Gottes Güte erleben


„Ich aber bin gewiss, dass ich am Leben bleibe und sehen werde, wie gut es Gott mit mir meint“ (Psalm 27,13).

Das Projekt Kommunen unter Beschuss hatte eine ganz besondere Gelegenheit, David im Krankenhaus zu besuchen. David ist durch seinen Militärdienst als Soldat während des Krieges zwischen Israel und der Hamas im Jahr 2014 traumatisiert. Das Elend des Traumas wurde für ihn so unerträglich, dass er versuchte, Selbstmord zu begehen; es gelang ihm fast und die Folgen dieser Tat sind nicht nur für ihn, sondern auch für seine Familie weitreichend.

Das Gefühl der Hoffnungslosigkeit veranlasste einige Menschen, sich das Leben zu nehmen. Als ich vor dem Besuch für ihn betete, gab mir der Herr den Psalm 62, den ich mit ihm teilen sollte, insbesondere Vers 6, in dem es heißt: „Nur auf Gott wartet still meine Seele; denn von ihm kommt meine Hoffnung“. Ein anderer CFI-Volontär fühlte sich geführt, ihm Psalm 42,9 mitzuteilen: „Am Tag wird der HERR seine Gnade entbieten, und in der Nacht wird sein Lied bei mir sein, ein Gebet zu dem Gott meines Lebens.“ Wir beteten auch dafür, dass er das Wort Gottes über seinem Leben verkündet, und für seinen Genesungsfortschritt (er hat noch einen langen Weg vor sich).

Wir hatten das Privileg, einer Brit Milah (Beschneidung eines männlichen jüdischen Babys am achten Tag nach der Geburt) in einer Familie beizuwohnen. Der 5-jährige Sohn dieser Familie namens Ido wurde am 12. Mai 2021 durch Raketenbeschuss getötet; die Eltern haben große Trauer durchgemacht. Ich habe Idos Mutter (Shani) kurz nach den Ereignissen im letzten Jahr kontaktiert. Dieses Jahr, nachdem ich aus dem Ausland zurückgekehrt war, um meine Familie zu besuchen, erfuhr ich durch einen Nachrichtenartikel, dass Idos Mutter einen kleinen Jungen zur Welt gebracht hatte, und es ist erstaunlich, dass seine Brit Milah an dem Tag stattfand, an dem Ido getötet wurde: 12. Mai (genau ein Jahr später). Ich fragte Shani, ob wir das Privileg hätten, an der Brit Milah teilzunehmen, und sie sagte, es wäre ihnen eine Ehre, uns dabei zu haben. Ich war überwältigt von Gottes Güte für diese Familie und von Seiner Führung, dass ich auf diesen Artikel stieß (Psalm 27,13).

Mehrere Koordinatorenstellen für Hilfsprojekte von CFI-Jerusalem sind derzeit noch nicht besetzt, also habe ich auch dabei geholfen, die Aufgaben dieser Projekte abzudecken. Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dafür beten, dass Gott so bald wie möglich Mitarbeiter schickt, um diese freien Stellen zu besetzen und mir bis dahin Kraft für die zustätzliche Arbeit gibt.

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung dieses Projekts. Gott segne Sie und Ihre Familie.

Maggie Huang
Projekt Kommunen unter Beschuss


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Kommunen unter Beschuss

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.