Selbstmordanschlag in der Ben Yehuda St.


Der 1. Dezember 2001 war ein Alptraum für Nir Ben-Zikri, der Tag, an dem er bei einem Terroranschlag in der Ben Yehuda Straße in Jerusalem nicht nur schwer verwundet wurde, sondern auch drei seiner engsten Freunde verlor. Nir wurde bewusstlos ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte sofort einen Splitter entfernten, der wenige Zentimeter vor seinem Herzen stecken geblieben war, ohne sein Herz zu beschädigen. Obwohl er darüber glücklich war, dass er den Anschlag überlebt hatte, war der Verlust drei seiner engsten Freunde ein schlimmes Trauma für ihn. Einer der getöteten Freunde bildete dabei für ihn einen menschlichen Schild gegen die Explosion. Der emotionale Schmerz – der Gedanke, dass er ohne diesen Freund heute nicht mehr am Leben wäre – wird noch Jahre anhalten, bevor er diesen vollständig verarbeiten können wird.

Schwierige Zeiten wegen dem Terroranschlag

Nir blieben aus dem Terroranschlag so starke Behinderungen, dass er keine Arbeitsstelle mehr finden kann und von der Sozialhilfe leben muss. Vor diesem Tag war er ein starker und aktiver junger Mann, der gut für seine Familie gesorgt hatte. Seine Mutter, die sich um ihre blinde Mutter kümmerte, musste jetzt nach dem Anschlag auch für Nir sorgen, es war also sehr schwierig für diese Familie. Es gab Zeiten, in denen sie nichts zu Essen im Haus hatten.

Bei dem ersten Treffen des Unter Seinen Flügeln-Teams mit Nir, gaben wir ihm ein Buch mit den Psalmen und er war ganz erstaunt, als er den Psalm 91 las. Wir erklärten ihm, wie Gott wirkt und was Er für David getan hat – wie Er die Angst von seinem Herzen nahm. Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung der Spender von CFI für das Projekt Unter Seinen Flügeln konnten wir ihm finanziell und emotional helfen. Er nahm diese Hilfe mit großer Dankbarkeit an. Wir sagten zu ihm, dass trotz dieses Terrorangriffes Gott sagt, dass Er einen Plan für Nir hätte, einen Plan der Hoffnung und der Zukunft (Jeremia 29,11) und Nir schöpfte daraus tiefen Trost.

Eine Hoffnung und eine Zukunft

Preis dem Herrn, bei seinem zweiten Besuch bei uns lud er uns zu seiner Hochzeit ein. Seine Freundin war dazu bereit, ihm zu helfen, aus der Angst und aus dem Trauma des Terroranschlages herauszufinden. Nach seinem vorherigen Besuch hatte er ihr einen Heiratsantrag gemacht und sie sagte ja. Nir und seine Verlobte heirateten und nun haben sie drei Kinder. Im April dieses Jahres wurde ihr drittes Kind geboren, ein kleines Mädchen, und sie brauchten wirklich dringend finanzielle Unterstützung, um all die Kosten zu tragen. Unter Seinen Flügeln war auch hier in der Lage, ihnen in ihrer Notlage auszuhelfen. Wir können kaum die Worte dafür finden, wie dankbar wir Ihnen sind, die großzügig und zum Teil aufopfernd an das Projekt Unter Seinen Flügeln gespendet haben, so dass wir in der Lage sind, die Opfer, die durch Terroranschläge erschüttert worden sind, zu stärken und zu trösten. Möge der Herr selber Sie im Überfluss segnen, für die Liebe und die finanzielle Unterstützung, die Sie Seinem Volk geschenkt haben. (Bei Spenden für dieses Projekt bitte den Projektnamen "Unter Seinen Flügeln” im Verwendungszweck angeben.)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.