Anzug auffiel. Er war groß und beobachtete jeden sorgfältig. Wir wurden alle gezählt und in eine überfüllte Zelle geschickt. Langsam verschwanden die Leute. Schließlich blieben nur noch 10 oder 15 von uns übrig. Dann kamen sie und brachten uns in den verlassenen Garten, wo viele Leichen verstreut im Schnee lagen. Ich wurde aufgefordert, mich hinzulegen, meine Mutter hielt meine Hand, und der Wachmann sagte: „Zielt auf den Kopf“, und dann wurde geschossen. Ich wurde nicht einmal verletzt. Vielleicht rettete mich meine Mütze mit dem Pelzrand, aber ich war blutüberströmt. Ich versuchte, mit meiner Mutter und Großmutter zu sprechen, indem ich ihre Gesichter mit meinen Händen zu mir drehte, aber es gab keine Antwort. Ich sagte: „Wenn ihr nicht antwortet, muss ich gehen.“ Ich stand auf und lief auf die Lichter zu, wobei ich im tiefen Schnee versank. Niemand wollte mich in sein Haus lassen. Schließlich stieß ich die letzte Tür auf und sah den Mann im blauen Anzug von der Polizeiwache! Er ließ mich rein. Sein Name war Pavel, und ich verdanke ihm mein Leben.“

Es war ein echtes Privileg, zu Raisas Füßen zu sitzen, ihrem Herzen zuzuhören und ihre Stimme für diejenigen zu sein, die bereit sind, zuzuhören. Vielen Dank, dass Sie uns helfen, die belasteten Herzen zu erreichen und Gottes Trost und Liebe zu denen zu bringen, die es in diesen schwierigen Zeiten so sehr brauchen.

Olga Kopilova
Projekt Vergesst sie nicht


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Vergesst sie nicht

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.