Gott hat neue Türen weit geöffnet


„… Und die vom Haus Jakob werden ihre Besitztümer wieder in Besitz nehmen. … Und der Landstrich am Meer … wird ein Landstrich für den Rest des Hauses Juda sein“ (Obadja 1,17-21; Zefanja 2,5-7).

„Operation Schutzlinie“ – In Israels letztem Krieg mit der Hamas im Gaza-Streifen im August 2014 war das Leiden der israelischen Zivilbevölkerung in der Nähe der Grenze zum Gaza-Streifen größer als das der Israelis, die in anderen Teilen des Landes leben, da sie einem ausgedehnten und intensiven Raketenbeschuss ausgesetzt waren. Die Raketenangriffe verursachten mehrere Todesopfer und schwere Traumata. Brandsätze und Terroristentunnel sind zusätzliche Bedrohungen für die israelischen Gemeinden an der Grenze zum Gazastreifen. Nach diesem Krieg machte Gott dem Projekt Kommunen unter Beschuss neue Türen weit auf, um die israelische Zivilbevölkerung in den Kibbuzim Nirim, Nahal Oz, Kerem Shalom sowie in Moshav Shuva nahe den Grenzen des Gazastreifens zu erreichen, zusätzlich zu den Zivilisten in Sderot, Netivot, Beer Sheva, Ashkelon, Ashdod und sogar in Zentralisrael, die das Projekt KUB besucht hat.

Drei Sekunden Zeit

Aufgrund der Nähe zu den Grenzen des Gazastreifens haben einige Zivilisten, wenn sie die Sirenenwarnung vor einer eintreffenden Rakete hören, nur drei Sekunden Zeit, um in ihre Schutzräume zu rennen (ähnlich wie in einem Luftschutzkeller). Und das Schrecklichste für eine Mutter ist nicht die Sorge um ihr eigenes Leben, sondern die Frage, was passiert, wenn ihr behindertes Kind allein draußen ist, wenn ein Sirenenalarm über einen eintreffenden Raketenangriff ertönt. Und für Zivilisten, die in Moshav Shuva leben, gibt es keine sicheren Räume, um sie vor Raketenangriffen zu schützen.

Das Projekt KUB wurde gebeten, einer Familie beim Bau eines sicheren Raumes zu helfen, aber das ist sehr kostspielig, deshalb brauchen wir Ihre Hilfe. Wenn Sie spenden möchten, um beim Bau eines sicheren Raumes zu helfen, verwenden Sie bitte „Projekt KUB“ im Betreff. Wir danken Ihnen schon herzlich im Voraus. Durch Gottes Hilfe und die Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender hat das Projekt KUB viele Leben einzelner Raketenopfer berührt, indem es ihnen praktische Hilfe wie auch Trost und Ermutigung durch Gottes Worte gebracht hat, sowie Seine Liebe, die bis in jedes traumatisierte Herz reicht.

Kürzlich haben wir dem Kibbutz Nahal Oz auch finanzielle Unterstützung gewährt, um eine zweitägige Reise für alle ihrer Kibbutz-Familienmitglieder zu organisieren, damit sie der feindseligen und stressigen Umgebung, in der sie sich befanden, entfliehen und eine Zeit der Entspannung und Ruhe genießen konnten. Preisen Sie Gott, dass Menschen nach unseren Besuchen berührt und verändert wurden. Zum Beispiel Rotem, eine alleinerziehende Mutter, die mir eine SMS schickte und mich bat, für ein persönliches Bedürfnis von ihr zu beten (etwas, was sie noch nie in ihrem Leben getan hatte). Eine andere Bemerkung: Während einer Reise spürte ich die Führung des Heiligen Geistes, dass ich in jedem Kibbuz und Moshav in der Nähe der Grenzen von Gaza, wo das Projekt KUB hinkommt, Gebet, Fürbitte und Anbetung durch meine Geige darbringen sollte – um damit die Gegenwart Gottes in die Kibbuzim und Moshavim einzuladen.

Hoffnung in den Verheißungen Gottes

Ab der zweiten Intifada im Juli 2001 verstärkten sich die ständigen Raketenangriffe. Nach dem Rückzug aus dem Gazastreifen wurden die israelischen Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens ständigen Angriffen ausgesetzt. Der Fehler, Gaza aufzugeben – einen Teil des gottgegebenen Erbes Israels – hat zu unaussprechlichem Leid der israelischen Zivilbevölkerung geführt. Aber Gott sei Dank, wie es in Klagelieder 3,21-22 heißt, „rufe ich mir dies doch ins Gedächtnis, und deshalb habe ich Hoffnung auf seine große Barmherzigkeit“. Der Gazastreifen wird eines Tages an Israel zurückgegeben werden – so hat es Gott versprochen. Ich danke Ihnen, dass Sie uns helfen, Ängste zu beruhigen, wo wir können, indem wir sie wissen lassen, dass wir Christen sie lieben, uns um sie sorgen und sie mit Gebet umgeben.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.