Gott lässt die Wüste erblühen


„Die Wüste und Einöde wird sich freuen, und die Steppe wird frohlocken und blühen wie ein Narzissenfeld ...“ (Jesaja 35,1).

In den vergangenen Jahren, als ich Raketenopfer in Sderot besuchte, war ich erstaunt zu sehen, dass mehrere neue hohe Wohnhäuser trotz der andauernden Raketenangriffe aus Gaza gebaut wurden, und vor kurzem wurde mir von einheimischen Zivilisten erzählt, dass drei neue Stadtteile zu dieser Stadt hinzugefügt worden sind! Auf der anderen Seite gibt es einen enormen Zustrom von Israelis, die auf der Suche nach wirtschaftlichen Möglichkeiten in diese Region ziehen, um die zionistische Vision fortzusetzen und eine bessere Lebensqualität in den Kibbutzim und Moshavim an der Grenze zu Gaza statt in Tel Aviv zu suchen. Wir sind wirklich Zeugen von Jesaja 35,1 im westlichen Negev, der an Gaza grenzt. Der Wohnraum in diesen Gebieten ist sehr begehrt und viele Menschen stehen auf Wartelisten, um in die Kibbuzim und Moshavim zu ziehen.

Abgesehen von der Landwirtschaft hat Gott sie auch befähigt, die Wüste durch wirtschaftliche Entwicklung zum Blühen zu bringen. Neue Unternehmen, einschließlich Hi-Tech-Firmen, sind entstanden, um die lokale Industrie in dieser Region zu diversifizieren. Während eines Besuchs im Kibbuz Nahal Oz wurde ich jungen Männern und Frauen vorgestellt, die in einem High-Tech-Unternehmen in Nahal Oz arbeiten. Sie waren zutiefst bewegt und dankbar für das, was das CFI-Jerusalem-Projekt „Kommunen unter Beschuss“ für die leidenden Einzelopfer und Gemeinden, die unter ständigem Raketenbeschuss stehen, getan hat.

Stärkung der schlaffen Hände und schwachen Knie

Trotz der wirtschaftlichen Möglichkeiten, der Lebensqualität und der Erfüllung der zionistischen Vision, gibt es auch lebensbedrohliche Herausforderungen für das Leben und den Besitz von Geschäften in diesen Regionen. Nachdem sie das vergangene Jahr damit verbracht haben, sich vorwärts zu bewegen, werden die Unternehmen der Region oft zurückgeworfen, wenn die Spannungen aus Gaza zunehmen. Raketen stellen verschiedene Herausforderungen für das weitere wirtschaftliche Wachstum dar, besonders für die Schifffahrts- und Fertigungsindustrie, die im Süden vorherrscht. Die Gewalt an der Grenze bedroht die Unternehmen und schadet der Wirtschaft aufgrund der geringeren Produktion, da Fahrer und Transporte es nicht riskieren wollen, auf den Straßen zu fahren, die dem Raketenbeschuss ausgesetzt sind. Das Trauma, das Kindern und Erwachsenen gleichermaßen durch den ständigen Raketenbeschuss zugefügt wird, ist unermesslich.

Vielleicht ist der beste Weg, den leidenden Zivilisten im Süden Israels dabei zu helfen, nicht von dem Terrorregime in Gaza entwurzelt zu werden, der, dass man die Wüste zum Blühen bringt und der Hamas und anderen Terrorgruppen in Gaza sagt, dass Israel hier ist, um zu bleiben! Das CFI-Projekt „Kommunen unter Beschuss“ wurde in dieser Region als eine enorme Hilfe für die leidenden Opfer der Raketenangriffe im Süden Israels anerkannt. Mit Gottes Hilfe hat KUB sowohl einzelne Raketenopfer als auch die Gemeinden erreicht, um praktische Hilfe zu leisten und sich um ihre emotionalen und geistlichen Bedürfnisse zu kümmern (Jesaja 35,3).

Mit einem tief dankbaren Herzen danken wir Ihnen, unseren Unterstützern, dass Sie dieses Projekt ermöglichen. Der Herr – Schöpfer des Himmels und der Erde – segne Sie von Zion aus.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal