Gottes Wunder feiern

Als ich kürzlich in Sderot in der Nähe des Gazastreifens war, um Opfer von Raketenangriffen zu besuchen, lief eine Frau unerwartet und überglücklich auf mich zu und umarmte mich. Als sie mir von ihrem Wunder erzählte, wurde mir klar, wie wichtig die Arbeit des Projekts „Kommunen unter Beschuss“ (KUB) für sie und ihre Familie ist, ebenso wie für andere israelische Zivilisten, die von Raketenangriffen betroffen sind und deren Leben durch das Projekt KUB tiefgreifend berührt wurde.

Weiterlesen: Gottes Wunder feiern

Israel unter schwerem Raketenangriff

„Stärkt die schlaff gewordenen Hände und macht fest die strauchelnden Knie; sagt zu denen, die ein verzagtes Herz haben: Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Die Rache kommt, die Vergeltung Gottes; er selbst kommt und wird euch retten!” (Jesaja 35,3-4)..

Ein illegales palästinensisches Wohnproblem in Jerusalem schwappte schließlich in ausgewachsene Unruhen auf dem Tempelberg in der Nähe der al-Aqsa-Moschee über. Es gipfelte im Abfeuern von Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel seit dem 10. Mai (dem Jerusalem-Tag in diesem Jahr) – wobei sieben davon in den letzten Wochen auf Israels Hauptstadt Jerusalem gerichtet waren.

Weiterlesen: Israel unter schwerem Raketenangriff

Gott lässt die Wüste erblühen

„Die Wüste und Einöde wird sich freuen, und die Steppe wird frohlocken und blühen wie ein Narzissenfeld ...“ (Jesaja 35,1).

In den vergangenen Jahren, als ich Raketenopfer in Sderot besuchte, war ich erstaunt zu sehen, dass mehrere neue hohe Wohnhäuser trotz der andauernden Raketenangriffe aus Gaza gebaut wurden, und vor kurzem wurde mir von einheimischen Zivilisten erzählt, dass drei neue Stadtteile zu dieser Stadt hinzugefügt worden sind! Auf der anderen Seite gibt es einen enormen Zustrom von Israelis, die auf der Suche nach wirtschaftlichen Möglichkeiten in diese Region ziehen, um die zionistische Vision fortzusetzen und eine bessere Lebensqualität in den Kibbutzim und Moshavim an der Grenze zu Gaza statt in Tel Aviv zu suchen. Wir sind wirklich Zeugen von Jesaja 35,1 im westlichen Negev, der an Gaza grenzt. Der Wohnraum in diesen Gebieten ist sehr begehrt und viele Menschen stehen auf Wartelisten, um in die Kibbuzim und Moshavim zu ziehen.

Weiterlesen: Gott lässt die Wüste erblühen

Gott hat neue Türen weit geöffnet

„… Und die vom Haus Jakob werden ihre Besitztümer wieder in Besitz nehmen. … Und der Landstrich am Meer … wird ein Landstrich für den Rest des Hauses Juda sein“ (Obadja 1,17-21; Zefanja 2,5-7).

„Operation Schutzlinie“ – In Israels letztem Krieg mit der Hamas im Gaza-Streifen im August 2014 war das Leiden der israelischen Zivilbevölkerung in der Nähe der Grenze zum Gaza-Streifen größer als das der Israelis, die in anderen Teilen des Landes leben, da sie einem ausgedehnten und intensiven Raketenbeschuss ausgesetzt waren. Die Raketenangriffe verursachten mehrere Todesopfer und schwere Traumata. Brandsätze und Terroristentunnel sind zusätzliche Bedrohungen für die israelischen Gemeinden an der Grenze zum Gazastreifen. Nach diesem Krieg machte Gott dem Projekt Kommunen unter Beschuss neue Türen weit auf, um die israelische Zivilbevölkerung in den Kibbuzim Nirim, Nahal Oz, Kerem Shalom sowie in Moshav Shuva nahe den Grenzen des Gazastreifens zu erreichen, zusätzlich zu den Zivilisten in Sderot, Netivot, Beer Sheva, Ashkelon, Ashdod und sogar in Zentralisrael, die das Projekt KUB besucht hat.

Weiterlesen: Gott hat neue Türen weit geöffnet

Ein Seelenanker sein

„Und alle deine Kinder werden vom HERRN gelehrt, und der Friede deiner Kinder wird groß sein" (Jesaja 54,13).

Am 4. und 5. Mai 2019, im Laufe von nur zwei Tagen, feuerten die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) knapp 700 Raketen aus Gaza auf den Süden und das Zentrum Israels ab. Vier Israelis wurden getötet und über 100 Zivilisten mussten wegen Verletzungen, Traumata, Angstzuständen und Schock behandelt werden. Israels Raketenabwehrsystem Eiserne Kuppel fing 240 Raketen ab, die mit hoher Wahrscheinlichkeit bewohnte Gegenden getroffen hätten.

Ich kontaktierte einige der von den Raketenangriffen betroffene Zivilisten, um sie zu fragen, wie es ihnen und ihren Familien geht. Ihre Antworten taten mir im Herzen weh. Ein Zivilist sagte: „Danke für deine Liebe und Sorge. Wir sind in Ordnung, haben aber immer noch Angst und machen uns Sorgen. Wir hoffen, dass mit Gottes Hilfe alles gut werden wird.” Ein anderer Zivilist sagte zu mir: „Danke für deine Besorgnis. Wir sind schon etwas älter und denken nicht so viel an uns selbst, aber es ist äußerst schwer zuzusehen, wenn Kinder vor Angst zittern.” Wir preisen den Herrn, dass Er für das Projekt Kommunen unter Beschuss neue Beziehungen geschaffen hat, so dass wir noch mehr Kommunen gleich neben der Grenze zu Gaza erreichen können, so wie Kibbutz Nahal Oz.

Weiterlesen: Ein Seelenanker sein

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.