Israel unter schwerem Raketenangriff


„Stärkt die schlaff gewordenen Hände und macht fest die strauchelnden Knie; sagt zu denen, die ein verzagtes Herz haben: Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Die Rache kommt, die Vergeltung Gottes; er selbst kommt und wird euch retten!” (Jesaja 35,3-4)..

Ein illegales palästinensisches Wohnproblem in Jerusalem schwappte schließlich in ausgewachsene Unruhen auf dem Tempelberg in der Nähe der al-Aqsa-Moschee über. Es gipfelte im Abfeuern von Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel seit dem 10. Mai (dem Jerusalem-Tag in diesem Jahr) – wobei sieben davon in den letzten Wochen auf Israels Hauptstadt Jerusalem gerichtet waren.

Ein Rekord in 10 Tagen

Während einer Eskalation mit dem Islamischen Dschihad im November 2019 wurden 570 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Während des Krieges mit der Hisbollah im Sommer 2006 wurden in 19 Tagen 4.500 Raketen aus dem Südlibanon in Richtung Israel abgefeuert. Aber vom 10. bis 21. Mai wurden in 10 Tagen über 4.360 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert, was 70% der israelischen Bürger in die Luftschutzkeller schickte. Dies übertraf das Tempo des Feuers in der Eskalation von 2019 und dem Krieg gegen die Hisbollah im Libanon 2006. Die militanten Terroristen in Gaza bedankten sich offen beim Iran für die Versorgung mit diesen fortschrittlichen Raketen. Während das Iron-Dome-Abwehrsystem die meisten Raketen auf dem Weg in dicht besiedelte Städte erfolgreich abschießen konnte, trafen einige dennoch zivile Gebiete. Beamte des Heimatfrontkommandos beschlossen, Schulen im Umkreis von 7 bis 40 Kilometern um Gaza zu schließen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

Bis zum 21. Mai wurden in Israel 13 Menschen, darunter kleine Kinder in Sderot, getötet und mehr als 300 durch Raketenbeschuss verletzt. Auch Häuser, Autos, Busse und Grundstücke wurden beschädigt. Ohne das Raketenabwehrsystem Iron Dome wären die Opfer und Schäden noch viel höher. Ein Leiter des Kibbuz Nahal Oz (etwa 800 Meter von der Gaza-Grenze entfernt) erzählte mir, dass ein Teil der israelischen Zivilisten, die in den an Gaza angrenzenden Gemeinden leben, aus ihren Gebieten evakuiert wurden, um sich in Sicherheit zu bringen. Er kontaktierte mich und bat um Hilfe vom Projekt „Kommunen unter Beschuss“ für ihre Bürger. Er sagte, dass die Häuser einiger ihrer Kibbuz-Mitglieder von Raketen getroffen wurden, und dass diejenigen, die dort geblieben sind, durch den schweren Raketenbeschuss aus Gaza traumatisiert sind. Die israelische Luftwaffe führte als Reaktion darauf Luftangriffe auf Terrorziele in dem von der Hamas kontrollierten Streifen durch.

Einige israelische Bürger, mit denen ich gesprochen habe, hatten Schwierigkeiten, mit dem anhaltenden Raketenbeschuss fertig zu werden. Der Bedarf an Hilfsgütern ist sehr groß.

Ich danke Ihnen im Voraus dafür, dass Sie es uns ermöglichen, dies zu tun. Für eine finanzielle Unterstützung der Nothilfe für israelische Bürger und Gemeinden, die von dieser Flut von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen betroffen sind, geben Sie bitte bei Spenden als Verwendungszweck „Kommunen unter Beschuss“ an.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.